Abo
  • Services:

Foodwatch: Amazon-Spendenplattform führt Foodwatch ungefragt

Foodwatch will keine Spenden vom Lebensmittelhändler Amazon. Ungefragt entstanden jedoch bei Amazon Smile Umsätze von 16.630 Euro für Amazon.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Spendenseite Amazon Smile
Die Spendenseite Amazon Smile (Bild: Amazon)

Die Verbraucherorganisation Foodwatch wehrt sich dagegen, von der Amazon-Spendenplattform Smile in einer Liste zu unterstützender Organisationen geführt zu werden. "Foodwatch möchte klarstellen, dass das Geld nicht bei Foodwatch ankommt und Foodwatch von Amazon auch keine Spenden annehmen würde", erklärte die Organisation.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Lagardère Travel Retail Deutschland GmbH, Wiesbaden

Amazon nahm die Verbraucherorganisation wie gefordert aus der Liste. Bei zahlreichen anderen Organisationen sei laut Foodwatch weiterhin unklar, ob das über Amazon Smile gespendete Geld dort ankommt. In dem Schreiben von Foodwatch-Geschäftsführer Martin Rücker an Amazon-Deutschland-Chef Ralf Kleber forderte Martin Rücker eine grundlegende Überarbeitung des Smile-Programms.

Unabhängigkeit gefragt

Spenden von Amazon verstoßen aus Sicht von Foodwatch gegen den Grundsatz der Unabhängigkeit, da Amazon selbst Lebensmittelhändler ist. Foodwatch nehme grundsätzlich keine Spenden von Unternehmen aus der Branche an.

Bei der neu geschaffenen Spendenplattform AmazonSmile können Kunden ihre Bestellungen über die Website smile.amazon.de aufgeben. Bei jedem Einkauf will Amazon 0,5 Prozent des Einkaufspreises an eine ausgewählte Organisation abführen. Um eine Spende von 50 Euro zu erzielen, müssen Kunden also Bestellungen über 10.000 Euro aufgeben. Dabei kommt das Spendengeld nicht von den Kunden, sondern von Amazon.

In einem Brief vom 10. Mai 2017 teilte Amazon Foodwatch mit, dass Amazon-Kunden die Organisation Foodwatch auf smile.amazon.de ausgewählt hätten und aufgrund der Einkäufe auf smile.amazon.de ein Betrag in Höhe von 83,15 Euro für die Organisation gutgeschrieben würde.

Damit sei ein Umsatz von 16.630 Euro für Amazon unter dem Eindruck entstanden, mit dem Geld könne Foodwatch unterstützt werden. Damit schade Amazon kritischen Organisationen, erklärte Foodwatch.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,88€
  3. (-15%) 33,99€
  4. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

css_profit 15. Jun 2017

Naja vorher gab es 7,5 %, dann 2,5 % (vom Umsatz)für Vereine oder Schulen die das per...

KnutRider 14. Jun 2017

Welcher Elefant? Oh nein, Foodwatch wagt es doch tatsächlich in ihrem eigenen Blog auf...

Herr Unterfahren 14. Jun 2017

Bei den Centbeträgen die Amazon hier "weiterleitet", wären die Spenden schon durch die...

Youkai 14. Jun 2017

Wenn du einer Organisation spenden willst würdest du also vorher fragen "wollt ihr mein...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /