Abo
  • Services:
Anzeige
Marissa Mayer im Oktober 2013
Marissa Mayer im Oktober 2013 (Bild: Paul Morigi/Getty Images)

Forced Rankings Marissa Mayer eckt mit Mitarbeiterbeurteilung an

Yahoos Chefin Marissa Mayer hat sich mit dem von ihr eingeführten Werkzeug zur Mitarbeiterbeurteilung offenbar wenig Freunde im Unternehmen gemacht. Führungskräfte bewerten dabei ihre Mitarbeiter und teilen sie in Leistungsgruppen ein. Die Schlechtesten werden angeblich gefeuert.

Anzeige

Marissa Meyer hat 2012 bei Yahoo mit der Quarterly Performance Review (QPR) eine vierteljährliche Leistungsbeurteilung der Mitarbeiter eingeführt. Dabei unterteilten die Manager die ihnen unterstellten Mitarbeiter in vier Gruppen, berichtet das Blog All Things D.

Die Verteilung muss nach festgelegten Prozentzahlen erfolgen. 10 Prozent der Mitarbeiter dürfen in die Gruppe "Im hohen Maße überragend" eingeteilt werden. Weitere 25 Prozent müssen der Gruppe "Übersteigt das Geforderte" zugeteilt werden. 50 Prozent der Mitarbeiter sollen von den Führungskräften in die Kategorie "Erreicht seine Zielvorgaben", 10 Prozent in die Kategorie "Versäumt gelegentlich Ziele" sowie die letzten 5 Prozent in die Gruppe "Versäumt Ziele" eingeteilt werden. Wer in den letzten beiden Gruppen lande, sei entlassungsgefährdet, berichtet All Things D unter Berufung auf anonyme Quellen.

Die Manager haben demnach gar keine Wahl - sie müssen einen gewissen Anteil ihrer Mitarbeiter schlecht bewerten, ob sie nun wollen oder nicht. In anonymen Foren beklagen sie sich nach Angaben des Blogs darüber. Diese Praxis wird als Forced Ranking, also etwa "erzwungene Einordnung" bezeichnet. In einer Fragestunde verneinte Marissa Mayer, dass es sich bei den vierteljährlichen Leistungsbewertungen um ein Forced Ranking handle. All Things D meldet allerdings, aufgrund solcher Bewertungen seien angeblich 600 Mitarbeiter entlassen worden. Für das vierte Quartal 2013 solle nun eine leicht abgewandelte Form des QPR durchgeführt werden - dabei würden allerdings nur die Prozentzahlen verschoben. 10 Prozent sollten weiterhin in die erste, 35 Prozent in die zweite und 50 Prozent in die dritte Gruppe einsortiert werden. 5 Prozent sollten als "gelegentliche Zielverfehler" eingruppiert werden. Die letzte Gruppe der Totalversager solle leer bleiben.

Die Einteilung der Mitarbeiter nach ihrer Leistung geht auf das Pareto-Prinzip zurück. Das ist eine auch als 80-20-Prozent-Regel bekannte anscheinende statistische Verteilung, nach der zum Beispiel 80 Prozent der Ergebnisse in 20 Prozent der Laufzeit eines Projekts erreicht werden. Der General Electrics Chef Jack Welch hat diese Idee auf die Mitarbeiter-Leistungsbewertung ausgedehnt und verfeinert. Die sogenannte 20-70-10-Regel soll die Leistungsverteilung innerhalb der Belegschaft aufzeigen. 20 Prozent der sogenannten Top-Performer seien mit Boni und Beförderungen zu belohnen, 70 Prozent und damit der Großteil sollten gefordert und gefördert werden, weil sie den wichtigsten Teil des Betriebs ausmachen, und die letzten 10 Prozent - die sogenannten Low-Performer - sollen entlassen werden.


eye home zur Startseite
Kasabian 15. Nov 2013

Wer sagt dir dass die eigentlichen Scheiss-Mitarbeiter nicht die Oberhand haben? So kann...

Kasabian 15. Nov 2013

das dumme daran ist nur dass 90% nicht einmal zwischen sozialem Verhalten und einem...

Kasabian 15. Nov 2013

sonst landet wir irgendwann noch wieder nicht nur beim Alter, sondern auch noch bei der...

Kasabian 15. Nov 2013

Manche haben nämlich ein Problem: Sie wären gerne Mann, nur mit dem Verständnis einer...

Arkarit 13. Nov 2013

Das kann ich leider nicht beantworten, da du leider mit keiner Zeile erwähnt hast, wie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. BENTELER-Group, Düsseldorf
  3. Robert Bosch GmbH, Berlin
  4. AKDB, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 49,99€
  3. 44,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  2. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  3. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  4. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  5. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  6. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  7. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  8. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  9. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  10. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Und bei DSL?

    Ovaron | 17:20

  2. Re: Lumia 950 hat schon 1709...

    JouMxyzptlk | 17:20

  3. Re: Vodafone Cable in Berlin Verbindungsabbrüche

    LH | 17:20

  4. Re: Das ist ein Fehler

    schnedan | 17:19

  5. Re: Apple schafft das, was Microsoft nie...

    Lemo | 17:15


  1. 17:25

  2. 16:55

  3. 16:39

  4. 16:12

  5. 15:30

  6. 15:06

  7. 14:00

  8. 13:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel