Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Fahrradkurier von Foodora
Ein Fahrradkurier von Foodora (Bild: Foodora)

Für Burgerrestaurants ein lohnendes Geschäft

Unberechtigt sei auch der Vorwurf, dass sein Lieferdienst die Kundenbasis der Restaurants kapere, indem es sich mit seinen Strukturen auf einen funktionierenden Markt setze und diesen dann an sich binde. "Dem Restaurant gehen durch uns keine Stammgäste verloren, es kommen eher neue Kunden hinzu, die wir durch unser Online-Marketing und unsere Plakatwerbung gewinnen", sagt Pallua. Im vergangenen halben Jahr hätten manche Restaurants ihren Umsatz auf der Plattform dadurch vervielfachen können. Hinzu käme der Effekt: Wem online ein neues Lokal gefalle, werde es womöglich auch einmal offline ausprobieren.

Anzeige

Im Gegensatz zu Marcel Ribak aus Berlin sind die Betreiber des Restaurants Grindhouse Burgers aus Düsseldorf sehr zufrieden mit dem Service von Foodora, den sie seit etwa einem Jahr in Anspruch nehmen. Sie planen gerade die Eröffnung einer neuen Filiale in Berlin und wollen auch dort wieder mit dem Dienst zusammenarbeiten. "Das Liefergeschäft macht mittlerweile etwa zehn Prozent unseres Umsatzes aus", sagt der Geschäftsführer Marko Domazet.

Am Anfang habe man durchaus experimentieren müssen, vor allem mit der Verpackung, damit die Burger wirklich warm beim Kunden ankommen. Auch die logistische Abstimmung in der Küche sei eine Herausforderung, der normale Gast im Lokal dürfe keinesfalls darunter leiden. "Unter dem Strich aber lohnt sich das Geschäft definitiv", sagt Domazet. Provision, etwas Verpackungskosten und am Wochenende komme ein wenig Personal hinzu - diese Kalkulation gehe für ihn auf.

Die Risiken und Chancen für ein Restaurant fasst der Investment-Spezialist Leybold von E.Ventures so zusammen: "Wenn sich eine Marke zwischen das Restaurant und den Kunden schiebt, verliert man ein Stück an Kontrolle." Aber es ergäben sich auch neue Absatzmöglichkeiten. "Gewinner werden die sein, die es schaffen, sich innerhalb eines Universums wie Foodora immer noch zu profilieren." Indem sie etwa eine starke eigene Marke etablierten, gute Bewertungen sammelten oder bekannte Köche beschäftigten. "Der Kunde muss wegen des Restaurants auf die Plattform kommen und nicht, weil er irgendwo asiatisch bestellen will", sagt Leybold.

Die Gastronomen, zumindest in den großen deutschen Städten, werden dieser Tage vor schwierige Entscheidungen gestellt: Wer nicht mitmacht, läuft in Gefahr, den Anschluss an einen neuen Markt zu verlieren. Wer sich aber für die Lieferdienste entscheidet, sollte in jedem Fall genau rechnen können, damit es sich lohnt.

 Mit günstigen Konditionen am Anfang locken

eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 10. Jun 2016

Warum einen Artikel schreiben, der schon existiert? Was ist, wenn ich keine Zeit, aber...

plutoniumsulfat 10. Jun 2016

Macht dann aber vielleicht auch der Laden, um die 20% wieder reinzuholen.

|=H 10. Jun 2016

Sieht man an der Kanzlerin.

HMWLBkraut 10. Jun 2016

Das ist so vielleicht ein wenig überzogen formuliert, aber ich denke das trifft es. Der...

Horsty 10. Jun 2016

Der Artikel hat, bei dir vergeblich, versucht diesen Sachverhalt am bsp Hotel zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WKM GmbH, München
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. Experis GmbH, Kiel
  4. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,00€
  2. ab 59,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. ab 129,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Siri und diktieren

    Stereo | 21:29

  2. Re: Also so eine art Amerikanischer IS Verschnitt...

    SanderK | 21:21

  3. Re: Akito Thunder 2 + Macbook

    Mixermachine | 21:13

  4. Re: Spulenfiepen!?

    strike | 21:10

  5. Re: Für was verwendet man den noch im Jahr 2017?

    GenXRoad | 21:05


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel