Abo
  • Services:
Anzeige
Samsung verteilt ein Update in Deutschland, das den Akku auf eine Kapazität voin 60 Prozent drosselt.
Samsung verteilt ein Update in Deutschland, das den Akku auf eine Kapazität voin 60 Prozent drosselt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Forciertes Update: Auch weniger Akkuleistung für Galaxy Note 7 in Deutschland

Samsung verteilt ein Update in Deutschland, das den Akku auf eine Kapazität voin 60 Prozent drosselt.
Samsung verteilt ein Update in Deutschland, das den Akku auf eine Kapazität voin 60 Prozent drosselt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auch in Deutschland limitiert Samsung die Akkuleistung des Galaxy Note 7 auf maximal 60 Prozent - mit Hilfe eines Zwangsupdates. Damit dürfte auch hierzulande der Anreiz steigen, das Smartphone mit Brandgefahr umzutauschen. In den USA haben dies bereits 25 Prozent der Besitzer getan.

Besitzer von Samsungs Galaxy Note 7 in Deutschland haben eine Nachricht von Samsung auf ihr Smartphone bekommen, die ein forciertes Update ankündigt. Dies berichten verschiedene Nutzer im Forum von Android-Hilfe.de. Das Update soll die Kapazität der Akkus von Modellen, die noch den möglicherweise brandgefährdeten Akku haben, auf 60 Prozent beschränken.

Anzeige

Update zuvor schon in Südkorea verteilt

Samsung hat dieses Update bereits in Südkorea verteilt. Hintergrund dürfte zum einen eine Verringerung der Überhitzungs- und Brandgefahr sein, zum anderen ist es wohl aber auch ein Druckmittel, um die Nutzer zum Umtausch des Smartphones zu bewegen.

Wie verschiedene Nutzer berichten, installiert sich das Update auch dann, wenn automatische Systemaktualisierungen ausgeschaltet sind. Lediglich die Deaktivierung des WLANs soll das Update verhindern, was langfristig aber sicherlich keine Option ist.

Bei umgetauschten Note 7 wird das Akkusymbol grün

Nutzer, die ihr Galaxy Note 7 bereits umgetauscht haben, bekommen das Update auch - dann allerdings natürlich ohne die 60-Prozent-Limitierung. Nach der Aktualisierung soll das Akkusymbol auf der Benachrichtigungszeile grün eingefärbt sein. Dadurch können sich Nutzer sicher sein, dass ihr Modell einen neuen Akku hat und nicht gedrosselt wird.

Laut Samsung haben in den USA 25 Prozent der Note-7-Besitzer ihr möglicherweise gefährliches Smartphone bereits gegen neue umgetauscht, wie The Verge berichtet. Einem Unternehmenssprecher zufolge ist dies als schneller Start in die Umtauschaktion zu werten.

Brandgefahr durch Überhitzung

Nach dem Verkaufsstart des Galaxy Note 7 kam es in einigen Fällen zu Überhitzungen und in der Folge zu Akkubränden. Samsung schätzt das Problem als so ernst ein, dass es den Verkauf stoppte, einen Rückruf aller Geräte gestartet hat und von der Nutzung abrät. In Deutschland hat die Umtauschaktion mittlerweile begonnen.


eye home zur Startseite
ffrhh 24. Sep 2016

Ja klar. Und die Vorratsdatenspeicherung ist dafür da, Terroristen zu finden bevor sie...

MüllerWilly 21. Sep 2016

Nein, das würde nicht gehen. Es sind zum einen nicht alle Geräte betroffen. Nur Akkus...

MüllerWilly 21. Sep 2016

Wozu möchtest Du denn eine Kaufrückabwicklung machen? Und auf welcher Grundlage? Es wird...

tk (Golem.de) 21. Sep 2016

LOL Danke für den Hinweis... *facepalm*



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CompuGroup, Koblenz, Bochum
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Paco Home GmbH, Eschweiler
  4. Daimler AG, Böblingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit dem Gutscheincode PSUPERTECH
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  2. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  3. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  4. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  5. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  6. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  7. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden

  8. IBM AC922

    In Deep Learning schlägt der Power9 die X86-Konkurrenz

  9. FTTH

    Telekom kündigt weitere Glasfaser-Stadt an

  10. 2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer

    Das sekundengenaue Handyticket ist möglich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Blade Runner (1997): Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
Blade Runner (1997)
Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  1. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

  1. Re: Computerspiele? Mario?

    Trollversteher | 16:18

  2. Re: Über die Kosten erfährt man nichts

    march | 16:14

  3. Re: Zielgerichtete Forschung benötigt keine...

    EdwardBlake | 16:09

  4. Widerspruch ?!

    blaub4r | 16:06

  5. Re: Etwas irrefuehrend

    Dwalinn | 16:05


  1. 15:57

  2. 15:20

  3. 15:00

  4. 14:46

  5. 13:30

  6. 13:10

  7. 13:03

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel