Abo
  • Services:

Forced Rankings: Marissa Mayer eckt mit Mitarbeiterbeurteilung an

Yahoos Chefin Marissa Mayer hat sich mit dem von ihr eingeführten Werkzeug zur Mitarbeiterbeurteilung offenbar wenig Freunde im Unternehmen gemacht. Führungskräfte bewerten dabei ihre Mitarbeiter und teilen sie in Leistungsgruppen ein. Die Schlechtesten werden angeblich gefeuert.

Artikel veröffentlicht am ,
Marissa Mayer im Oktober 2013
Marissa Mayer im Oktober 2013 (Bild: Paul Morigi/Getty Images)

Marissa Meyer hat 2012 bei Yahoo mit der Quarterly Performance Review (QPR) eine vierteljährliche Leistungsbeurteilung der Mitarbeiter eingeführt. Dabei unterteilten die Manager die ihnen unterstellten Mitarbeiter in vier Gruppen, berichtet das Blog All Things D.

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  2. Universität Konstanz, Konstanz

Die Verteilung muss nach festgelegten Prozentzahlen erfolgen. 10 Prozent der Mitarbeiter dürfen in die Gruppe "Im hohen Maße überragend" eingeteilt werden. Weitere 25 Prozent müssen der Gruppe "Übersteigt das Geforderte" zugeteilt werden. 50 Prozent der Mitarbeiter sollen von den Führungskräften in die Kategorie "Erreicht seine Zielvorgaben", 10 Prozent in die Kategorie "Versäumt gelegentlich Ziele" sowie die letzten 5 Prozent in die Gruppe "Versäumt Ziele" eingeteilt werden. Wer in den letzten beiden Gruppen lande, sei entlassungsgefährdet, berichtet All Things D unter Berufung auf anonyme Quellen.

Die Manager haben demnach gar keine Wahl - sie müssen einen gewissen Anteil ihrer Mitarbeiter schlecht bewerten, ob sie nun wollen oder nicht. In anonymen Foren beklagen sie sich nach Angaben des Blogs darüber. Diese Praxis wird als Forced Ranking, also etwa "erzwungene Einordnung" bezeichnet. In einer Fragestunde verneinte Marissa Mayer, dass es sich bei den vierteljährlichen Leistungsbewertungen um ein Forced Ranking handle. All Things D meldet allerdings, aufgrund solcher Bewertungen seien angeblich 600 Mitarbeiter entlassen worden. Für das vierte Quartal 2013 solle nun eine leicht abgewandelte Form des QPR durchgeführt werden - dabei würden allerdings nur die Prozentzahlen verschoben. 10 Prozent sollten weiterhin in die erste, 35 Prozent in die zweite und 50 Prozent in die dritte Gruppe einsortiert werden. 5 Prozent sollten als "gelegentliche Zielverfehler" eingruppiert werden. Die letzte Gruppe der Totalversager solle leer bleiben.

Die Einteilung der Mitarbeiter nach ihrer Leistung geht auf das Pareto-Prinzip zurück. Das ist eine auch als 80-20-Prozent-Regel bekannte anscheinende statistische Verteilung, nach der zum Beispiel 80 Prozent der Ergebnisse in 20 Prozent der Laufzeit eines Projekts erreicht werden. Der General Electrics Chef Jack Welch hat diese Idee auf die Mitarbeiter-Leistungsbewertung ausgedehnt und verfeinert. Die sogenannte 20-70-10-Regel soll die Leistungsverteilung innerhalb der Belegschaft aufzeigen. 20 Prozent der sogenannten Top-Performer seien mit Boni und Beförderungen zu belohnen, 70 Prozent und damit der Großteil sollten gefordert und gefördert werden, weil sie den wichtigsten Teil des Betriebs ausmachen, und die letzten 10 Prozent - die sogenannten Low-Performer - sollen entlassen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  2. 4,44€
  3. 16,99€
  4. 9,99€

Kasabian 15. Nov 2013

Wer sagt dir dass die eigentlichen Scheiss-Mitarbeiter nicht die Oberhand haben? So kann...

Kasabian 15. Nov 2013

das dumme daran ist nur dass 90% nicht einmal zwischen sozialem Verhalten und einem...

Kasabian 15. Nov 2013

sonst landet wir irgendwann noch wieder nicht nur beim Alter, sondern auch noch bei der...

Kasabian 15. Nov 2013

Manche haben nämlich ein Problem: Sie wären gerne Mann, nur mit dem Verständnis einer...

Arkarit 13. Nov 2013

Das kann ich leider nicht beantworten, da du leider mit keiner Zeile erwähnt hast, wie...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /