Abo
  • Services:
Anzeige
Microsofts Personalchefin Lisa Brummel macht Schluss mit Forced Ranking.
Microsofts Personalchefin Lisa Brummel macht Schluss mit Forced Ranking. (Bild: Microsoft)

Forced Ranking Microsoft stellt umstrittene Mitarbeiterbewertung ein

Microsoft schafft die Mitarbeiter-Ranking-Methoden ersatzlos ab, die das Unternehmen 2006 eingeführt hat. Die Manager mussten dabei ihre Mitarbeiter zu festgelegten Prozentsätzen in Leistungsklassen einsortieren, was offenbar häufig zu einem Gegeneinander statt zu einem Miteinander führte.

Anzeige

Das kontroverse Mitarbeiter-Bewertungssystem von Microsoft ist Geschichte. Es habe ungewollt dafür gesorgt, dass Mitarbeiter gegeneinander arbeiteten, um möglichst gute Bewertungen zu erhalten, die sich auf den Bonus auswirkten, sagen die Kritiker. Die Leitungsebene der Abteilungen musste die Leistungen der Mitarbeiter beurteilen und einen gewissen Prozentsatz als Top-Performer, überdurchschnittliche, durchschnittliche und unterdurchschnittliche Leistungsträger und Totalversager einordnen. Angeblich betrug die festgelegte Verteilung 20, 20, 40, 13 und 7 Prozent. Zumindest die letzte Gruppe war akut entlassungsgefährdet.

Diese Methode verleitet die Mitarbeiter nicht nur dazu, bessere Leistungen zu bringen, was eigentlich beabsichtigt ist, sondern auch gegeneinander zu arbeiten, um in die höheren Bewertungsgruppen zu gelangen. Teilweise versuchen gute Beschäftigte, unter allen Umständen nicht mit anderen in einer Abteilung zu arbeiten, damit sie nicht Gefahr laufen, ungerecht einsortiert zu werden. Für das Gesamtergebnis dürfte das kaum positive Auswirkungen haben.

Nach einem internen Memo, das ZDnet und The Verge zugespielt wurde, beendet Microsofts Personalchefin Lisa Brummel das Forced Ranking nun, das bei Microsoft von Angestellten und auch im Memo wegen der Verteilungsfunktion als "The Curve" bezeichnet wird. Microsoft wolle, dass Mitarbeiter sich auf ihre Zusammenarbeit konzentrierten, um das Geschäft voranzubringen und agil reagieren zu können, heißt es im Memo. Die Weiterentwicklung der Mitarbeiter steht künftig weit oben auf der Agenda. Die Manager dürfen nun die verfügbaren Boni nach ihren Maßstäben unter den Mitarbeitern und den Teams verteilen.

Zufällig wurde fast gleichzeitig Yahoos Chefin Marissa Mayer wegen des von ihr eingeführten Werkzeugs zur Mitarbeiterbeurteilung kritisiert. Auch hier müssen Führungskräfte ihre Mitarbeiter bewerten und sie in Leistungsgruppen einteilen. Auch bei Yahoo muss die Verteilung nach festgelegten Prozentzahlen erfolgen.

Die Manager haben demnach gar keine Wahl - sie müssen einen gewissen Anteil ihrer Mitarbeiter schlecht bewerten, ob sie nun wollen oder nicht. Für das vierte Quartal sollten die Prozentzahlen leicht verschoben und die letzte Gruppe unbesetzt bleiben, berichtet das Blog All Things D. Die grundsätzliche Praxis solle jedoch bei Yahoo beibehalten werden, heißt es.

Die Einteilung der Mitarbeiter nach Leistung ist nichts Neues. Der General-Electrics-Chef Jack Welch hat mit der sogenannten 20-70-10-Regel versucht, die Leistungsverteilung innerhalb der Belegschaft abzubilden. 20 Prozent der sogenannten Top-Performer seien mit Boni und Beförderungen zu belohnen, 70 Prozent und damit der Großteil sollten gefordert und gefördert werden, weil sie den wichtigsten Teil des Betriebs ausmachen, und die letzten 10 Prozent - die sogenannten Low-Performer - sollen entlassen werden.

Welch konnte während seiner Tätigkeit den Umsatz von General Electric von 27 Milliarden US-Dollar (1981) auf 130 Milliarden US-Dollar (2001) erhöhen und den Jahresgewinn versiebenfachen, obwohl die Mitarbeiterzahl in diesem Zeitraum von 400.000 auf 300.000 verringert wurde.


eye home zur Startseite
DerVorhangZuUnd... 14. Nov 2013

Richtig... Aber der Insolvenzverwalter ist meistens auch kein Kind von Traurigkeit...

Hotohori 13. Nov 2013

Nö, NSA kriegt direkt den Master Key. ;)

HubertHans 13. Nov 2013

Du meinst es macht Sinn das sich die Mitarbeiter gegenseitig in die Selbstversklavung...

Endwickler 13. Nov 2013

Es wurde nicht erst neuerdings von Yahoo eingeführt und jetzt verstehe ich, dass du...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  4. SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  2. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  3. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...

Folgen Sie uns
       


  1. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  2. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  3. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  4. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  5. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  6. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an

  7. James Gosling

    Java-Erfinder wechselt zu Amazon Web Services

  8. Calliope Mini im Test

    Neuland lernt programmieren

  9. Fernwartung

    Microsoft kämpft weiter gegen Support-Betrüger

  10. Streit beendet

    Nokia und Apple tauschen Patentstreit gegen Zusammenarbeit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Schön, aber ...

    x-beliebig | 14:44

  2. Re: Melkmaschine

    SmilingStar | 14:43

  3. Re: Schade ...

    Tantalus | 14:43

  4. Re: Keine Gedanken zur Jahreszeit?

    RickRickdiculou... | 14:43

  5. Re: Java

    Trollversteher | 14:42


  1. 14:30

  2. 14:20

  3. 13:36

  4. 13:20

  5. 12:58

  6. 12:47

  7. 12:30

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel