• IT-Karriere:
  • Services:

Fonic und Fonic Mobile: Prepaid-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen

Telefónica überarbeitet die Prepaid-Tarife der Tochtermarken Fonic und Fonic Mobile. In den meisten Prepaid-Tarifen gibt es zusätzlich 1 GByte mehr ungedrosseltes Datenvolumen bei gleichbleibenden Preisen. Ein Tarif erhält eine Preissenkung.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Tarife bei Fonic und Fonic Mobile
Neue Tarife bei Fonic und Fonic Mobile (Bild: Pixabay.com/CC0)

Es gibt neue Smartphone-Tarife für Kunden von Fonic und Fonic Mobile. In den meisten Tarifen mit einer mobilen Datenflatrate wird das ungedrosselte Datenvolumen um 1 GByte aufgestockt, ohne dass es eine Preiserhöhung gibt. Ein Tarif von Fonic Mobile wird dabei im Preis gesenkt. Telefónica hat neben Fonic seit einiger Zeit auch Fonic Mobile im Sortiment - die Marke hieß früher Lidl Mobile. Beide Marken nutzen das Mobilfunknetz von Telefónica samt LTE-Zugang.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wien (Österreich)
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Die Tarife von Fonic und Fonic Mobile haben die Menge des ungedrosselten Datenvolumens im Produktnamen. Daher werden auch alle Tarife entsprechend umbenannt, zunächst in Fonic, wo es weiterhin drei Optionen mit einer Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze gibt. Alle Tarife haben eine Laufzeit von vier Wochen und unterscheiden sich nur in der Höhe des ungedrosselten Datenvolumens und im Preis.

Der preisgünstigste Tarif heißt jetzt Smart 3 GB und umfasst ein ungedrosseltes Datenvolumen von 3 GByte statt bisher 2 GByte. Der Preis bleibt mit 9,99 Euro gleich. 16,99 Euro kostet der Tarif Smart 5 GB, bei dem das ungedrosselte Datenvolumen von 4 GByte auf 5 GByte erhöht wurde. Der teuerste Tarif heißt Smart 7 GB und umfasst zum Preis von 19,99 Euro 7 GByte, zuvor waren es 6 GByte.

Tarif ohne Telefon- und SMS-Flatrate

Ergänzend zu den Allnet-Tarifen gibt es die Surf-Flat 3,5 GB. Zum Preis von 9,99 Euro gibt es für vier Wochen 3,5 GByte statt bisher 2,5 GByte. In diesem Tarif wird jede Telefonminute und jede SMS mit jeweils 9 Cent berechnet.

Sobald das im Tarif enthaltene Datenvolumen aufgebraucht ist, wird die maximal mögliche Geschwindigkeit von bis zu 21,6 MBit/s im Download und maximal 8,6 MBit/s im Upload weiterhin auf 32 KBit/s im Up- und Download reduziert. Eine angemessene mobile Internetnutzung ist mit einer Drosselung nicht mehr möglich.

Die Höhe der in der Drosselung nutzbaren Geschwindigkeit fällt bei Kunden von Fonic Mobile etwas höher aus. Aber auch mit 64 KBit/s im Up- und Download ist keine angemessene mobile Internetnutzung mehr möglich. Identisch sind die Geschwindigkeiten vor der Drosselung: Es gibt also maximal 21,6 MBit/s im Download sowie bis zu 8,6 MBit/s im Upload.

Neue Tarife bei Fonic Mobile

Auch bei Fonic Mobile gibt es drei Tarife, in denen alle Telefonminuten und SMS im Preis enthalten sind. Alle Optionen haben auch hier eine Laufzeit von vier Wochen. Der teuerste Tarif wird bei Fonic Mobile um 2 Euro im Preis gesenkt.

So kostet Smart 7 GB künftig 17,99 Euro, dazu gehört ein ungedrosseltes Datenvolumen von 7 GByte statt bisher 6 GByte. Für 12,99 Euro gibt es den Tarif Smart 5 GB mit 5 GByte statt bisher 4 GByte. Kunden von Smart 3 GB erhalten 3 GByte statt bisher 2 GByte und zahlen dafür weiterhin 7,99 Euro.

Keine Änderung gibt es am Tarif Smart 500 MB. Hier ist ein ungedrosseltes Datenvolumen von 500 MByte enthalten und es gibt zum Preis von 4,99 Euro 100 Einheiten für Telefonminuten und SMS. Nach Verbrauch der 100 Einheiten kostet jede Telefonminute und SMS jeweils 9 Cent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Olliar 28. Feb 2020 / Themenstart

In wie fern?

Olliar 27. Feb 2020 / Themenstart

"Eine angemessene mobile Internetnutzung ist mit einer Drosselung nicht mehr möglich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
    Coronakrise
    Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

    Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
    2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
    Acht Wörter sollen reichen

    Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
    Von Justus Staufburg

    1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
    2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
    3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

      •  /