Force-Touch: Festes Drücken hilft beim nächsten iPhone zu navigieren

Bislang kennt der Touchscreen des iPhones nur die Zustände berühren oder nicht berühren. Das könnte sich ändern, wenn Apple die Technik Force-Touch der Apple Watch auf den größeren Bildschirm holt. Beim iPhone 6S soll es soweit sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim Nachfolger des iPhones 6 soll ein druckempfindliches Display verwendet werden.
Beim Nachfolger des iPhones 6 soll ein druckempfindliches Display verwendet werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple will laut einem Bericht der Website Apple-Insider beim Nachfolger des aktuellen iPhones ein Display mit Force-Touch-Funktion einbauen. Diese gibt es derzeit nur bei der Apple Watch, die im April 2015 erscheinen soll.

Stellenmarkt
  1. Web-Developer (m|w|d) Marketing
    ESCHA GmbH & Co. KG', Halver
  2. (Fach-)Informatiker/IT-Syste- mkaufmann (m/w/d) System- / Anwendungsbetreuung
    Salamander Deutschland GmbH & Co KG, Wuppertal
Detailsuche

Mittels Force-Touch kommt eine neue Dimension bei Touchscreens dazu. Das Gerät merkt, wenn der Nutzer stärker drückt und kann eine andere Funktion ausführen als bei leichtem Berühren. Das erleichtert die Bedienung nicht nur auf kleinen Bildschirmen. Webdesigner könnten zum Beispiel die bisher fehlende Hover-Funktion nutzen, die es derzeit nur bei Mausbedienung gibt. Interessant dürfte die Funktion auch für Benutzerinterfaces von Apps und bei Spielen sein. Für Entwickler wird es so allerdings immer schwerer, für die vielen unterschiedlichen iOS-Geräte zu programmieren.

  • Eine Tageslichtaufnahme mit dem alten iPhone 5s (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Tageslichtaufnahme mit dem iPhone 6 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Nachtaufnahme mit dem iPhone 6 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Nachtaufnahme mit dem iPhone 6 Plus (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue iPhone 6 von Apple (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Bildschirm des iPhone 6 ist jetzt 4,7 Zoll groß, die Ränder sind deutlich runder als beim iPhone 5s. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue iPhone 6 Plus ist mit 5,5 Zoll noch ein gutes Stück größer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Für kleine Hände ist das iPhone 6 Plus wie die meisten großen Smartphones weniger geeignet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wie das iPhone 5s haben die neuen iPhones den Touch-ID-Fingerabdrucksensor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Lautstärkeknöpfe am rechten Rand sind neu gestaltet worden, der Einschalter befindet sich jetzt am rechten Rand. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die 8-Megapixel-Kamera steht sowohl beim iPhone 6 als auch beim iPhone 6 Plus etwas aus dem Gehäuse heraus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Display ist Apple bei beiden neuen iPhones gut gelungen, dank der Größe wirkt das des iPhone 6 Plus aber noch eindrucksvoller. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dank der hohen Blickwinkelstabilität sehen Bildschirminhalte stellenweise aus wie gedruckt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Displays der beiden neuen iPhones im Vergleich (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Größenvergleich zwischen dem iPhone 5s, iPhone 6 und iPhone 6 Plus (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Größenvergleich zwischen dem iPhone 5s, iPhone 6 und iPhone 6 Plus (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das neue iPhone 6 von Apple (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Damit der Anwender merkt, wann sein Drücken erfolgreich ist, könnten unter dem Display ein oder mehrere Vibrationsmotoren eingebaut werden. Bei der Apple Watch heißen diese Elemente Taptic Engine und werden zum Beispiel auch bei der Fußgängernavigation eingesetzt, um die Richtung vorzugeben.

Die neuen iPhones, die vermutlich turnusgemäß im Herbst vorgestellt werden, sollen die Namen 6S und 6S Plus tragen. Der Zusatz S wird bei Apple schon lange verwendet, um die Nachfolgegeneration des Stammmodells zu kennzeichnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheUnichi 05. Mär 2015

Apple hat die Hoverfunktion auch nicht als die Innovation angepriesen, sondern die...

plutoniumsulfat 04. Mär 2015

Och, bei den neuen bin ich mir da nicht so sicher.

der kleine boss 04. Mär 2015

+2. Ein wirklich tolles feature, manche apps machen das aber nicht mit, leider. 99...

der_wahre_hannes 04. Mär 2015

Danke, jetzt hab ich wieder nen Ohrwurm... https://www.youtube.com/watch?v=GO_FiLt0q_U

miauwww 04. Mär 2015

with you, aber nicht zu sehr. Mal sehn, ob statt solcher amazing features die lange...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /