Abo
  • Services:

Ford Transit Connect: Ford testet autonomes Liefern ohne Fahrer

Wie kommt der Kunde bei einem autonomen Lieferfahrzeug an sein Essen? Der US-Autohersteller Ford hat einen Lieferwagen so umgebaut, dass keine menschliche Unterstützung nötig ist, um das Fahrzeug zu be- und zu entladen. Ford testet das gerade in Florida.

Artikel veröffentlicht am ,
Lieferfahrzeug mit Selbstbedienung: autonome Lieferungen ab 2021
Lieferfahrzeug mit Selbstbedienung: autonome Lieferungen ab 2021 (Bild: Ford)

Wer heute sein Essen bei einem Lieferdienst bestellt, bekommt es vom Fahrer ausgehändigt. Wie kommt der Kunde aber bei einem autonomen Lieferfahrzeug an sein Essen? Der US-Autokonzern Ford hat einen Lieferwagen so umgebaut, dass er ohne Fahrer Essen ausliefern kann. Er testet das Ganze derzeit in Miami.

Stellenmarkt
  1. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Das Lieferfahrzeug ist ein Transit Connect, dessen Ladefläche Ford für den fahrerlosen Betrieb umgebaut hat. Das Fahrzeug hat drei Fächer, zwei auf der Rückseite und eines auf der Beifahrerseite. Die Fächer sind unterschiedlich groß, jedes verfügt über zwei Getränkehalter.

Um das bestellte Essen in eines Fächer laden zu können, gibt der Mitarbeiter des Restaurants einen Code auf einem Touchscreen ein, und eines der Fächer öffnet sich. Wenn das Fahrzeug beim Kunden vor der Tür angekommen ist, erhält dieser eine Nachricht auf sein Smartphone mit dem Code, mit dem er sein Fach öffnen kann.

Das Fahrzeug teilt dem Kunden per Sprachausgabe mit, in welchem Fach er seine Bestellung findet. Das Fach wird illuminiert. Ford wolle den Kunden die Interaktion mit dem Fahrzeug möglichst leicht machen, schreibt Alexandra Ford English aus dem Ford Autonomous Vehicle Business Team in einem Beitrag auf der Seite Medium.com.

Ford testet die Fahrzeuge zusammen mit dem Lieferdienst Postmates in Miami und Miami Beach. Das Pilotprojekt bezieht sich aber ausschließlich auf das Ausliefersystem. Die Fahrzeuge sind also nicht für das autonome Fahren ausgerüstet, sondern werden von einem Menschen gesteuert.

Ford will nach eigenen Angaben 2021 selbstfahrende Lieferfahrzeuge auf den Markt bringen. Der US-Autohersteller testet parallel dazu in Miami hochautomatisierte Autos. Ziel des Projektes ist unter anderem, Daten für hochaufgelöste Karten von Miami zu sammeln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 148,60€ (Vergleichspreis 159,99€)
  2. 141,60€ (Vergleichspreis 163,85€)
  3. 4€
  4. (u. a. Samsung 970 EVO 500 GB für 145,89€ inkl. Versand statt 156,81€ im Vergleich)

topas08 13. Jun 2018

Dafür gibt es auf dem Land aber auch die Option "Abstellerlaubnis" und "Nachbar". Beides...

wlorenz65 13. Jun 2018

Hmm. Nicht alles was gelb ist ist ein Schulbus. https://www.logisticsmiddleeast.com/sites...

Boa-Teng 12. Jun 2018

Als damals (2016) Angela Merkel zum Thema Flüchtlinge und Arbeit sagte: "Es werden...

tovi 12. Jun 2018

als wenn das mit einer durch die Post verschickten Bombe nicht schon seit Ewigkeiten...

tovi 12. Jun 2018

Na ja, das da nur 3 Lieferungen reinpassen ist ja nur der Aufteilung geschuldet. Ein...


Folgen Sie uns
       


God of War - Interview mit Cory Barlog (Gamescom 2018)

Cory Barlog spricht auf der Gamescom 2018 darüber, wie viel von seinem Privatleben in das Actionspiel geflossen ist.

God of War - Interview mit Cory Barlog (Gamescom 2018) Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

    •  /