Abo
  • Services:

Force-Touch: Festes Drücken hilft beim nächsten iPhone zu navigieren

Bislang kennt der Touchscreen des iPhones nur die Zustände berühren oder nicht berühren. Das könnte sich ändern, wenn Apple die Technik Force-Touch der Apple Watch auf den größeren Bildschirm holt. Beim iPhone 6S soll es soweit sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim Nachfolger des iPhones 6 soll ein druckempfindliches Display verwendet werden.
Beim Nachfolger des iPhones 6 soll ein druckempfindliches Display verwendet werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple will laut einem Bericht der Website Apple-Insider beim Nachfolger des aktuellen iPhones ein Display mit Force-Touch-Funktion einbauen. Diese gibt es derzeit nur bei der Apple Watch, die im April 2015 erscheinen soll.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

Mittels Force-Touch kommt eine neue Dimension bei Touchscreens dazu. Das Gerät merkt, wenn der Nutzer stärker drückt und kann eine andere Funktion ausführen als bei leichtem Berühren. Das erleichtert die Bedienung nicht nur auf kleinen Bildschirmen. Webdesigner könnten zum Beispiel die bisher fehlende Hover-Funktion nutzen, die es derzeit nur bei Mausbedienung gibt. Interessant dürfte die Funktion auch für Benutzerinterfaces von Apps und bei Spielen sein. Für Entwickler wird es so allerdings immer schwerer, für die vielen unterschiedlichen iOS-Geräte zu programmieren.

  • Eine Tageslichtaufnahme mit dem alten iPhone 5s (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Tageslichtaufnahme mit dem iPhone 6 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Nachtaufnahme mit dem iPhone 6 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Nachtaufnahme mit dem iPhone 6 Plus (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue iPhone 6 von Apple (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Bildschirm des iPhone 6 ist jetzt 4,7 Zoll groß, die Ränder sind deutlich runder als beim iPhone 5s. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue iPhone 6 Plus ist mit 5,5 Zoll noch ein gutes Stück größer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Für kleine Hände ist das iPhone 6 Plus wie die meisten großen Smartphones weniger geeignet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wie das iPhone 5s haben die neuen iPhones den Touch-ID-Fingerabdrucksensor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Lautstärkeknöpfe am rechten Rand sind neu gestaltet worden, der Einschalter befindet sich jetzt am rechten Rand. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die 8-Megapixel-Kamera steht sowohl beim iPhone 6 als auch beim iPhone 6 Plus etwas aus dem Gehäuse heraus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Display ist Apple bei beiden neuen iPhones gut gelungen, dank der Größe wirkt das des iPhone 6 Plus aber noch eindrucksvoller. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dank der hohen Blickwinkelstabilität sehen Bildschirminhalte stellenweise aus wie gedruckt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Displays der beiden neuen iPhones im Vergleich (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Größenvergleich zwischen dem iPhone 5s, iPhone 6 und iPhone 6 Plus (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Größenvergleich zwischen dem iPhone 5s, iPhone 6 und iPhone 6 Plus (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das neue iPhone 6 von Apple (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Damit der Anwender merkt, wann sein Drücken erfolgreich ist, könnten unter dem Display ein oder mehrere Vibrationsmotoren eingebaut werden. Bei der Apple Watch heißen diese Elemente Taptic Engine und werden zum Beispiel auch bei der Fußgängernavigation eingesetzt, um die Richtung vorzugeben.

Die neuen iPhones, die vermutlich turnusgemäß im Herbst vorgestellt werden, sollen die Namen 6S und 6S Plus tragen. Der Zusatz S wird bei Apple schon lange verwendet, um die Nachfolgegeneration des Stammmodells zu kennzeichnen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

TheUnichi 05. Mär 2015

Apple hat die Hoverfunktion auch nicht als die Innovation angepriesen, sondern die...

plutoniumsulfat 04. Mär 2015

Och, bei den neuen bin ich mir da nicht so sicher.

der kleine boss 04. Mär 2015

+2. Ein wirklich tolles feature, manche apps machen das aber nicht mit, leider. 99...

der_wahre_hannes 04. Mär 2015

Danke, jetzt hab ich wieder nen Ohrwurm... https://www.youtube.com/watch?v=GO_FiLt0q_U

miauwww 04. Mär 2015

with you, aber nicht zu sehr. Mal sehn, ob statt solcher amazing features die lange...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /