Abo
  • Services:

Forbes: 12 Millionen US-Dollar für PewDiePie

Nicht nur PewDiePie, sondern auch eine Reihe weiterer Youtuber und Let's Player verdient mit Videokanälen auf Youtube inzwischen Millionen, wie eine Liste von Forbes zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Youtuber Felix "PewDiePie" Kjellberg
Youtuber Felix "PewDiePie" Kjellberg (Bild: Roslan Rahman/AFP/Getty Images))

Der aus Schweden stammende Felix Kjellberg ist besser unter dem Pseudonym PewDiePie bekannt - und hat mit seinen Videos auf Youtube inzwischen zu Topverdienern aus Hollywood und dem Showgeschäft aufgeschlossen. Laut einer neuen Liste ist er der mit Abstand erfolgreichste Youtuber und Let's Player der Welt, mit einem Einkommen von rund 12 Millionen US-Dollar innerhalb eines Jahres.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Diese Zahl hat das US-Magazin Forbes ermittelt, das auch sonst allerlei Listen über die reichsten Menschen oder die am besten verdienenden Schauspieler erstellt. Erstmals hat Forbes nun das Einkommen der Youtuber ermittelt. Gemeint sind die Vorsteuerverdienste in den zwölf Monaten vor dem Stichtag 1. Juni 2015. In die Zahlen sind vor allem die bekannten Marktpreise für Werbung auf Youtube sowie eine Reihe weiterer, mehr oder weniger geschätzter Daten eingeflossen.

Auf Platz 2 nach PewDiePie mit seinen knapp 40 Millionen Abonnenten folgt das Comedy-Duo Smosh mit 21 Millionen Abonnenten weltweit. Die Macher Ian Hecox und Anthony Padilla sollen zusammen rund 8,5 Millionen US-Dollar eingenommen haben. Die Bronzemedaille geht ebenfalls an ein Duo: Die Fine Brothers (Benny und Rafi Fine) haben nach Angaben von Forbes ebenfalls rund 8,5 Millionen US-Dollar verdient - und das sogar mit "nur" wenig mehr als 13 Millionen Abonnenten ihres Videokanals.

Deutsche Youtuber und Let's Player haben es nicht in die Liste von Forbes geschafft. Allerdings: Auf Platz 10 steht eine gewisse Rosanna Pansino, die weltweit 4,8 Millionen Abonnenten hat. Das ist nicht so viel mehr als der reichweitenstärkste Deutsche, nämlich der auf Computerspiele spezialisierte Gronkh mit seinen 3,8 Millionen Abonnenten. Gronkh verdient sein Geld mit den Anzeigen vor seinen Videos, aber auch mit Werbung (The Evil Within) sowie derzeit als Synchronsprecher für Just Cause 3.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. 9,99€

Garius 20. Okt 2015

Ja, "finanziert" war ungünstig formuliert von mir. Ich weiß gar nicht mehr wie viel...

bärllorT 20. Okt 2015

Ok, ich drücke mich klassischer aus, dann kommt meine Botschaft vielleicht auch bei dir...

HaMa1 20. Okt 2015

Ich nicht *hehe* ich bin neidisch. Das sind 1369 Euro pro Stunde die er da verdient...

vardash 20. Okt 2015

Abends zum entspannen z.b. Gronkh ne halbe Stunden Stunde zuschaun wie er an...

AngryFrog 20. Okt 2015

Naja, was "Pewdz" und seine Kollegen machen führt eher zum Ende des Kinderkanals. Die...


Folgen Sie uns
       


Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert

Quicksync ist eine überfällige Neuerung für Adobe Premiere. Wir haben die Hardwarebeschleunigung ausprobiert.

Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /