Abo
  • Services:
Anzeige
Kriminelle hosten Malware auch bei Google-Diensten.
Kriminelle hosten Malware auch bei Google-Diensten. (Bild: Screenshot Golem.de)

Forcepoint: Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

Kriminelle hosten Malware auch bei Google-Diensten.
Kriminelle hosten Malware auch bei Google-Diensten. (Bild: Screenshot Golem.de)

Wer seine Malware auf einem Command-und-Control-Server hostet, läuft Gefahr, von Firewall-Regeln erkannt zu werden. Die Carbanak-Gruppe liefert Kommandos daher über Google-Docs aus.

Malware-Autoren nutzen offenbar auch Google-Dienste, um ihre Schadsoftware zu verbreiten. Das Unternehmen kann dagegen nur begrenzt vorgehen, wie die Sicherheitsfirma Forcepoint berichtet. Die Carbanak-Gruppe soll in den vergangenen Jahren unter anderem mit Angriffen auf Bankkonten und die Infrastruktur von Banken mehr als 1 Milliarde US-Dollar erbeutet haben.

Anzeige

Die Malware kommt in Form eines RTF-Dokumentes in dem Visual Basic Script-Kommandos (VBScript) enthalten sind. Öffnet ein Nutzer das Dokument, wird der Rechner infiziert. Die Malware erstellt dann für jeden Nutzer mit dem Skript ggldr eigene Dokumente bei Google Apps Script, Google Tabellen und Googles Formulardienst. Mit den Informationen in der dynamisch generierten Tabelle werden Informationen verwaltet, um den individuellen Angriff zu steuern. Die Tabelle dient demnach defacto als Command-und-Control-Server (C2).

Jeder Nutzer bekommt eigene Malware-Anweisungen

Für jeden Nutzer wird zunächst überprüft, ob bereits eine ID vorliegt. Ist dies nicht der Fall, erzeugt das Skript jeweils eine ID für Google-Scripts und für den Formulardienst. Ist bereits eine ID vorhanden, wird die Tabelle nach auszuführenden Befehlen durchsucht. Die ausgeführten Befehle werden dann in der Tabelle abgelegt.

Der Vorteil für die Angreifer: Kaum ein Unternehmen dürfte die URLs für Googles Dienste komplett blockieren, der Traffic wird also auch von einer Firewall nicht erkannt oder aufgehalten. Immer wieder kommen Kriminelle auf kreative Ideen, um Malware an ungewöhnlichen Stellen zu hosten, etwa im Speicher von Netzwerkdruckern. Eine Schwachstelle in der Treiberverwaltung von Windows ermöglichte im vergangenen Jahr sogar, Malware direkt von den Druckern aus an Clients zu verteilen.


eye home zur Startseite
M.P. 20. Jan 2017

Ich dachte, das RTF-Dokument selber wäre bei Google Docs abgelegt... Nach noch einmal...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  2. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  3. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen
  4. Schaeffler AG, Herzogenaurach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Tesla Model S brennt auf österreichischer Autobahn aus

  2. Ubuntu 17.10 im Test

    Unity ist tot, lange lebe Unity!

  3. Asus Rog GL503 und GL703

    Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen

  4. Swisscom

    Einsatz von NG.fast bringt bis zu 5 GBit/s

  5. Bixby 2.0

    Samsung will Sprachassistenten auf viel mehr Geräte bringen

  6. FAA

    CNN-Drohne darf über Menschen fliegen

  7. Nintendo Switch

    Firmware 4.0 bietet Videoaufnahmen mit Einschränkungen

  8. UE Blast und Megablast

    Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  9. TPCast im Hands on

    Überzeugende drahtlose Virtuelle Realität

  10. Separate Cloud-Version

    Lightroom nur noch als Abo erhältlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: Ist das relevant? Wir haben jedes Jahr 15000...

    highfive | 13:28

  2. Re: "kann zwar kein Benzintank explodieren"

    Topf | 13:27

  3. Re: Sinn?

    mawa | 13:27

  4. Re: So sieht das Ende aus

    Thug | 13:26

  5. Oder für den "Airbag" für die Batterie ?

    senf.dazu | 13:26


  1. 12:25

  2. 12:00

  3. 11:56

  4. 11:38

  5. 10:40

  6. 10:23

  7. 10:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel