Foldable: E-Ink zeigt faltbares Display für E-Book-Reader

Das Unternehmen zeigt einen wesentlich weiterentwickelten Prototyp. Das E-Paper-Display verfügt über Touch-Eingabe und zwei Leseleuchten.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Ink baut weiterhin an faltbaren Displays.
E-Ink baut weiterhin an faltbaren Displays. (Bild: E-Ink)

E-Ink hat in Tokio ein E-Paper-Display vorgestellt, das sich in der Mitte falten lässt. Damit ließen sich E-Book-Reader im Taschenbuchformat bauen. Ein Video, welches vom Youtube-Kanal Hic Tech veröffentlicht wurde, zeigt das Konzept. Es handelt sich dabei um ein 10,3 Zoll großes Panel, das über Toucheingabe verfügt. Auch Stift-Eingabe per Digitizer soll möglich sein. Dieser Teil stammt wohl von Wacom.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Software Developer (m/f/d)
    Lufthansa Technik AG, Hamburg
  2. Junior IT-Security Engineer SIEM (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin
Detailsuche

Ein ähnliches Konzept stellte das Unternehmen bereits einmal vor drei Jahren vor. Allerdings wurde aus der Idee nie ein fertiges Produkt. Das jetzt gezeigte Material beweist aber, dass weiterhin am Foldable festgehalten wird. Dabei handelt es sich auch in diesem Fall wohl um ein reines Graustufen-Panel, obwohl E-Ink auch bereits Farbdisplays mit E-Paper-Technik gezeigt hat.

Das kurze Video verdeutlicht weitere Nachteile des E-Papers: Noch immer ist die Bildaktualisierungsrate sehr niedrig und die Pixelreaktionszeit ist so träge, dass sie mit bloßem Auge wahrgenommen werden kann. Der Bildschirm ist für Bewegtbilder daher noch immer nicht geeignet.

Der faltbare Formfaktor kann allerdings für das Anzeigen von Comics, Magazinen oder Büchern gut geeignet sein, da Printmedien zumeist auf Hochkantseiten in der typischen Buchform gedruckt werden und daher auch in einer digitalen Version ohne größeren Aufwand dargestellt werden können. Auch ist das Konzept etwas platzsparender.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der E-Reader hat an der rechten Seite mehrere physische Knöpfe verbaut, die zum Navigieren im Betriebssystem gedacht sind. An der Oberkante sind zwei Leuchten ausklappbar. Die sorgen in dunklen Umgebungen für Licht, da E-Paper-Displays normalerweise nicht von selbst strahlen.

Auch beim gezeigten Modell ist nicht klar, ob und wann ein kaufbares Produkt als Foldable erhältlich sein kann. Das Konzept stellt lediglich dar, was mit dem aktuellen Entwicklungsstand auf diesem Gebiet möglich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 11. Aug 2020

Ich versteh das auch nicht. Die Technik an sich macht vielleicht Sinn für Litfaßsäulen...

magnolia 11. Aug 2020

Ist das der Weg den A4 Format langsam auch bei epaper gängig zu machen?

Megusta 10. Aug 2020

für so ein Tablet reicht der Biegeradius, ist halt wie ein normales Buch. Bei...

Oh je 10. Aug 2020

auch keine bewegte Werbung. Das Ding ist wohl zum lesen. Ich find das gut.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /