Abo
  • Services:

Forced Ranking: Microsoft stellt umstrittene Mitarbeiterbewertung ein

Microsoft schafft die Mitarbeiter-Ranking-Methoden ersatzlos ab, die das Unternehmen 2006 eingeführt hat. Die Manager mussten dabei ihre Mitarbeiter zu festgelegten Prozentsätzen in Leistungsklassen einsortieren, was offenbar häufig zu einem Gegeneinander statt zu einem Miteinander führte.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Personalchefin Lisa Brummel macht Schluss mit Forced Ranking.
Microsofts Personalchefin Lisa Brummel macht Schluss mit Forced Ranking. (Bild: Microsoft)

Das kontroverse Mitarbeiter-Bewertungssystem von Microsoft ist Geschichte. Es habe ungewollt dafür gesorgt, dass Mitarbeiter gegeneinander arbeiteten, um möglichst gute Bewertungen zu erhalten, die sich auf den Bonus auswirkten, sagen die Kritiker. Die Leitungsebene der Abteilungen musste die Leistungen der Mitarbeiter beurteilen und einen gewissen Prozentsatz als Top-Performer, überdurchschnittliche, durchschnittliche und unterdurchschnittliche Leistungsträger und Totalversager einordnen. Angeblich betrug die festgelegte Verteilung 20, 20, 40, 13 und 7 Prozent. Zumindest die letzte Gruppe war akut entlassungsgefährdet.

Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Diese Methode verleitet die Mitarbeiter nicht nur dazu, bessere Leistungen zu bringen, was eigentlich beabsichtigt ist, sondern auch gegeneinander zu arbeiten, um in die höheren Bewertungsgruppen zu gelangen. Teilweise versuchen gute Beschäftigte, unter allen Umständen nicht mit anderen in einer Abteilung zu arbeiten, damit sie nicht Gefahr laufen, ungerecht einsortiert zu werden. Für das Gesamtergebnis dürfte das kaum positive Auswirkungen haben.

Nach einem internen Memo, das ZDnet und The Verge zugespielt wurde, beendet Microsofts Personalchefin Lisa Brummel das Forced Ranking nun, das bei Microsoft von Angestellten und auch im Memo wegen der Verteilungsfunktion als "The Curve" bezeichnet wird. Microsoft wolle, dass Mitarbeiter sich auf ihre Zusammenarbeit konzentrierten, um das Geschäft voranzubringen und agil reagieren zu können, heißt es im Memo. Die Weiterentwicklung der Mitarbeiter steht künftig weit oben auf der Agenda. Die Manager dürfen nun die verfügbaren Boni nach ihren Maßstäben unter den Mitarbeitern und den Teams verteilen.

Zufällig wurde fast gleichzeitig Yahoos Chefin Marissa Mayer wegen des von ihr eingeführten Werkzeugs zur Mitarbeiterbeurteilung kritisiert. Auch hier müssen Führungskräfte ihre Mitarbeiter bewerten und sie in Leistungsgruppen einteilen. Auch bei Yahoo muss die Verteilung nach festgelegten Prozentzahlen erfolgen.

Die Manager haben demnach gar keine Wahl - sie müssen einen gewissen Anteil ihrer Mitarbeiter schlecht bewerten, ob sie nun wollen oder nicht. Für das vierte Quartal sollten die Prozentzahlen leicht verschoben und die letzte Gruppe unbesetzt bleiben, berichtet das Blog All Things D. Die grundsätzliche Praxis solle jedoch bei Yahoo beibehalten werden, heißt es.

Die Einteilung der Mitarbeiter nach Leistung ist nichts Neues. Der General-Electrics-Chef Jack Welch hat mit der sogenannten 20-70-10-Regel versucht, die Leistungsverteilung innerhalb der Belegschaft abzubilden. 20 Prozent der sogenannten Top-Performer seien mit Boni und Beförderungen zu belohnen, 70 Prozent und damit der Großteil sollten gefordert und gefördert werden, weil sie den wichtigsten Teil des Betriebs ausmachen, und die letzten 10 Prozent - die sogenannten Low-Performer - sollen entlassen werden.

Welch konnte während seiner Tätigkeit den Umsatz von General Electric von 27 Milliarden US-Dollar (1981) auf 130 Milliarden US-Dollar (2001) erhöhen und den Jahresgewinn versiebenfachen, obwohl die Mitarbeiterzahl in diesem Zeitraum von 400.000 auf 300.000 verringert wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. 120,84€ + Versand
  3. und Far Cry 5 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /