• IT-Karriere:
  • Services:

Forced Rankings: Marissa Mayer eckt mit Mitarbeiterbeurteilung an

Yahoos Chefin Marissa Mayer hat sich mit dem von ihr eingeführten Werkzeug zur Mitarbeiterbeurteilung offenbar wenig Freunde im Unternehmen gemacht. Führungskräfte bewerten dabei ihre Mitarbeiter und teilen sie in Leistungsgruppen ein. Die Schlechtesten werden angeblich gefeuert.

Artikel veröffentlicht am ,
Marissa Mayer im Oktober 2013
Marissa Mayer im Oktober 2013 (Bild: Paul Morigi/Getty Images)

Marissa Meyer hat 2012 bei Yahoo mit der Quarterly Performance Review (QPR) eine vierteljährliche Leistungsbeurteilung der Mitarbeiter eingeführt. Dabei unterteilten die Manager die ihnen unterstellten Mitarbeiter in vier Gruppen, berichtet das Blog All Things D.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart, Wien (Österreich)

Die Verteilung muss nach festgelegten Prozentzahlen erfolgen. 10 Prozent der Mitarbeiter dürfen in die Gruppe "Im hohen Maße überragend" eingeteilt werden. Weitere 25 Prozent müssen der Gruppe "Übersteigt das Geforderte" zugeteilt werden. 50 Prozent der Mitarbeiter sollen von den Führungskräften in die Kategorie "Erreicht seine Zielvorgaben", 10 Prozent in die Kategorie "Versäumt gelegentlich Ziele" sowie die letzten 5 Prozent in die Gruppe "Versäumt Ziele" eingeteilt werden. Wer in den letzten beiden Gruppen lande, sei entlassungsgefährdet, berichtet All Things D unter Berufung auf anonyme Quellen.

Die Manager haben demnach gar keine Wahl - sie müssen einen gewissen Anteil ihrer Mitarbeiter schlecht bewerten, ob sie nun wollen oder nicht. In anonymen Foren beklagen sie sich nach Angaben des Blogs darüber. Diese Praxis wird als Forced Ranking, also etwa "erzwungene Einordnung" bezeichnet. In einer Fragestunde verneinte Marissa Mayer, dass es sich bei den vierteljährlichen Leistungsbewertungen um ein Forced Ranking handle. All Things D meldet allerdings, aufgrund solcher Bewertungen seien angeblich 600 Mitarbeiter entlassen worden. Für das vierte Quartal 2013 solle nun eine leicht abgewandelte Form des QPR durchgeführt werden - dabei würden allerdings nur die Prozentzahlen verschoben. 10 Prozent sollten weiterhin in die erste, 35 Prozent in die zweite und 50 Prozent in die dritte Gruppe einsortiert werden. 5 Prozent sollten als "gelegentliche Zielverfehler" eingruppiert werden. Die letzte Gruppe der Totalversager solle leer bleiben.

Die Einteilung der Mitarbeiter nach ihrer Leistung geht auf das Pareto-Prinzip zurück. Das ist eine auch als 80-20-Prozent-Regel bekannte anscheinende statistische Verteilung, nach der zum Beispiel 80 Prozent der Ergebnisse in 20 Prozent der Laufzeit eines Projekts erreicht werden. Der General Electrics Chef Jack Welch hat diese Idee auf die Mitarbeiter-Leistungsbewertung ausgedehnt und verfeinert. Die sogenannte 20-70-10-Regel soll die Leistungsverteilung innerhalb der Belegschaft aufzeigen. 20 Prozent der sogenannten Top-Performer seien mit Boni und Beförderungen zu belohnen, 70 Prozent und damit der Großteil sollten gefordert und gefördert werden, weil sie den wichtigsten Teil des Betriebs ausmachen, und die letzten 10 Prozent - die sogenannten Low-Performer - sollen entlassen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Nintendo Switch
  2. (u. a. Speedlink Orios RGB Metal Rubberdome Gaming-Tastatur für 25€, Speedlink Reticos RGB...
  3. 48,39€
  4. (u. a. Apacer AS340 120GB SATA-SSD für 19,99€, Apacer AS350 256GB SATA-SSD für 28,99€, Tefal...

Kasabian 15. Nov 2013

Wer sagt dir dass die eigentlichen Scheiss-Mitarbeiter nicht die Oberhand haben? So kann...

Kasabian 15. Nov 2013

das dumme daran ist nur dass 90% nicht einmal zwischen sozialem Verhalten und einem...

Kasabian 15. Nov 2013

sonst landet wir irgendwann noch wieder nicht nur beim Alter, sondern auch noch bei der...

Kasabian 15. Nov 2013

Manche haben nämlich ein Problem: Sie wären gerne Mann, nur mit dem Verständnis einer...

Arkarit 13. Nov 2013

Das kann ich leider nicht beantworten, da du leider mit keiner Zeile erwähnt hast, wie...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /