For the Win: Googles KI besiegt menschliche Spieler in Quake 3 Arena

Basis campen, Teammitglieder unterstützen, gewinnen: Googles KI For The Win hat selbstständig das Prinzip von Capture the Flag im Spiel Quake 3 Arena gelernt - und gewinnt fast immer gegen Menschen. Allerdings haben die Entwickler das Spiel ein wenig angepasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Viele Tausend Simulationen hat Googles KI durchlaufen.
Viele Tausend Simulationen hat Googles KI durchlaufen. (Bild: Google Deepmind)

Die Entwickler von Googles KI-Team Deepmind haben eine Software entwickelt, deren simulierte Individuen in Teams zusammenarbeiten können. Die künstliche Intelligenz For the Win (FTW) spielt den Arena-Shooter Quake 3 Arena im Modus Capture the Flag, bei dem ein Team die Fahne des Gegners zur eigenen Basis tragen muss. Das System soll mittlerweile sowohl mit Menschen als auch anderen Maschinen zusammenarbeiten, sich auf Spielweisen einstellen und zuverlässig gewinnen können.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter:in für Datenmanagement und -recherche (m/w/d)
    DIMA Finanzierungs- und Immobilientreuhand GmbH, Berlin-Wilmersdorf
  2. Fullstack Software Entwickler Java Web (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

FTW hat dazu etwa 450.000 simulierte Quake-Partien gespielt und von Grund auf die Spielmechanik und das Zusammenarbeiten im Team gelernt. Das Verfahren, mehrere Instanzen miteinander kooperieren zu lassen, nennen die Entwickler Multi-Agent-Leraning. Allerdings haben die Entwickler den Shooter etwas abgeändert. Die Grafik ist noch simpler, Spielfiguren sind Kugeln statt echte Modelle und Texturen sind klarer voneinander unterscheidbar. Außerdem können die Spielkarten prozedural nach einem Zufallsprinzip generiert werden. Das soll die KI beim Lernen an beliebige Szenarien und Mapgrößen anpassen.

Das daraus trainierte Modell ist in einem Quake-Turnier mit 40 Spielern angetreten. Dort spielte das System mit und gegen menschliche Mitspieler. Ein Team aus ausschließlich maschinellen Spielern hat jedes Spiel gegen Menschen gewonnen. Die Siegquote gegen ein Team aus Menschen und Maschinen betrug 95 Prozent.

Dabei konnten die Entwickler Taktiken der KI entdecken, die auch menschliche Spieler nutzen würden - etwa das Folgen eines Teammitgliedes, das Campen in der gegnerischen Basis, Verteidigen der eigenen Basis und Ablenkungsmanöver, während ein eigener Spieler die Flagge trägt. Interessant ist, dass menschliche Spieler die Kooperationsfreudigkeit der KI gegenüber menschlichen Kollegen als besser empfunden haben. Das System kennt eben keine Einzelgänger und kommuniziert nicht auf langsame verbale Weise, sondern analysiert direkt Bewegungen der Mitspieler in Echtzeit.

Stark modifiziertes Instagib-Quake

Golem Karrierewelt
  1. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Allerdings scheint das Testspiel sehr stark vom eigentlichem Quake 3 Arena abzuweichen. Es erinnert eher an eine Partie mit aktiviertem Instagib-Mutator, bei dem Spieler nur eine Waffe nutzen können, die Gegner mit einem Treffer ausschaltet. Das gesamte Konzept des Zielens und Treffens wird hier größtenteils ausgeklammert. Stattdessen laufen KI-Agenten meist direkt zum Ziel - eine Taktik, die in Capture the Flag fast immer gut funktioniert.

Trotzdem sind die Ergebnisse für künftige Spielentwicklungen interessant, beispielsweise wenn es um die Erstellung von Bots geht, die den Spielern entgegentreten. Lernende NPC-Gegner könnten eine komplett neue Ebene der Immersion für Spiele schaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


on(Golem.de) 06. Jul 2018

Hallo Dantist, Die Forscher nutzen Quake 3 Arena laut eigenen Aussagen als Grundlage. Sie...

Aki-San 06. Jul 2018

Dann ließ nochmal nach was eine KI ist und wie die Unterschiede zu einem einfachen "bot...

Aki-San 06. Jul 2018

Leute, lernt mal Bots und KI auseinandern zu halten. Es dauert nicht mehr lange, dann...

Aki-San 06. Jul 2018

Die Leute vergessen immer wieder, dass wir Menschen für das Entwickeln von Fähigkeiten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /