Abo
  • IT-Karriere:

Förderung: Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Die deutsche Spielebranche hat ihre Vorstellungen einer sinnvollen Förderung vorgestellt: Demnach soll der Staat im Jahr 50 Millionen Euro investieren - später sogar noch wesentlich mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf der Quo Vadis 2018 hat der Game seine Vorstellungen für Spieleförderung durch den Bund präsentiert.
Auf der Quo Vadis 2018 hat der Game seine Vorstellungen für Spieleförderung durch den Bund präsentiert. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Auf der Entwicklertagung Quo Vadis 2018 in Berlin hat der Branchenverband Game sein Konzept einer Förderung für kleine, mittlere und große Spieleproduktionen in Deutschland vorgestellt. Damit reagiert der Verband auf die im Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD angekündigte Einführung einer Spieleförderung auf Bundesebene - bislang gibt es nur Gelder durch die Länder. Zentral in dem Plan ist ein "Deutscher Games-Fonds", der zunächst mit 50 Millionen Euro ausgestattet werden soll.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg

Entwickler könnten daraus Gelder nach einem festen Mechanismus abrufen, ohne dass dazu ein Gremium entscheiden muss. Für Prototypen sind Summen ab 15.000 Euro vorgesehen, für Großproduktionen solle die Fördersumme zwischen 25 und 50 Prozent des Gesamtbudgets betragen. Wenn die Branche dann erst mal floriere, könnte die jährlich benötigte Summe sogar weiter wachsen: Der Verband rechnet für die kommenden fünf Jahre durch den Ausbau und die Ansiedlung von Entwicklungsstudios mit einer jährlichen Steigerung um fünf bis zehn Millionen Euro, sodass am Ende dieser Periode bis zu 100 Millionen Euro fällig werden könnten.

Der Verband ist allerdings überzeugt, dass sich die Förderung für den Staat durch sogenannte Hebeleffekte unterm Strich trotzdem lohnt. So würden durch die Spieleförderung in Frankreich für jeden Förder-Euro zusätzliche 1,80 Euro an Steuern sowie weitere 8 Euro an Investitionen generiert. Für das Modell des Deutschen Games-Fonds in Höhe von 50 Millionen Euro würde das laut Game ein erhöhtes Steueraufkommen von 90 Millionen Euro sowie zusätzliche Investitionen in Höhe von 400 Millionen Euro bedeuten.

  • So stellt sich der Game den Geldfluss rund um den Deutschen Games-Fonds vor. (Grafik: Game)
So stellt sich der Game den Geldfluss rund um den Deutschen Games-Fonds vor. (Grafik: Game)

Game-Geschäftsführer Felix Falk will nun mit den "politisch Verantwortlichen schnellstmöglich über die konkrete Einführung ins Gespräch kommen". Falk ist überzeugt: "Unser Modell ist einfach, transparent und planbar und der Mechanismus mit europäischen Standards kompatibel." Damit erhalte Deutschland die Chance, als Standort für Spielentwickler international wettbewerbsfähig zu werden. Ob die Politik das genauso sieht, werden erst die kommenden Monate zeigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 229,00€
  2. 4,19€
  3. 4,31€

Trockenobst 25. Apr 2018

Ich sehe das Problem, dass die wenigen Teams die sowas stemmen könnten (also mindestens...

Trockenobst 25. Apr 2018

Der Student entscheided doch nicht über das Spiel, der hat keine Firma, keine...


Folgen Sie uns
       


Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren

Der ES8 ist ein SUV des chinesischen Herstellers Nio. Wir sind damit über die Alpen gefahren.

Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
How to von Randall Munroe
Alltagshilfen für die Nerd-Seele

"Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
Eine Rezension von Sebastian Grüner


    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

      •  /