Abo
  • Services:
Anzeige
Im Ausstattungsmenü von For Honor bekommt der Wikinger einen neuen Helm.
Im Ausstattungsmenü von For Honor bekommt der Wikinger einen neuen Helm. (Bild: Golem.de)

Zehn Wochen Fraktionskrieg

Die insgesamt um die sieben oder acht Stunden langen Abenteuer erzählen keine gelungene Story, sondern fühlen sich über weite Strecken wie ein überlanges Tutorial an. Trotzdem ist es unterhaltsam: Es gibt einige ziemlich sinnlose, aber trotzdem schön anzusehende und toll animierte Zwischensequenzen. Und die Schauplätze - alte Dörfer, Burgen, Wälder und so weiter sind sehr stimmungsvoll in Szene gesetzt und durchaus sehenswert.

Das eigentliche Herzstück von For Honor sind die Multiplayermodi und da insbesondere der Fraktionskrieg. Das ist ein langfristig angelegter Feldzug, bei dem Ritter, Wikinger und Samurai darum kämpfen, möglichst viel Territorium auf einer globalen Karte zu besetzen. Alle sechs Stunden gibt es ein Update über die aktuelle Lage, alle zwei Wochen wird eine Runde abgeschlossen und die ganze, bereits laufende, Saison dauert zehn Wochen. Am Ende bekommen die Sieger eine Belohnung, dann folgt eine kurze Pause und alles geht von vorne los.

Anzeige

Dieser Kampf um Territorien wird in relativ normalen Multiplayermatches aus zwei Partien mit jeweils vier Personen ausgetragen - in denen wir übrigens mit allen Fraktionen und Klassen antreten können, ohne unsere zu Spielbeginn gewählte Hauptfraktion verlassen zu müssen. Wir verzichten hier darauf, die weiteren Details aufzudröseln. Wichtig: Es gibt relativ typische vier Klassen und die Charaktere können mit allerlei Ausrüstung aufgebrezelt werden, um in Modi wie Team Deathmatch und Eroberung anzutreten.

Das Ganze ist relativ komplex, teils auch in sehr unübersichtlichen Menüs verpackt, durch die sich auch erfahrene Spieler erst mal arbeiten müssen. Die eigentlichen Partien laufen dann wie ein Call of Duty für Nahkämpfer und mit einem anspruchsvollen Kampfsystem ab: Gegner suchen und stellen, möglichst schnell mit dem Schwert in die Knie zwingen, Extras sammeln, verstecken, Hinterhalte legen und so weiter.

  • In der Kampagne begegnen wir dieser mysteriösen Kriegerin. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Tutorial erklärt unserem Samurai die Kampftechniken. (Screenshot: Golem.de)
  • Erst nach und nach schalten wir alle Klassen frei. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Grafik macht einen sehr stimmungsvollen Eindruck. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Multiplayermodus vermöbeln wir einen Gegner. (Screenshot: Golem.de)
  • Ob unser Schnauzbartträger-Samurai in dieser Partie eine Chance hat? (Screenshot: Golem.de)
  • Im Itemshop gibt's diverses "Zubehör" zu kaufen... (Screenshot: Golem.de)
  • Im Solomodus folgen wir den Kapiteln auf einer Karte. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Fraktionskrieg ist das Herzstück von For Honor. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Ritter und andere Krieger sind toll gestaltet. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Multiplayermodus haben wir den Konkurrenten aus sportlichen Gründen einen Vorsprung gewährt. (Screenshot: Golem.de)
  • Links in der Ecke wählen wir Buffs aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Gegner in Massenschlachten können wir nicht aufschalten - ein paar Schwerthiebe reichen aber meist aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach den Missionen gibt's "Stahl" und andere Belohnungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Knochenhelm verbessert unsere Regeneration. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Itemshop bezahlen wir für 25.000 Stahl rund 20 Euro. (Screenshot: Golem.de)
Im Multiplayermodus vermöbeln wir einen Gegner. (Screenshot: Golem.de)

Neben dem Fraktionskrieg gibt es über die Menüpunkte "Schnelles Spiel" und "Benutzerdefiniert" noch weitere Optionen und Modi. Sogar klassische Duelle sind möglich, in denen wir mit unserem Charakter im Kampf gegen einen anderen Spieler antreten müssen. In den meisten Modi können wir bestimmen, ob wir mit und gegen menschliche Mitstreiter antreten oder erst mal gegen relativ schlau agierende Bots.

Der Multiplayermodus von For Honor setzt trotz des Fokus auf Player versus Player ausschließlich auf Peer-to-Peer-Verbindungen statt auf dedizierte Server. Laut Ubisoft gebe es im Hintergrund immerhin Systeme, die irgendwie darauf achten, dass kein Spieler durch diese Netzwerkarchitektur Nachteile hat. Details nennt die Firma nicht, aber vermutlich laufen da Plausibilitätsprüfungen, die Ausreißer nach oben oder unten kompensieren.

Wir hatten beim Test tatsächlich keine Probleme mit Lags, aber gefühlt alle zwei Stunden - eher öfter - plötzliche Verbindungsabbrüche, die nicht an unserem WLAN lagen. In der Praxis bedeutet das, dass eine laufende Multiplayerpartie fast sofort abbricht und wir im Startbildschirm landen.

 For Honor im Test: Gipfeltreffen der KriegsstahlschwingerVerfügbarkeit und Fazit 

eye home zur Startseite
Randy19 21. Feb 2017

Kannst du eben nicht. Nur die, die jeder am Ende jedes Matches sowieso geschenkt...

Randy19 21. Feb 2017

Naja alles im Spiel wird mit Stahl gekauft, und Stahl kann man sich gegen Echtgeld kaufen...

Randy19 21. Feb 2017

L L L R R R L L R Glückwunsch, du kannst jetzt den Orochi spielen. Wow, das war jetzt...

Randy19 21. Feb 2017

Wo ist denn das Pay2Win? Du kannst dir absolut keinen Vorteil verschaffen. Du meinst...

III 17. Feb 2017

pay what you want wäre mal in Idee, aber vermutlich ruinös für ein Großteil der Branche



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MKB Mittelrheinische Bank GmbH, Koblenz
  2. TAP.DE Solutions GmbH, München
  3. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  4. KOMET GROUP GmbH, Besigheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS ZenWatch 2 Silber/Braun für 79€ statt 142,90€ im Preisvergleich und WD externe 2...
  2. (u. a. SanDisk SSD Plus 240 GB für 69€)
  3. (u. a. NBA 2K18 PS4/XBO 29€)

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: Art 38 GG Abs. 1 gilt also nicht für...

    Oktavian | 23:11

  2. Re: You are not prepared!

    Mingfu | 23:03

  3. Re: Ganz krasse Idee!

    CerealD | 22:56

  4. Re: So ein Müll

    Teebecher | 22:52

  5. Re: Der Kunde muss für eine Leistung bezahlen...

    CerealD | 22:51


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel