Abo
  • Services:
Anzeige
Steuerung von Smartphone-Apps per Stimme
Steuerung von Smartphone-Apps per Stimme (Bild: Ford)

Ford-Entwicklerprogramm: Apps für Autos

Steuerung von Smartphone-Apps per Stimme
Steuerung von Smartphone-Apps per Stimme (Bild: Ford)

Ford hat Entwickler aufgerufen, mobile Apps für seine Fahrzeuge zu entwickeln. Sie laufen zwar nach wie vor auf dem iOS- oder Android-Smartphone, lassen sich aber per Spracherkennung und Lenkradknöpfen steuern. Den Fahrer soll das nicht ablenken.

Die Smartphone-Anbindung von Ford-Pkws soll durch eine frei zugängliche Schnittstelle deutlich enger werden als bisher. Ford stellt dazu nun auch in diesem Jahr in Europa ein Programmierinterface zur Verfügung. Damit können Smartphone-Apps für Android und iOS sowie Blackberrys entwickelt werden, die an die Sprachsteuerung von Ford Sync angebunden werden können. Das Gesamtkonzept nennt Ford Applink.

Anzeige

"Als wir Ford Sync im Jahr 2007 in Nordamerika eingeführt haben, gab es eine enorme Nachfrage nach Anschlussmöglichkeiten von Handys und MP3-Playern im Auto", so Thai-Tang, Vizechef der globalen Ford-Produktentwicklung. Ford Sync ist zur Steuerung von Telefon- und Medienspielerfunktionen und der Fahrzeugelektronik per Sprachbefehl gedacht. Applink hingegen stellt eine Sprachschnittstelle zu Apps zur Verfügung.

Befürchtungen, dass der Fahrer zu sehr von den Smartphone-Apps abgelenkt werden könnte, tritt Ford mit dieser Sprachsteuerung entgegen. Der Fahrer muss also nicht mit den Fingern auf Displays herumtippen und den Blick von der Straße abwenden, sondern kann die Apps per Sprachbefehl starten und steuern.

In Nordamerika ist Applink bereits in zehn Ford-Modellen vorhanden, doch in Europa gibt es derartige Fahrzeuge von Ford bislang nicht. Wann sich das ändern soll, ließ Ford offen. Bei den Smartphone-Apps, die in den USA in das Konzept eingebunden sind, handelt es sich um Nachrichtenprogramme, Radio-Apps sowie eine Navigationshilfe namens Glympse.

Das Software Development Kit enthält die notwendigen Code-Bibliotheken sowie Dokumentationen für die Application Programming Interfaces (API). Wer will, kann sich auch mit Ford-Mitarbeitern bei der Entwicklung austauschen. Die Apps sollten zu den Bereichen "Nachrichten und Informationen", "Musik und Unterhaltung" oder "Navigation" passen, teilte Ford mit.

Ohne Prüfung der Apps durch Ford wird allerdings keines der Programme für Applink freigegeben. Die Registrierung für das Entwicklerprogramm ist kostenlos online möglich.

Das Entwicklerprogramm soll noch 2013 in Europa und Asien gestartet werden.


eye home zur Startseite
lafranconi 29. Jan 2013

Wie eigentlich alle Fahrzeughersteller entwickelt Ford diese Systeme nicht mehr selbst...

volkerswelt 29. Jan 2013

Und was ist mit Ubuntu4Phone, FF-OS, BB10 u. WP? So wie es egal ist ob ich einen Ford...

Drag_and_Drop 29. Jan 2013

Wenn sich alle Hersteller mal auf eine gemeinsame API für die Grundlegenden Funktionen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Consors Finanz, München
  3. Chrono24 GmbH, Karlsruhe
  4. EWE AG, Oldenburg, Bremen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. mit dem Gutscheincode PSUPERTECH

Folgen Sie uns
       


  1. Alexa und Co.

    Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern

  2. Apple TV

    Deutsche TV-App startet mit nur vier Anbietern

  3. King's Field 1 (1994)

    Die Saat für Dark Souls

  4. Anheuser Busch

    US-Brauerei bestellt 40 Tesla-Trucks vor

  5. Apple

    Jony Ive übernimmt wieder Apples Produktdesign

  6. Elon Musk

    Tesla will eigene KI-Chips bauen

  7. Die Woche im Video

    Lauscher auf!

  8. Entlassungen

    Kaufland beendet Online-Lieferservice für Lebensmittel

  9. DigiNetz-Gesetz

    Unitymedia überbaut keine Glasfaser in Fördergebieten

  10. Telekom

    Mobilfunk an neuer ICE-Strecke München-Berlin ausgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Berlin: Verfassungsschutz hat Lizenz zur Gesichtserkennung
Berlin
Verfassungsschutz hat Lizenz zur Gesichtserkennung
  1. Finnairs Gesichtsscanner ausprobiert Boarden mit einem Blick in die Kamera

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Re: nvidias letzte große teure gpu

    ustas04 | 02:52

  2. Kingdom Come Deliverance feine Sache

    balanceistische | 02:07

  3. Re: Vorbereitung für Völkermord

    Patman | 01:32

  4. Re: Dafür brauchten die einen Test?

    ibecf | 01:29

  5. Re: Warum IoT pöse ist (Kritische Masse)

    freebyte | 01:05


  1. 10:59

  2. 09:41

  3. 08:00

  4. 15:44

  5. 14:05

  6. 13:09

  7. 09:03

  8. 19:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel