Abo
  • Services:
Anzeige
MoDe:Flex
MoDe:Flex (Bild: Ford)

Ford: Smartbike will Autofahrer aufs Rad bringen

MoDe:Flex
MoDe:Flex (Bild: Ford)

Ford hat mit dem MoDe:Flex ein sogenanntes Smartbike vorgestellt. Das faltbare Rad mit Elektromotor kann im Auto transportiert und dort auch geladen werden. Eine Smartphone-App erlaubt die Planung gemischter Routen mit Auto, Nahverkehr und dem Rad im Verbund. Die Apple Watch warnt vor Schlaglöchern.

Das faltbare Pedelec MoDe:Flex von Ford ist mit einem Motor und einem Akku ausgerüstet und lässt sich in zwei Teile zerlegen und so verstauen, dass beide Räder aufeinanderliegen. Das soll den Transport in jedem aktuellen Ford-Modell erlauben. Ford will es auch ermöglichen, den Akku des Fahrrads im Fahrzeug unterwegs aufzuladen. Vergessliche Nutzer sollen so nie ohne "Saft" dastehen.

Anzeige

Beim MoDe:Flex handelt es sich nun schon um das dritte Elektrofahrrad von Ford. Nach dem MoDe:Me und dem MoDe:Pro, bei denen es sich um eher kleinere Modelle handelte, ist das Flex ein ausgewachsenes Rad. Noch handelt es sich um einen Prototyp.

Multimodale Nutzung aller Verkehrsmittel

Ford hat eine Smartphone-App entwickelt, die es erlaubt, gemischte Routen bestehend aus dem Auto, dem öffentlichen Nahverkehr und dem Fahrrad zu planen. Das soll vor allem in Pendlerszenarien sinnvoll sein, bei denen das Einfahren in die Stadt zu zeitaufwendig oder das Parken zu teuer ist. Die App zeigt sogar als Entscheidungshilfe die Höhe der Parkgebühren, die Fahrscheinpreise oder die Maut an, um die Entscheidung zu erleichtern. Interessant ist das Konzept vor allem, wenn günstige Parkmöglichkeiten vor der Stadt vorhanden sind.

  • Ford MoDe:Flex (Bild: Ford)
  • Ford MoDe:Flex (Bild: Ford)
  • Ford MoDe:Flex (Bild: Ford)
  • Ford MoDe:Flex (Bild: Ford)
Ford MoDe:Flex (Bild: Ford)

No-Sweat-Modus bringt Radfahrer frisch ins Büro

Steigt der Autofahrer dann auf sein Pedelec um, leitet ihn die App im Smartphone, das mit dem Rad verbunden wird, zu seinem Ziel. Es gibt sogar einen No-Sweat-Modus, bei dem die Motorunterstützung bedarfsweise erhöht wird, damit der Radfahrer nicht verschwitzt im Büro ankommt. Wetter- und Verkehrslagen werden natürlich auch eingespielt.

Schlaglochwarnung per App

Ford will auch eine Apple-Watch-Anbindung für die iOS-Version der App entwickeln (pdf), die dem Radfahrer kurze Informationen mitteilen soll. Vor Schlaglöchern, die der Radfahrer auf der gleichen Strecke durchfuhr, soll er beim nächsten Passieren der Stelle durch kurze Vibrationen gewarnt werden.


eye home zur Startseite
Peter Brülls 27. Jun 2015

Vor Schlaglöchern, die der Radfahrer auf der gleichen Strecke durchfuhr, soll er...

Peter Brülls 27. Jun 2015

Mmmm.. Abgesehen davon, dass man in Japan höflicher ist und weniger klaut. :-)

der_wahre_hannes 26. Jun 2015

Die man dann wieder im Fitnesstudio (oder sonst beim Sport) verbrät, weil man sonst gar...

matok 26. Jun 2015

Haha, ja, das Szenario, in dem sich die Anschaffung eines solchen Fahrzeugs lohnt, sehe...

stq66 25. Jun 2015

Das andere Problem ist, dass man um das Fahrrad im Auto unterbringen zu können, so einen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  2. über Hays AG, Nord-Bayern
  3. Continental AG, Frankfurt am Main
  4. Bosch Engineering GmbH, Abstatt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI Z370 SLI Plus für 111€ + 5,99€ Versand und Nitro Concepts S300 Gaming-Stuhl...
  2. 359€ (Vergleichspreis 464,99€)
  3. 829€ (Vergleichspreis 999€)

Folgen Sie uns
       


  1. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  2. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  3. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  4. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter

  5. Luftfahrt

    Boeing entwickelt Hyperschall-Spionageflugzeug

  6. Alexa-Gerät

    Echo Spot mit Display kommt für 130 Euro

  7. P Smart

    Huawei stellt Dual-Kamera-Smartphone für 260 Euro vor

  8. Fortnite

    574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

  9. Ericsson

    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

  10. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Ich hab viel in Behörden und behördenählichen...

    DY | 14:47

  2. Tenpenny ;D

    ElMario | 14:46

  3. Re: Gut so

    Sharra | 14:46

  4. Re: Da lob ich mir die Schweiz: ¤50 _alles_ flat!

    Qbit42 | 14:45

  5. Re: Mit O2 Free ist das zumindest bei mir...

    nille02 | 14:41


  1. 14:03

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:02

  5. 11:16

  6. 10:59

  7. 10:49

  8. 10:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel