Abo
  • Services:

Forcepoint: Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

Wer seine Malware auf einem Command-und-Control-Server hostet, läuft Gefahr, von Firewall-Regeln erkannt zu werden. Die Carbanak-Gruppe liefert Kommandos daher über Google-Docs aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Kriminelle hosten Malware auch bei Google-Diensten.
Kriminelle hosten Malware auch bei Google-Diensten. (Bild: Screenshot Golem.de)

Malware-Autoren nutzen offenbar auch Google-Dienste, um ihre Schadsoftware zu verbreiten. Das Unternehmen kann dagegen nur begrenzt vorgehen, wie die Sicherheitsfirma Forcepoint berichtet. Die Carbanak-Gruppe soll in den vergangenen Jahren unter anderem mit Angriffen auf Bankkonten und die Infrastruktur von Banken mehr als 1 Milliarde US-Dollar erbeutet haben.

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Die Malware kommt in Form eines RTF-Dokumentes in dem Visual Basic Script-Kommandos (VBScript) enthalten sind. Öffnet ein Nutzer das Dokument, wird der Rechner infiziert. Die Malware erstellt dann für jeden Nutzer mit dem Skript ggldr eigene Dokumente bei Google Apps Script, Google Tabellen und Googles Formulardienst. Mit den Informationen in der dynamisch generierten Tabelle werden Informationen verwaltet, um den individuellen Angriff zu steuern. Die Tabelle dient demnach defacto als Command-und-Control-Server (C2).

Jeder Nutzer bekommt eigene Malware-Anweisungen

Für jeden Nutzer wird zunächst überprüft, ob bereits eine ID vorliegt. Ist dies nicht der Fall, erzeugt das Skript jeweils eine ID für Google-Scripts und für den Formulardienst. Ist bereits eine ID vorhanden, wird die Tabelle nach auszuführenden Befehlen durchsucht. Die ausgeführten Befehle werden dann in der Tabelle abgelegt.

Der Vorteil für die Angreifer: Kaum ein Unternehmen dürfte die URLs für Googles Dienste komplett blockieren, der Traffic wird also auch von einer Firewall nicht erkannt oder aufgehalten. Immer wieder kommen Kriminelle auf kreative Ideen, um Malware an ungewöhnlichen Stellen zu hosten, etwa im Speicher von Netzwerkdruckern. Eine Schwachstelle in der Treiberverwaltung von Windows ermöglichte im vergangenen Jahr sogar, Malware direkt von den Druckern aus an Clients zu verteilen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. 915€ + Versand
  3. ab 399€

M.P. 20. Jan 2017

Ich dachte, das RTF-Dokument selber wäre bei Google Docs abgelegt... Nach noch einmal...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /