Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Fahrradkurier von Foodora
Ein Fahrradkurier von Foodora (Bild: Foodora)

Für Burgerrestaurants ein lohnendes Geschäft

Unberechtigt sei auch der Vorwurf, dass sein Lieferdienst die Kundenbasis der Restaurants kapere, indem es sich mit seinen Strukturen auf einen funktionierenden Markt setze und diesen dann an sich binde. "Dem Restaurant gehen durch uns keine Stammgäste verloren, es kommen eher neue Kunden hinzu, die wir durch unser Online-Marketing und unsere Plakatwerbung gewinnen", sagt Pallua. Im vergangenen halben Jahr hätten manche Restaurants ihren Umsatz auf der Plattform dadurch vervielfachen können. Hinzu käme der Effekt: Wem online ein neues Lokal gefalle, werde es womöglich auch einmal offline ausprobieren.

Anzeige

Im Gegensatz zu Marcel Ribak aus Berlin sind die Betreiber des Restaurants Grindhouse Burgers aus Düsseldorf sehr zufrieden mit dem Service von Foodora, den sie seit etwa einem Jahr in Anspruch nehmen. Sie planen gerade die Eröffnung einer neuen Filiale in Berlin und wollen auch dort wieder mit dem Dienst zusammenarbeiten. "Das Liefergeschäft macht mittlerweile etwa zehn Prozent unseres Umsatzes aus", sagt der Geschäftsführer Marko Domazet.

Am Anfang habe man durchaus experimentieren müssen, vor allem mit der Verpackung, damit die Burger wirklich warm beim Kunden ankommen. Auch die logistische Abstimmung in der Küche sei eine Herausforderung, der normale Gast im Lokal dürfe keinesfalls darunter leiden. "Unter dem Strich aber lohnt sich das Geschäft definitiv", sagt Domazet. Provision, etwas Verpackungskosten und am Wochenende komme ein wenig Personal hinzu - diese Kalkulation gehe für ihn auf.

Die Risiken und Chancen für ein Restaurant fasst der Investment-Spezialist Leybold von E.Ventures so zusammen: "Wenn sich eine Marke zwischen das Restaurant und den Kunden schiebt, verliert man ein Stück an Kontrolle." Aber es ergäben sich auch neue Absatzmöglichkeiten. "Gewinner werden die sein, die es schaffen, sich innerhalb eines Universums wie Foodora immer noch zu profilieren." Indem sie etwa eine starke eigene Marke etablierten, gute Bewertungen sammelten oder bekannte Köche beschäftigten. "Der Kunde muss wegen des Restaurants auf die Plattform kommen und nicht, weil er irgendwo asiatisch bestellen will", sagt Leybold.

Die Gastronomen, zumindest in den großen deutschen Städten, werden dieser Tage vor schwierige Entscheidungen gestellt: Wer nicht mitmacht, läuft in Gefahr, den Anschluss an einen neuen Markt zu verlieren. Wer sich aber für die Lieferdienste entscheidet, sollte in jedem Fall genau rechnen können, damit es sich lohnt.

 Mit günstigen Konditionen am Anfang locken

eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 10. Jun 2016

Warum einen Artikel schreiben, der schon existiert? Was ist, wenn ich keine Zeit, aber...

plutoniumsulfat 10. Jun 2016

Macht dann aber vielleicht auch der Laden, um die 20% wieder reinzuholen.

|=H 10. Jun 2016

Sieht man an der Kanzlerin.

HMWLBkraut 10. Jun 2016

Das ist so vielleicht ein wenig überzogen formuliert, aber ich denke das trifft es. Der...

Horsty 10. Jun 2016

Der Artikel hat, bei dir vergeblich, versucht diesen Sachverhalt am bsp Hotel zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. OSRAM GmbH, Augsburg
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u.a. The Big Bang Theory, True Detective, The 100)
  2. (u. a. The Hateful 8, James Bond Spectre, John Wick, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)
  3. (u. a. The Hateful 8 7,97€, The Revenant 8,97€, Interstellar 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Die Grenze des Sinnvollen gibts bei jeder Technik

    postb1 | 17:10

  2. Re: Geht bitte nicht wählen!

    piratentölpel | 17:09

  3. Re: Wichtig ist die Glasfaser im Haus

    lennartc | 17:04

  4. Re: Dann doch lieber 50 mbit

    Proctrap | 16:51

  5. Re: China-Handys

    Peter Brülls | 16:47


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel