Abo
  • Services:
Anzeige
Kriminelle hosten Malware auch bei Google-Diensten.
Kriminelle hosten Malware auch bei Google-Diensten. (Bild: Screenshot Golem.de)

Forcepoint: Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

Kriminelle hosten Malware auch bei Google-Diensten.
Kriminelle hosten Malware auch bei Google-Diensten. (Bild: Screenshot Golem.de)

Wer seine Malware auf einem Command-und-Control-Server hostet, läuft Gefahr, von Firewall-Regeln erkannt zu werden. Die Carbanak-Gruppe liefert Kommandos daher über Google-Docs aus.

Malware-Autoren nutzen offenbar auch Google-Dienste, um ihre Schadsoftware zu verbreiten. Das Unternehmen kann dagegen nur begrenzt vorgehen, wie die Sicherheitsfirma Forcepoint berichtet. Die Carbanak-Gruppe soll in den vergangenen Jahren unter anderem mit Angriffen auf Bankkonten und die Infrastruktur von Banken mehr als 1 Milliarde US-Dollar erbeutet haben.

Anzeige

Die Malware kommt in Form eines RTF-Dokumentes in dem Visual Basic Script-Kommandos (VBScript) enthalten sind. Öffnet ein Nutzer das Dokument, wird der Rechner infiziert. Die Malware erstellt dann für jeden Nutzer mit dem Skript ggldr eigene Dokumente bei Google Apps Script, Google Tabellen und Googles Formulardienst. Mit den Informationen in der dynamisch generierten Tabelle werden Informationen verwaltet, um den individuellen Angriff zu steuern. Die Tabelle dient demnach defacto als Command-und-Control-Server (C2).

Jeder Nutzer bekommt eigene Malware-Anweisungen

Für jeden Nutzer wird zunächst überprüft, ob bereits eine ID vorliegt. Ist dies nicht der Fall, erzeugt das Skript jeweils eine ID für Google-Scripts und für den Formulardienst. Ist bereits eine ID vorhanden, wird die Tabelle nach auszuführenden Befehlen durchsucht. Die ausgeführten Befehle werden dann in der Tabelle abgelegt.

Der Vorteil für die Angreifer: Kaum ein Unternehmen dürfte die URLs für Googles Dienste komplett blockieren, der Traffic wird also auch von einer Firewall nicht erkannt oder aufgehalten. Immer wieder kommen Kriminelle auf kreative Ideen, um Malware an ungewöhnlichen Stellen zu hosten, etwa im Speicher von Netzwerkdruckern. Eine Schwachstelle in der Treiberverwaltung von Windows ermöglichte im vergangenen Jahr sogar, Malware direkt von den Druckern aus an Clients zu verteilen.


eye home zur Startseite
M.P. 20. Jan 2017

Ich dachte, das RTF-Dokument selber wäre bei Google Docs abgelegt... Nach noch einmal...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neu-Ulm, Lindau
  3. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Stuttgart
  4. BWI GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  2. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  3. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  4. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  5. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  6. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  7. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  8. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  9. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  10. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  2. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe
  3. Connect 2017 Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Wie halten die das Helium da drin?

    maverick1977 | 03:33

  2. Re: Habe es soeben deinstalliert

    Iomegan | 03:31

  3. Re: Zielgerichtete Forschung benötigt keine...

    Ach | 03:10

  4. Shazam bleib wie du bist :)

    Spawn182 | 03:06

  5. Re: Bravo zur Entscheidung von Birkernstock

    jacki | 02:34


  1. 19:10

  2. 18:55

  3. 17:21

  4. 15:57

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel