Foldable: Lenovos faltbarer Windows-PC kommt im zweiten Quartal 2020

Auseinanderfalten und schreiben: Lenovos Foldable-PC wurde einmal mehr in der Öffentlichkeit gezeigt. Das Unternehmen gibt Hoffnung auf ein fertiges Produkt im nächsten Jahr. Die Hardware sei bereits soweit, die Software noch nicht ganz.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovos Foldable-PC kommt bald.
Lenovos Foldable-PC kommt bald. (Bild: Tested)

Der PC-Hersteller Lenovo hat auf dem Canalys Channels Forum seinen Foldable-PC der Thinkpad-X1-Serie gezeigt. Auch einen Startzeitraum gibt das Unternehmen jetzt an: Das zweite Quartal 2020 wird angepeilt. Das berichtet das britische IT-Magazin The Register.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst Online-Shop (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Linux Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, München
Detailsuche

Der PC erinnert an ein übergroßes Samsung Galaxy Fold, da auch er einen durchgehenden Bildschirm ohne sichtbare Scharniere oder Gelenke aufweist. Einen ersten Prototyp konnten US-Medien wie Tested bereits ausprobieren. Das System ist zusammengeklappt in etwa so groß wie ein 10-Zoll-Tablet. Auseinandergefaltet misst das Display mit integriertem Touchscreen 13,3 Zoll. Es verwendet OLED-Technik, die ein faltbares Gerät erst ermöglicht.

Ebenfalls bekannt ist, dass der PC mit Windows 10 laufen wird. Kameras für die Authentifizierung mit Windows Hello sollen in der Zukunft vorhanden sein. Auch hat das Vorserienmodell zumindest einen USB-Typ-C-Anschluss. Wie viele Lenovo-Geräte wird auch dieses Produkt mit einem aktiven Wacom-Stylus kompatibel sein. Neben der in Windows 10 integrierten Bildschirmtastatur wird es auch eine kabellose Tastatur als Zubehör geben.

"Die Hardware ist bereit, wir müssen allerdings noch einige Dinge aus Softwaresicht beheben und das hängt nicht zu 100 Prozent von uns ab.", sagt Lenovo-COO Gianfrano Lanci auf dem Event. Derzeit arbeitet auch Microsoft an einem Dual-Screen-Gerät mit Windows-OS - dem Surface Neo. Möglicherweise wartet Lenovo auf Funktionen in Windows 10, die speziell für Foldables ausgelegt sind. Microsoft führte etwa einige Office-365-Applikationen vor, die über zwei Bildschirme gestreckt eine angepasste Nutzeroberfläche anzeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Elektro-Kombi: Opel Astra setzt auf Effizienz statt großem Akku
    Elektro-Kombi
    Opel Astra setzt auf Effizienz statt großem Akku

    Mit dem Opel Astra Sports Tourer kommt der erste vollelektrische Kombi eines deutschen Herstellers auf den Markt.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /