• IT-Karriere:
  • Services:

Folie: Liquipel soll Smartphones vor Wasser und Schlägen schützen

Das US-Unternehmen Liquipel überzieht Smartphones und Tablets mit einer wasserfesten Schicht und bietet Folien an, mit denen die sturzempfindlichen Geräte schlagfest werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Liquipels Beschichtung soll Smartphones wasserfest machen.
Liquipels Beschichtung soll Smartphones wasserfest machen. (Bild: Liquipel)

Skins heißen die Folien, die Liquipel für iPhones und Samsung-Galaxy-Smartphones anbietet. Sie sollen die Smartphones nicht nur kratzfest machen, sondern auch Schläge und Stöße abfangen, damit die teuren Geräte nicht beschädigt werden.

Stellenmarkt
  1. ECOM Trading GmbH, Dachau
  2. ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm

Die Liquipel Skins bestehen laut Hersteller aus vier Lagen Kunststoff, deren Zusammensetzung allerdings nicht verraten wird. Das Unternehmen verriet lediglich, dass die äußerste Schicht aus einem Polyurethan besteht. Die Folie kann vom Anwender selbst in drei Schritten aufgetragen werden. Wässerchen, Sprays oder spezielle Geräte sind nicht erforderlich. Die Folien kosten ungefähr 15 US-Dollar und werden derzeit für das iPhone 4, 4S und 5 sowie für das Samsung Galaxy S3 und S4 angeboten. Weitere Versionen für andere Geräte sollen folgen.

Die wasserfeste Beschichtung, die mit den neuen Skins kombiniert werden kann, muss auf das noch unbeklebte Smartphone von Liquipel selbst aufgetragen werden. Dazu schickt der Kunde sein Smartphone ein. In einer Vakuumkammer wird zunächst sämtliche Luft abgesaugt und dann eine Flüssigkeit eingespritzt, die sofort im Vakuum gasförmig wird und sich fein verteilt. Danach wird mit Hilfe eines Plasmas der Polymerisierungsprozess eingeleitet. Das Smartphone ist danach laut Herstellerangaben wasserfest. Für Telefone kostet die Prozedur rund 60 US-Dollar und für Tablets etwa 90 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

Stuffmuffin 14. Aug 2013

Aha ok aber wenn das Handy einen Aufprall erleidet dann wird die Aufprallenergie ja auch...

Lehmroboter 14. Aug 2013

Ich darf zunächst mal die Website des Herstellers zitieren: "Liquipel does not...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /