Abo
  • Services:

Force Touch: Apples Trackpad könnte künftig verschiedene Oberflächen simulieren

Apple hat in den USA einen Patentantrag eingereicht, der eine verfeinerte Version des aktuellen Force Touch Trackpads beschreibt. Mit einem Wärme- und Kälteelement ausgerüstet, könnte es unterschiedliche Oberflächen simulieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Force Touch Trackpad in einem Macbook
Force Touch Trackpad in einem Macbook (Bild: Apple)

Apple hat zwar dem visuellen Skeuomorphismus den Rücken gekehrt, doch dem haptischen Skeuomorphismus wendet sich das Unternehmen gerade erst zu. Bei der Apple Watch ist ein Linearmotor für Vibrationen eingebaut und unter den Trackpads der neuen Macbook-Generation befinden sich ebenfalls Vibrationselemente, die einen Klick auf das Trackpad simulieren sollen. Ein neuer Patentantrag legt nahe, dass Apple noch mehr vorhat mit dem Trackpad.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Interhyp Gruppe, München

Eine Mischung aus Vibrationen und Wärmeänderungen des Trackpads könnte helfen, den Tastsinn zu täuschen und den Nutzer glauben zu lassen, dass er über Metall oder Holz streicht, so Apple in der Patentschrift. Die Temperatur könnte aufgrund der Berührungsintensität oder -dauer verändert werden. So ließe sich die simulierte Metalloberfläche gar als Reaktion auf die Wärme des Fingers anheizen. Schon jetzt kann das Trackpad messen, wie stark der Nutzer auf seine Oberfläche drückt.

Eines oder mehrere Peltier-Elemente unter der Oberfläche könnten für Erwärmung oder Abkühlung sorgen, wobei Apple keine Aussage zu den möglichen Kondenswasser-Ansammlungen macht, die sich bei einem solchen Prozess bilden würden.

Apple hat den Patentantrag 20150109215 bereits im Oktober 2013 eingereicht. Er wurde erst am 23. April 2015 veröffentlicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

plutoniumsulfat 27. Apr 2015

Eine Software kann auch etwas haben ;)

picaschaf 26. Apr 2015

Huiii wie niedlich. Anstatt auf irgendwelche Fragen einzugehen wirft der kleine Racker...

Rubbelbubbel 26. Apr 2015

hält eine verkürzte lifetime der war verdammt geil :D

HibikiTaisuna 26. Apr 2015

Jedes mal das Gleiche. Wenn ein Patent von Apple veröffentlicht wird, heißt es gleich...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /