Abo
  • Services:
Anzeige
Ein CNC-gesteuerter Thermodrucker schreibt Hello World auf einen Toast.
Ein CNC-gesteuerter Thermodrucker schreibt Hello World auf einen Toast. (Bild: Flickr/Windell Oskay/CC BY 2.0)

Genießbare Mahlzeiten aus Proteinpulver

Anzeige

Das renommierte Massachusetts Institute of Technology (MIT) strebt sogar die komplette Produktion - also auch den Garprozess - mit dem 3D-Drucker an. Dabei soll beim Platzieren mit dem Extruderkopf die Lebensmittelpaste direkt erhitzt werden.

Ein konkretes Produkt hat die Firma Natural Machines mit dem Drucker Foodini auf den Weg gebracht. Bei Markteinführung soll das Gerät für etwa 1.000 Euro erhältlich sein. Zielgruppe sind sowohl gastronomische Einrichtungen als auch Privathaushalte. Dabei sollen sich die Nutzer einfach ein Rezept aus einer Onlinedatenbank aussuchen - oder ein eigenes kreieren - und dann per Internet die Daten an den Drucker schicken. Der übernimmt dann die Zubereitung.

An der Vorhut des Foodprint-Fortschritts marschiert auch die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa. Sie hat erst im vergangenen Jahr mit dem texanischen Unternehmen Systems & Materials Research Corporation für die Entwicklung eines 3D-Druckers zusammengearbeitet. Die Maschine soll aus Proteinpulver genießbare Mahlzeiten machen. Das Protein selbst will Unternehmenschef Anjan Contractor unter anderem aus Insekten gewinnen. Der Nachrichtenseite Quartz sagte er: "Unser Ziel ist es, alle Kohlenhydrate, Proteine sowie Makro- und Mikro-Nährstoffe in Pulverform bereitzustellen. Wir entziehen ihnen die Feuchtigkeit und so wären sie vielleicht 30 Jahre genießbar."

Ein mögliches Gericht: eine Pizza aus dem Drucker, die dann nur noch zum Überbacken in den Ofen muss. Tatsächlich arbeitet die Nasa inzwischen nicht nur an dieser Technologie, sondern sogar an Lösungen für den 3D-Druck in der Schwerelosigkeit. Damit könnten sich Astronauten bei ihren Missionen im All per Knopfdruck selbst ernähren - fast wie Captain Picard auf der Enterprise.

 Interessenten gibt es bereits

eye home zur Startseite
cry88 14. Mär 2014

Inwiefern ist es gesünder ein Steak erst vorher in den Mixer zu packen und dann...

cicero 13. Mär 2014

Die technischen Mittel und Methoden wären ja da. Aber es sieht ganz danach aus, als ob...

captaincoke 13. Mär 2014

Das. Zu glauben die Dinger könnten auf absehbare das Welthungerproblem lösen, ist...

furanku1 13. Mär 2014

Nein, eben gerade nicht. Es sind doch gerade die aktuellen technischen Hypes, die in der...

foobar2342 13. Mär 2014

Kennt noch wer http://de.wikipedia.org/wiki/Brust_oder_Keule mit Louis de Funès . Tja...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, Teisnach
  3. Harvey Nash GmbH, Frankfurt am Main oder Berlin
  4. Bundes-Gesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Salzgitter, später Peine


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 129,99€
  2. 23,99€
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  2. Alphabet

    Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  3. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  4. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  5. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  6. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  7. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  8. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  9. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  10. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

  1. Re: Steuergelder = Quellcode offenlegen

    piratentölpel | 00:31

  2. Re: Erfahrungsgemäß ist bei den Surface Laptops

    dEEkAy | 00:31

  3. Re: DSLRs?

    Flexy | 00:22

  4. Re: Es ist echt verblüfffend.....

    Patman | 00:12

  5. Re: Reichtum ist parasitär

    piratentölpel | 00:05


  1. 23:54

  2. 22:48

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 15:50

  6. 15:35

  7. 14:30

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel