Followerschmiede.de: Plattform für Fake-Abrufe bei Spotify stillgelegt

Die Musikindustrie hat beim Landgericht Berlin die Abschaltung der deutschen Plattform Followerschmiede.de durchgesetzt. Dort konnten Musiker Fake-Zugriffe auf ihre Tracks etwa bei Spotify kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Musik ist ein Geschäft.
Musik ist ein Geschäft. (Bild: Bundesverband Musikindustrie)

Der Bundesverband Musikindustrie (BVMI) hat mit einer einstweiligen Verfügung beim Landgericht Berlin die Website Followerschmiede.de stilllegen lassen. Das gab der BVMI am 3. März 2020 bekannt. Die in Deutschland gehostete Plattform bot laut Angaben der Musikkonzerne die Erzeugung von Fake-Streams an, um die Abrufzahlen (Plays) für Musikstücke über Audio-Streaming-Dienste wie Spotify künstlich in die Höhe zu treiben.

Stellenmarkt
  1. Software Consultant/IT-Projektmanager (m/w/d) Transportlogistik
    ecovium GmbH, Bielefeld, Düsseldorf
  2. Projektleiter (m/w/d) MS Dynamics 365 Business Central
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

BVMI-Sprecherin Sigrid Herrenbrück erklärte Golem.de auf Anfrage: "Der erhoffte Effekt ist, auf illegale Weise das Chart-Ranking eines oder mehrerer Songs zu verbessern und Lizenzzahlungen durch die vermeintliche Streaming-Nutzung zu erhalten, die nicht gerechtfertigt sind, weil die Musik eben nicht von tatsächlichen NutzerInnen gehört wurde."

Frances Moore, Geschäftsführerin des internationalen Dachverbands IFPI (International Federation of the Phonographic Industry) sagte, durch Manipulation von Streams werden die Genauigkeit der Charts beschädigt und Lizenzzahlungen an Musikschaffende verhindert. "Streaming-Plattformen müssen eine robuste technische Lösung für dieses Problem finden. Wie die Aktion in Deutschland beweist, ist die Musikindustrie bereit, rechtliche Schritte gegen solche Websites einzuleiten. Dies wird auch weiterhin geschehen, wo immer es notwendig ist."

Auch andere Angebote wie Followersnet bieten Spotify Plays zum Kauf an, die Preise liegen bei 5 bis 330 Euro. Dort heißt es: "Mindestens 1.000 Plays musst Du auswählen, wobei die Höchstgrenze bei 100.000 Plays liegt. Kurze Zeit nach Deinem Kauf werden Dir die angeforderten Plays gutgeschrieben und in den Bestenlisten tauchst Du schon bald durchaus häufiger auf." Angeblich handelt es sich um "echte Abrufe".

Golem Akademie
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Followersnet bietet auch den Kauf von Instagram-Followern, Likes, Views und Kommentaren an. Laut einem Test von Hootsuite erhält man in den meisten Fällen von solchen Plattformen Follower von Bots und Zombie-Konten, also inaktiven Accounts, die von Bots übernommen wurden. "Es gibt auch kostspieligere Alternativen, die ab 1.000 Dollar aufwärts für 10.000 Follower berechnen. Diese Dienste unterhalten aktive Accounts, die mit Ihrem Konto interagieren". Am Mittag des folgenden Tages verzeichneten der Test-Account über 1.000 Follower, doch keine einzige Interaktion. Sogar Monate später änderte sich nichts daran.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Heimkino und Hi-Fi
Onkyo meldet Konkurs an

Onkyo hat beim Bezirksgericht Osaka Konkurs angemeldet. Ob das überschuldete Unternehmen gerettet werden kann, ist ungewiss.

Heimkino und Hi-Fi: Onkyo meldet Konkurs an
Artikel
  1. Unterkunftvermietung: Airbnb bekommt nach Homeoffice-Ankündigung viele Bewerbungen
    Unterkunftvermietung
    Airbnb bekommt nach Homeoffice-Ankündigung viele Bewerbungen

    Airbnb erlaubt es seinen Angestellten, im Homeoffice zu bleiben. Das Interesse an Jobs in dem Unternehmen ist binnen kurzer Zeit angestiegen.

  2. Flughafen BER: Drohne über Teslas Gigafactory behindert Flugverkehr
    Flughafen BER
    Drohne über Teslas Gigafactory behindert Flugverkehr

    Über dem Gelände der Gigafactory Berlin ist es zu einem Zwischenfall mit einer Drohne und einem Passagierflugzeug gekommen.

  3. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. Palit RTX 3080 Ti 12GB 1.285€) • Bosch Professional Elektrowerkzeug bis zu 53% günstiger • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • MSI Optix MAG342CQR ab 389,90€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 269€, AMD Ryzen 9 5950X 509€ und LC-Power LC-M35-UWQHD-120-C 339€) [Werbung]
    •  /