Abo
  • Services:

For the Win: Googles KI besiegt menschliche Spieler in Quake 3 Arena

Basis campen, Teammitglieder unterstützen, gewinnen: Googles KI For The Win hat selbstständig das Prinzip von Capture the Flag im Spiel Quake 3 Arena gelernt - und gewinnt fast immer gegen Menschen. Allerdings haben die Entwickler das Spiel ein wenig angepasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Viele Tausend Simulationen hat Googles KI durchlaufen.
Viele Tausend Simulationen hat Googles KI durchlaufen. (Bild: Google Deepmind)

Die Entwickler von Googles KI-Team Deepmind haben eine Software entwickelt, deren simulierte Individuen in Teams zusammenarbeiten können. Die künstliche Intelligenz For the Win (FTW) spielt den Arena-Shooter Quake 3 Arena im Modus Capture the Flag, bei dem ein Team die Fahne des Gegners zur eigenen Basis tragen muss. Das System soll mittlerweile sowohl mit Menschen als auch anderen Maschinen zusammenarbeiten, sich auf Spielweisen einstellen und zuverlässig gewinnen können.

Stellenmarkt
  1. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart
  2. macmon secure GmbH, Berlin

FTW hat dazu etwa 450.000 simulierte Quake-Partien gespielt und von Grund auf die Spielmechanik und das Zusammenarbeiten im Team gelernt. Das Verfahren, mehrere Instanzen miteinander kooperieren zu lassen, nennen die Entwickler Multi-Agent-Leraning. Allerdings haben die Entwickler den Shooter etwas abgeändert. Die Grafik ist noch simpler, Spielfiguren sind Kugeln statt echte Modelle und Texturen sind klarer voneinander unterscheidbar. Außerdem können die Spielkarten prozedural nach einem Zufallsprinzip generiert werden. Das soll die KI beim Lernen an beliebige Szenarien und Mapgrößen anpassen.

Das daraus trainierte Modell ist in einem Quake-Turnier mit 40 Spielern angetreten. Dort spielte das System mit und gegen menschliche Mitspieler. Ein Team aus ausschließlich maschinellen Spielern hat jedes Spiel gegen Menschen gewonnen. Die Siegquote gegen ein Team aus Menschen und Maschinen betrug 95 Prozent.

Dabei konnten die Entwickler Taktiken der KI entdecken, die auch menschliche Spieler nutzen würden - etwa das Folgen eines Teammitgliedes, das Campen in der gegnerischen Basis, Verteidigen der eigenen Basis und Ablenkungsmanöver, während ein eigener Spieler die Flagge trägt. Interessant ist, dass menschliche Spieler die Kooperationsfreudigkeit der KI gegenüber menschlichen Kollegen als besser empfunden haben. Das System kennt eben keine Einzelgänger und kommuniziert nicht auf langsame verbale Weise, sondern analysiert direkt Bewegungen der Mitspieler in Echtzeit.

Stark modifiziertes Instagib-Quake

Allerdings scheint das Testspiel sehr stark vom eigentlichem Quake 3 Arena abzuweichen. Es erinnert eher an eine Partie mit aktiviertem Instagib-Mutator, bei dem Spieler nur eine Waffe nutzen können, die Gegner mit einem Treffer ausschaltet. Das gesamte Konzept des Zielens und Treffens wird hier größtenteils ausgeklammert. Stattdessen laufen KI-Agenten meist direkt zum Ziel - eine Taktik, die in Capture the Flag fast immer gut funktioniert.

Trotzdem sind die Ergebnisse für künftige Spielentwicklungen interessant, beispielsweise wenn es um die Erstellung von Bots geht, die den Spielern entgegentreten. Lernende NPC-Gegner könnten eine komplett neue Ebene der Immersion für Spiele schaffen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  3. 119,90€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

on(Golem.de) 06. Jul 2018

Hallo Dantist, Die Forscher nutzen Quake 3 Arena laut eigenen Aussagen als Grundlage. Sie...

Aki-San 06. Jul 2018

Dann ließ nochmal nach was eine KI ist und wie die Unterschiede zu einem einfachen "bot...

Aki-San 06. Jul 2018

Leute, lernt mal Bots und KI auseinandern zu halten. Es dauert nicht mehr lange, dann...

Aki-San 06. Jul 2018

Die Leute vergessen immer wieder, dass wir Menschen für das Entwickeln von Fähigkeiten...

Qbit42 05. Jul 2018

Wir sollten uns einfach alle mit Waffensystemen vernetzen, dann sind wir sicher! :P


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Galaxy S10+ im Test: Top und teuer
    Galaxy S10+ im Test
    Top und teuer

    Mit dem Galaxy S10+ bringt Samsung erstmals eine Dreifachkamera in eines seiner Top-Smartphones. Die Entwicklung, die mit dem Galaxy A7 begann, hat sich gelohnt: Das Galaxy S10+ macht sehr gute Bilder, beim Preis müssen wir aber schlucken.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Samsung Gesichtsentsperrung des Galaxy S10 lässt sich austricksen
    2. Samsung Galaxy S10 Europäer erhalten weiter langsameren Prozessor
    3. Galaxy S10 im Hands on Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

    Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
    Trüberbrook im Test
    Provinzielles Abenteuer

    Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
    Von Peter Steinlechner

    1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
    2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

      •  /