Abo
  • Services:
Anzeige
Samsung verteilt ein Update in Deutschland, das den Akku auf eine Kapazität voin 60 Prozent drosselt.
Samsung verteilt ein Update in Deutschland, das den Akku auf eine Kapazität voin 60 Prozent drosselt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Forciertes Update: Auch weniger Akkuleistung für Galaxy Note 7 in Deutschland

Samsung verteilt ein Update in Deutschland, das den Akku auf eine Kapazität voin 60 Prozent drosselt.
Samsung verteilt ein Update in Deutschland, das den Akku auf eine Kapazität voin 60 Prozent drosselt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auch in Deutschland limitiert Samsung die Akkuleistung des Galaxy Note 7 auf maximal 60 Prozent - mit Hilfe eines Zwangsupdates. Damit dürfte auch hierzulande der Anreiz steigen, das Smartphone mit Brandgefahr umzutauschen. In den USA haben dies bereits 25 Prozent der Besitzer getan.

Besitzer von Samsungs Galaxy Note 7 in Deutschland haben eine Nachricht von Samsung auf ihr Smartphone bekommen, die ein forciertes Update ankündigt. Dies berichten verschiedene Nutzer im Forum von Android-Hilfe.de. Das Update soll die Kapazität der Akkus von Modellen, die noch den möglicherweise brandgefährdeten Akku haben, auf 60 Prozent beschränken.

Anzeige

Update zuvor schon in Südkorea verteilt

Samsung hat dieses Update bereits in Südkorea verteilt. Hintergrund dürfte zum einen eine Verringerung der Überhitzungs- und Brandgefahr sein, zum anderen ist es wohl aber auch ein Druckmittel, um die Nutzer zum Umtausch des Smartphones zu bewegen.

Wie verschiedene Nutzer berichten, installiert sich das Update auch dann, wenn automatische Systemaktualisierungen ausgeschaltet sind. Lediglich die Deaktivierung des WLANs soll das Update verhindern, was langfristig aber sicherlich keine Option ist.

Bei umgetauschten Note 7 wird das Akkusymbol grün

Nutzer, die ihr Galaxy Note 7 bereits umgetauscht haben, bekommen das Update auch - dann allerdings natürlich ohne die 60-Prozent-Limitierung. Nach der Aktualisierung soll das Akkusymbol auf der Benachrichtigungszeile grün eingefärbt sein. Dadurch können sich Nutzer sicher sein, dass ihr Modell einen neuen Akku hat und nicht gedrosselt wird.

Laut Samsung haben in den USA 25 Prozent der Note-7-Besitzer ihr möglicherweise gefährliches Smartphone bereits gegen neue umgetauscht, wie The Verge berichtet. Einem Unternehmenssprecher zufolge ist dies als schneller Start in die Umtauschaktion zu werten.

Brandgefahr durch Überhitzung

Nach dem Verkaufsstart des Galaxy Note 7 kam es in einigen Fällen zu Überhitzungen und in der Folge zu Akkubränden. Samsung schätzt das Problem als so ernst ein, dass es den Verkauf stoppte, einen Rückruf aller Geräte gestartet hat und von der Nutzung abrät. In Deutschland hat die Umtauschaktion mittlerweile begonnen.


eye home zur Startseite
ffrhh 24. Sep 2016

Ja klar. Und die Vorratsdatenspeicherung ist dafür da, Terroristen zu finden bevor sie...

MüllerWilly 21. Sep 2016

Nein, das würde nicht gehen. Es sind zum einen nicht alle Geräte betroffen. Nur Akkus...

MüllerWilly 21. Sep 2016

Wozu möchtest Du denn eine Kaufrückabwicklung machen? Und auf welcher Grundlage? Es wird...

tk (Golem.de) 21. Sep 2016

LOL Danke für den Hinweis... *facepalm*



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, Berlin
  2. VSA GmbH, München
  3. Carl Büttner GmbH & Co. KG, Bremen
  4. access KellyOCG GmbH, deutschlandweit


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 1 Monat für 1€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Ist bestimmt voller Creeper

    unbuntu | 08:18

  2. Re: Wir kolonialisieren

    unbuntu | 08:16

  3. Re: Asse 2.0

    unbuntu | 08:16

  4. Re: Fahrzeug brannte vollständig aus

    thinksimple | 08:10

  5. Re: Versichertenstammdatenmanagement

    AnDieLatte | 08:08


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel