• IT-Karriere:
  • Services:

Förderung: Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Die deutsche Spielebranche hat ihre Vorstellungen einer sinnvollen Förderung vorgestellt: Demnach soll der Staat im Jahr 50 Millionen Euro investieren - später sogar noch wesentlich mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf der Quo Vadis 2018 hat der Game seine Vorstellungen für Spieleförderung durch den Bund präsentiert.
Auf der Quo Vadis 2018 hat der Game seine Vorstellungen für Spieleförderung durch den Bund präsentiert. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Auf der Entwicklertagung Quo Vadis 2018 in Berlin hat der Branchenverband Game sein Konzept einer Förderung für kleine, mittlere und große Spieleproduktionen in Deutschland vorgestellt. Damit reagiert der Verband auf die im Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD angekündigte Einführung einer Spieleförderung auf Bundesebene - bislang gibt es nur Gelder durch die Länder. Zentral in dem Plan ist ein "Deutscher Games-Fonds", der zunächst mit 50 Millionen Euro ausgestattet werden soll.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf
  2. CCS 365 GmbH, München

Entwickler könnten daraus Gelder nach einem festen Mechanismus abrufen, ohne dass dazu ein Gremium entscheiden muss. Für Prototypen sind Summen ab 15.000 Euro vorgesehen, für Großproduktionen solle die Fördersumme zwischen 25 und 50 Prozent des Gesamtbudgets betragen. Wenn die Branche dann erst mal floriere, könnte die jährlich benötigte Summe sogar weiter wachsen: Der Verband rechnet für die kommenden fünf Jahre durch den Ausbau und die Ansiedlung von Entwicklungsstudios mit einer jährlichen Steigerung um fünf bis zehn Millionen Euro, sodass am Ende dieser Periode bis zu 100 Millionen Euro fällig werden könnten.

Der Verband ist allerdings überzeugt, dass sich die Förderung für den Staat durch sogenannte Hebeleffekte unterm Strich trotzdem lohnt. So würden durch die Spieleförderung in Frankreich für jeden Förder-Euro zusätzliche 1,80 Euro an Steuern sowie weitere 8 Euro an Investitionen generiert. Für das Modell des Deutschen Games-Fonds in Höhe von 50 Millionen Euro würde das laut Game ein erhöhtes Steueraufkommen von 90 Millionen Euro sowie zusätzliche Investitionen in Höhe von 400 Millionen Euro bedeuten.

  • So stellt sich der Game den Geldfluss rund um den Deutschen Games-Fonds vor. (Grafik: Game)
So stellt sich der Game den Geldfluss rund um den Deutschen Games-Fonds vor. (Grafik: Game)

Game-Geschäftsführer Felix Falk will nun mit den "politisch Verantwortlichen schnellstmöglich über die konkrete Einführung ins Gespräch kommen". Falk ist überzeugt: "Unser Modell ist einfach, transparent und planbar und der Mechanismus mit europäischen Standards kompatibel." Damit erhalte Deutschland die Chance, als Standort für Spielentwickler international wettbewerbsfähig zu werden. Ob die Politik das genauso sieht, werden erst die kommenden Monate zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 4,99€
  3. 6,63€
  4. (-79%) 5,99€

Trockenobst 25. Apr 2018

Ich sehe das Problem, dass die wenigen Teams die sowas stemmen könnten (also mindestens...

Trockenobst 25. Apr 2018

Der Student entscheided doch nicht über das Spiel, der hat keine Firma, keine...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /