Für Burgerrestaurants ein lohnendes Geschäft

Unberechtigt sei auch der Vorwurf, dass sein Lieferdienst die Kundenbasis der Restaurants kapere, indem es sich mit seinen Strukturen auf einen funktionierenden Markt setze und diesen dann an sich binde. "Dem Restaurant gehen durch uns keine Stammgäste verloren, es kommen eher neue Kunden hinzu, die wir durch unser Online-Marketing und unsere Plakatwerbung gewinnen", sagt Pallua. Im vergangenen halben Jahr hätten manche Restaurants ihren Umsatz auf der Plattform dadurch vervielfachen können. Hinzu käme der Effekt: Wem online ein neues Lokal gefalle, werde es womöglich auch einmal offline ausprobieren.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur SAP-Fachbetreuung (w/m/d)
    Netze BW GmbH, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Applikationsentwicklung
    WITRON Gruppe, Parkstein, Rimpar
Detailsuche

Im Gegensatz zu Marcel Ribak aus Berlin sind die Betreiber des Restaurants Grindhouse Burgers aus Düsseldorf sehr zufrieden mit dem Service von Foodora, den sie seit etwa einem Jahr in Anspruch nehmen. Sie planen gerade die Eröffnung einer neuen Filiale in Berlin und wollen auch dort wieder mit dem Dienst zusammenarbeiten. "Das Liefergeschäft macht mittlerweile etwa zehn Prozent unseres Umsatzes aus", sagt der Geschäftsführer Marko Domazet.

Am Anfang habe man durchaus experimentieren müssen, vor allem mit der Verpackung, damit die Burger wirklich warm beim Kunden ankommen. Auch die logistische Abstimmung in der Küche sei eine Herausforderung, der normale Gast im Lokal dürfe keinesfalls darunter leiden. "Unter dem Strich aber lohnt sich das Geschäft definitiv", sagt Domazet. Provision, etwas Verpackungskosten und am Wochenende komme ein wenig Personal hinzu - diese Kalkulation gehe für ihn auf.

Die Risiken und Chancen für ein Restaurant fasst der Investment-Spezialist Leybold von E.Ventures so zusammen: "Wenn sich eine Marke zwischen das Restaurant und den Kunden schiebt, verliert man ein Stück an Kontrolle." Aber es ergäben sich auch neue Absatzmöglichkeiten. "Gewinner werden die sein, die es schaffen, sich innerhalb eines Universums wie Foodora immer noch zu profilieren." Indem sie etwa eine starke eigene Marke etablierten, gute Bewertungen sammelten oder bekannte Köche beschäftigten. "Der Kunde muss wegen des Restaurants auf die Plattform kommen und nicht, weil er irgendwo asiatisch bestellen will", sagt Leybold.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Gastronomen, zumindest in den großen deutschen Städten, werden dieser Tage vor schwierige Entscheidungen gestellt: Wer nicht mitmacht, läuft in Gefahr, den Anschluss an einen neuen Markt zu verlieren. Wer sich aber für die Lieferdienste entscheidet, sollte in jedem Fall genau rechnen können, damit es sich lohnt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mit günstigen Konditionen am Anfang locken
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


plutoniumsulfat 10. Jun 2016

Warum einen Artikel schreiben, der schon existiert? Was ist, wenn ich keine Zeit, aber...

plutoniumsulfat 10. Jun 2016

Macht dann aber vielleicht auch der Laden, um die 20% wieder reinzuholen.

|=H 10. Jun 2016

Sieht man an der Kanzlerin.

HMWLBkraut 10. Jun 2016

Das ist so vielleicht ein wenig überzogen formuliert, aber ich denke das trifft es. Der...

Horsty 10. Jun 2016

Der Artikel hat, bei dir vergeblich, versucht diesen Sachverhalt am bsp Hotel zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /