Abo
  • IT-Karriere:

Förderung: Telekom verzögert "Glasfaserausbau in weit über 100 Fällen"

Wenn Gemeinden eine Förderung beantragen, beginnt die Telekom plötzlich ihr Netz auszubauen. Das passiert weit öfter als bisher bekannt. Der Glasfaserausbau werde so bewusst um Monate oder sogar Jahre zurückgeworfen, haben wir aus informierten Kreisen erfahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Kreistopologie im Glasfasernetzwerk
Kreistopologie im Glasfasernetzwerk (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom hat "in weit über 100 Fällen" durch plötzlichen Ausbau verhindert, dass Gemeinden gefördert FTTH/B (Fiber To The Home/Building) ausbauen. Das hat Golem.de aus informierten Kreisen erfahren. Stichproben des Landkreistags und des Städte- und Gemeindebundes bestätigen die Informationen. Bei den Fällen geht es um Überbau und nicht nur um Mitverlegung.

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Einem Antrag auf Förderung für den Breitbandausbau muss immer eine Markterkundung vorausgehen, um sicherzugehen, dass das betreffende Gebiet nicht privatwirtschaftlich von einem Telekommunikationsunternehmen ausgebaut wird. Bleibt diese Abfrage von acht Wochen ergebnislos, liegt ein Marktversagen vor und Wirtschaftsförderung wird möglich.

Planung ist hinfällig

Nach der Markterkundung beginnen die Planung, die Berechnung des Finanzierungsmodells und die Antragstellung. Kommunen und Landkreise reichen ihre Förderanträge ein, der Projektträger bewertet diese und gibt nach bestandener Prüfung eine vorläufige Bewilligung. Danach können die Kommunen oder Landkreise den Auftrag zum Ausbau ausschreiben.

Wenn in der Zwischenzeit ein Netzbetreiber das geplante Gebiet mit Vectoring oder anderer Technik überbaut, ist die gesamte Planung und Finanzrechnung des Landkreises hinfällig. Das Projekt wird um Monate oder sogar Jahre zurückgeworfen. Laut den Quellen von Golem.de ist genau das das Ziel des plötzlichen Ausbaus der Telekom.

Im Februar 2017 schlossen Telekom und das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur den Informationen zufolge zwar ein Stillhalteabkommen, das aber vielerorts von der Telekom nicht eingehalten wird. Die Telekom sabotiere mit ihrem strategischen Überbau viele Projekte, um eine vom Staat geförderte Konkurrenz auf dem Land zu verhindern oder kleinzuhalten, hat Golem.de erfahren. Damit kann das Vectoring länger vermarktet werden. Geschickt geht die Telekom zugleich Partnerschaften mit lokalen Glasfasernetzbetreibern ein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

dreamtide11 19. Sep 2018

Ich hoffe, das klappt. Eine Info, die dagegen sprechen _könnte_. Bei uns sind die...

bombinho 04. Sep 2018

Ahja, Irgendeiner muss ja auch die Flachen machen ;)

bombinho 29. Aug 2018

Auch hier wirklich duennes Eis. Deine Begruendung, dass man den Aufbau von Glasfaser gar...

bombinho 28. Aug 2018

Hmm, du hast die Zeit angehalten? In welchem Jahr eigentlich? ;)

bombinho 25. Aug 2018

Uebrigens haben weder Facebook noch Google den Aufbau von Netzen in die Hand genommen...


Folgen Sie uns
       


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    •  /