Abo
  • Services:

For Honor: Samurai, Wikinger und Ritter bekommen dedizierte Server

Der Kampf gegen sinkende Spielerzahlen beginnt. Ubisoft will für For Honor dedizierte Server für bessere Mehrspielerpartien bereitstellen. In naher Zukunft sollen auch weitere Karten, Klassen und ein besseres Balancing nachgeliefert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
In For Honor kämpfen drei Völker gegeneinander.
In For Honor kämpfen drei Völker gegeneinander. (Bild: Golem.de)

Ubisoft hat sich dazu entschieden, dedizierte Server für das Fantasy-Actionspiel For Honor bereitzustellen. Das soll die Verbindungsqualität von Mehrspieler-Matches verbessern, die einen signifikanten Teil des Spiels ausmachen. Es wird in den kommenden Monaten aber noch weitere Änderungen und Neuerungen geben. Ubisoft will das Kampfsystem ausbalancieren, neue Charaktere, Maps und Spielmodi und einen Trainingsbereich einführen.

Stellenmarkt
  1. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz
  2. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg

Momentan werden Mehrspielerpartien ausschließlich über eine Peer-to-Peer-Verbindung auf den Client-Rechnern realisiert. Hat ein Mitspieler eine schlechte Verbindung, leidet die gesamte Partie durch Lags und Verbindungsaussetzer darunter. Dedizierte Server sollten dieses Problem zu großen Teilen lösen, da sich alle Mitspieler auf einer externe Maschine verbinden.

Angriff ist die beste Verteidigung

Zusätzlich dazu will Ubisoft das Kampfsystem dahingehend ändern, dass Angriffe, Schwert- und Axthiebe effizienter werden und Verteidigungen, Parieren und Blocks abgeschwächt werden. Einen Schlag zu parieren, soll weniger Schaden verhindern: Ubisoft möchte den Wert von 5 bis 10 Prozent auf 18 Prozent anheben.

Es soll später auch vier neue Charakterklassen und einen neuen 4-vs-4-PVP-Modus geben. Mit der dritten Saison im August und der vierten Saison im November soll es weitere Maps und jeweils zwei der neuen Charakterklassen geben.

Ubisoft gibt seine Titel anscheinend nicht gern auf

Seit dem Erscheinen von For Honor hat das Spiel mit immer weiter sinkenden Spielerzahlen zu kämpfen. Balanceprobleme und die schlechten Peer-to-Peer-Verbindungen entwickelten sich schnell zu großen Kritikpunkten der Spieler. Der Umstieg auf dedizierte Server zeigt, dass Ubisoft das Spiel nicht fallenlassen will, vor allem, da diese Netzwerktechnik auch eine Investition für das Unternehmen ist.

Ähnlich war es auch beim Third-Person-Shooter Tom Clancy's The Division, bei dem fehlender Endgame-Inhalt, Cheats, Glitches und sich wiederholende Aufgaben schnell zu sinkenden Spielerzahlen führte. Auch dort bot Ubisoft später viele Inhalts-Updates an, die die größten Probleme beheben sollten.



Anzeige
Hardware-Angebote

quineloe 31. Jul 2017

sind natürlich wichtig, wobei Spiele wie Skyrim oder Fallout 4 auch ohne riesen Story...

quineloe 30. Jul 2017

Bei Sportspielen muss man natürlich auch fairerweise anmerken, dass das aktuelle...

himbeertoni 30. Jul 2017

... wenn man mal ein stabiles Spiel hat... Häufige Verbindungsabbrüche (PC schlimmer als...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /