Förderung: Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Jetzt steht wohl endgültig fest: Trotz gegenteiliger Absichtserklärungen von Politikern wie Andreas Scheuer und Dorothee Bär erhalten Spielentwickler 2020 vom Bund keine neue Förderung - sondern lediglich "nicht abgeflossene Haushaltsmittel" aus 2019.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieler auf der Gamescom 2019
Spieler auf der Gamescom 2019 (Bild: Ina Fassbender/AFP/Getty Images)

Es ist schon seit Monaten abzusehen, aber nun ist mehr oder weniger klar: Für die Förderung der deutschen Spielentwickler ist im Bundeshaushalt 2020 kein einziger Euro vorgesehen. Das hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur von Andreas Scheuer (CSU) in einem offiziellen Bericht an den Grünen-Bundestagsabgeordneten Sven-Christian Kindler gesagt, wie der Berliner Tagesspiegel schreibt.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Customer Insights / Data Analytics Omni-Channel Vertrieb
    Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. IT-Administrator mit Schwerpunkt Elektronische Akte (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Der Zeitung zufolge stellen nun die Grünen einen Antrag auf die Fortführung der Förderung: "Die Games-Entwickler brauchen Verlässlichkeit und keinen Minister, der heute ja und morgen nein sagt", kommentiert Kindler. Die Aussichten, dass sich die Grünen mit ihrem Antrag bei den abschließenden Haushaltsberatungen durchsetzen, gelten als äußerst gering.

Spielentwickler können somit 2020 wohl nur auf den "Ausgaberest" aus dem Haushalt 2019 hoffen. Dabei geht es immerhin um relevante Mittel: Insgesamt stehen 2019 für die Förderung rund 50 Millionen Euro bereit. Von dieser Summe wurden - soweit bekannt - bislang nur ein paar Hunderttausend Euro für Projekte verteilt. Allerdings ist unklar, inwieweit über die Verwendung weiterer Gelder bereits entschieden wurde, ohne dass dies öffentlich mitgeteilt wurde.

In den Jahren vor 2018 hatte der Bund keine Spiele gefördert. Die 50 Millionen Euro sollten eigentlich nur der Auftakt für eine jedes Jahr ähnliche Förderung sein, damit deutsche Spielentwickler langfristig mit der internationalen Konkurrenz mithalten können, die in Ländern wie Kanada und Großbritannien recht großzügig unterstützt wird.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Erst im Sommer 2019 hatten der zuständige Minister Andreas Scheuer ebenso wie Dorothee Bär, Staatsministerin für Digitalisierung, der Branche versprochen, sich mit aller Kraft für eine Fortführung der Förderung einzusetzen. Ähnliche Absichtserklärungen hatte es auf der Gamescom von den Generalsekretären von CDU und SPD, Paul Ziemiak und Lars Klingbeil, gegeben.

Für Spielentwickler war schon die Planungsunsicherheit der letzten Monate ein Problem. Das sagte der Branchenverband Game, aber auch Entwickler waren frustriert: "Startups laufen jetzt mit Ansage in ein hohes Insolvenzrisiko", schrieb Carsten Fichtelmann, Chef von Daedalic Entertainment, im Juni 2019 auf Facebook.

Die Branche ist weiterhin der Auffassung, dass die Förderung dringend nötig ist - unter anderem, weil die Spieleindustrie als Schlüsseltechnologie gilt. In Deutschland sinkt der Marktanteil deutscher Produktionen seit Jahren, obwohl der Spielemarkt an sich wächst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kay_Ahnung 25. Okt 2019

Wie kommst du darauf das die Zentrale in Toronto ist? Laut Wikipedia und anderen ist sie...

Trockenobst 24. Okt 2019

Das wirkliche Problem in der EU ist, dass die Steuergesetzgebung so schlecht ist, dass...

Anonymer Nutzer 24. Okt 2019

Hatte ich auch gedacht. Sind alles Nazis und Terroristen, die überwacht werden müssen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /