Abo
  • Services:
Anzeige
Im Ausstattungsmenü von For Honor bekommt der Wikinger einen neuen Helm.
Im Ausstattungsmenü von For Honor bekommt der Wikinger einen neuen Helm. (Bild: Golem.de)

Zehn Wochen Fraktionskrieg

Die insgesamt um die sieben oder acht Stunden langen Abenteuer erzählen keine gelungene Story, sondern fühlen sich über weite Strecken wie ein überlanges Tutorial an. Trotzdem ist es unterhaltsam: Es gibt einige ziemlich sinnlose, aber trotzdem schön anzusehende und toll animierte Zwischensequenzen. Und die Schauplätze - alte Dörfer, Burgen, Wälder und so weiter sind sehr stimmungsvoll in Szene gesetzt und durchaus sehenswert.

Das eigentliche Herzstück von For Honor sind die Multiplayermodi und da insbesondere der Fraktionskrieg. Das ist ein langfristig angelegter Feldzug, bei dem Ritter, Wikinger und Samurai darum kämpfen, möglichst viel Territorium auf einer globalen Karte zu besetzen. Alle sechs Stunden gibt es ein Update über die aktuelle Lage, alle zwei Wochen wird eine Runde abgeschlossen und die ganze, bereits laufende, Saison dauert zehn Wochen. Am Ende bekommen die Sieger eine Belohnung, dann folgt eine kurze Pause und alles geht von vorne los.

Anzeige

Dieser Kampf um Territorien wird in relativ normalen Multiplayermatches aus zwei Partien mit jeweils vier Personen ausgetragen - in denen wir übrigens mit allen Fraktionen und Klassen antreten können, ohne unsere zu Spielbeginn gewählte Hauptfraktion verlassen zu müssen. Wir verzichten hier darauf, die weiteren Details aufzudröseln. Wichtig: Es gibt relativ typische vier Klassen und die Charaktere können mit allerlei Ausrüstung aufgebrezelt werden, um in Modi wie Team Deathmatch und Eroberung anzutreten.

Das Ganze ist relativ komplex, teils auch in sehr unübersichtlichen Menüs verpackt, durch die sich auch erfahrene Spieler erst mal arbeiten müssen. Die eigentlichen Partien laufen dann wie ein Call of Duty für Nahkämpfer und mit einem anspruchsvollen Kampfsystem ab: Gegner suchen und stellen, möglichst schnell mit dem Schwert in die Knie zwingen, Extras sammeln, verstecken, Hinterhalte legen und so weiter.

  • In der Kampagne begegnen wir dieser mysteriösen Kriegerin. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Tutorial erklärt unserem Samurai die Kampftechniken. (Screenshot: Golem.de)
  • Erst nach und nach schalten wir alle Klassen frei. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Grafik macht einen sehr stimmungsvollen Eindruck. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Multiplayermodus vermöbeln wir einen Gegner. (Screenshot: Golem.de)
  • Ob unser Schnauzbartträger-Samurai in dieser Partie eine Chance hat? (Screenshot: Golem.de)
  • Im Itemshop gibt's diverses "Zubehör" zu kaufen... (Screenshot: Golem.de)
  • Im Solomodus folgen wir den Kapiteln auf einer Karte. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Fraktionskrieg ist das Herzstück von For Honor. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Ritter und andere Krieger sind toll gestaltet. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Multiplayermodus haben wir den Konkurrenten aus sportlichen Gründen einen Vorsprung gewährt. (Screenshot: Golem.de)
  • Links in der Ecke wählen wir Buffs aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Gegner in Massenschlachten können wir nicht aufschalten - ein paar Schwerthiebe reichen aber meist aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach den Missionen gibt's "Stahl" und andere Belohnungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Knochenhelm verbessert unsere Regeneration. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Itemshop bezahlen wir für 25.000 Stahl rund 20 Euro. (Screenshot: Golem.de)
Im Multiplayermodus vermöbeln wir einen Gegner. (Screenshot: Golem.de)

Neben dem Fraktionskrieg gibt es über die Menüpunkte "Schnelles Spiel" und "Benutzerdefiniert" noch weitere Optionen und Modi. Sogar klassische Duelle sind möglich, in denen wir mit unserem Charakter im Kampf gegen einen anderen Spieler antreten müssen. In den meisten Modi können wir bestimmen, ob wir mit und gegen menschliche Mitstreiter antreten oder erst mal gegen relativ schlau agierende Bots.

Der Multiplayermodus von For Honor setzt trotz des Fokus auf Player versus Player ausschließlich auf Peer-to-Peer-Verbindungen statt auf dedizierte Server. Laut Ubisoft gebe es im Hintergrund immerhin Systeme, die irgendwie darauf achten, dass kein Spieler durch diese Netzwerkarchitektur Nachteile hat. Details nennt die Firma nicht, aber vermutlich laufen da Plausibilitätsprüfungen, die Ausreißer nach oben oder unten kompensieren.

Wir hatten beim Test tatsächlich keine Probleme mit Lags, aber gefühlt alle zwei Stunden - eher öfter - plötzliche Verbindungsabbrüche, die nicht an unserem WLAN lagen. In der Praxis bedeutet das, dass eine laufende Multiplayerpartie fast sofort abbricht und wir im Startbildschirm landen.

 For Honor im Test: Gipfeltreffen der KriegsstahlschwingerVerfügbarkeit und Fazit 

eye home zur Startseite
Randy19 21. Feb 2017

Kannst du eben nicht. Nur die, die jeder am Ende jedes Matches sowieso geschenkt...

Randy19 21. Feb 2017

Naja alles im Spiel wird mit Stahl gekauft, und Stahl kann man sich gegen Echtgeld kaufen...

Randy19 21. Feb 2017

L L L R R R L L R Glückwunsch, du kannst jetzt den Orochi spielen. Wow, das war jetzt...

Randy19 21. Feb 2017

Wo ist denn das Pay2Win? Du kannst dir absolut keinen Vorteil verschaffen. Du meinst...

III 17. Feb 2017

pay what you want wäre mal in Idee, aber vermutlich ruinös für ein Großteil der Branche



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Knauf Information Services GmbH, Iphofen bei Würzburg
  2. Town & Country Haus, Behringen
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Aschaffenburg
  4. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. (-58%) 24,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. ... so viele Gegner wie möglich ausschalten ...

    Lord Gamma | 22:50

  2. Re: Bonding von 8 Leitungen?

    ermic | 22:45

  3. Re: Was, wie bitte?

    Livingston | 22:44

  4. Re: Verurteilung

    plutoniumsulfat | 22:35

  5. Re: Besser als GTA

    Mithrandir | 22:35


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel