• IT-Karriere:
  • Services:

Ford: Automatisiertes Fahren ist einschläfernd

Schlaf, Fahrer, schlaf: Weil beschäftigungslose Fahrer unaufmerksam werden oder gar einschlafen, sieht Ford im hochautomatisierten Fahren eine Gefahrenquelle. Die Konsequenz: Ford will Autos bauen, die ohne Fahrer auskommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der autonome Ford Fusion Hybrid verfügt unter anderem über Warntöne, Lichtsignale und ein vibrierendes Lenkrad.
Der autonome Ford Fusion Hybrid verfügt unter anderem über Warntöne, Lichtsignale und ein vibrierendes Lenkrad. (Bild: Ford)

Lieber gleich fahrerlos: Ford will die Stufe des hoch- und vollautomatisierten Fahrens überspringen und gleich zum fahrerlosen Fahren übergehen. Die Fahrer seien nicht für hoch- und vollautomatisiertes Fahren geschaffen.

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG, Essen
  2. Movingdots GmbH, Bremen

Bei Tests mit automatisiert fahrenden Autos sei es den Fahrern schwer gefallen, auf Dauer aufmerksam zu sein und das Auto zu überwachen. Die von den Assistenzsystemen gesteuerte Fahrt sei so eintönig gewesen, dass die Fahrer sogar eingeschlafen seien, sagte Raj Nair, Leiter der Produktentwicklung bei Ford, der US-Nachrichtenagentur Bloomberg.

Der Mensch vertraut dem Auto - zu sehr

Es seien geschulte Kräfte gewesen, die das Geschehen beobachten sollten, sagte Nair. "Aber es ist die menschliche Natur, dass man anfängt, dem Fahrzeug mehr und mehr zu vertrauen, und dann glaubt man, nicht mehr aufpassen zu müssen." Eine potenziell gefährliche Situation, wenn der Fahrer doch plötzlich das Steuer übernehmen muss, wie es beim hoch- und vollautomatisierten Fahren vorgesehen ist.

Ford versuchte, die Aufmerksamkeit der Fahrer mit verschiedenen Warntönen, Lichtsignalen, vibrierenden Sitzen oder vibrierendem Lenkrad zu wecken. Das half ebensowenig wie die Besetzung des Fahrzeugs mit zwei Personen. Auch zu zweit fiel es schwer, aufmerksam zu bleiben.

Ford will fahrerloses Auto bauen

Das Ziel von Ford ist deshalb, den Menschen ganz vom Fahren zu befreien und Autos ohne Lenkrad und Pedale zu entwickeln - so wie es Google vor einigen Jahren vorgeschlagen hat. 2021 soll Fords erstes fahrerloses Auto fertig sein.

Dafür hat Ford kürzlich eine Milliarde US-Dollar in das Startup Argo AI investiert. Das von ehemaligen Google- und Uber-Managern gegründete Unternehmen entwickelte Software für autonom fahrende Autos, die auf künstlicher Intelligenz basiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  2. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)
  3. (heute u. a. Philips Hue Topseller, Philips Wake-up Lights, Samsung Galaxy Tab S6)
  4. 0,00€

tearcatcher 23. Feb 2017

Ich denke nicht, dass Computer solche komplexen Dinge wie Auto fahren nie meistern...

John2k 23. Feb 2017

Es reicht ja schon aus, wenn jeder Zeitversetzt los muss. Ist ja auch irgendwo luxus...

cpt.dirk 22. Feb 2017

Der Weisheit letzter Schluss im Individualverkehr: Insassenloses Fahren! Vorteile liegen...

triplekiller 22. Feb 2017

in zukunft wird der schlaf immer wichtiger. grund genug, während der fahrt einzuschlafen ;-)

JudGer 22. Feb 2017

Reißerischer Titel, ja. Aber wer einmal stundenlang auf einer leeren ausgebauten...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /