• IT-Karriere:
  • Services:

Förderung: Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Die deutsche Spielebranche hat ihre Vorstellungen einer sinnvollen Förderung vorgestellt: Demnach soll der Staat im Jahr 50 Millionen Euro investieren - später sogar noch wesentlich mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf der Quo Vadis 2018 hat der Game seine Vorstellungen für Spieleförderung durch den Bund präsentiert.
Auf der Quo Vadis 2018 hat der Game seine Vorstellungen für Spieleförderung durch den Bund präsentiert. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Auf der Entwicklertagung Quo Vadis 2018 in Berlin hat der Branchenverband Game sein Konzept einer Förderung für kleine, mittlere und große Spieleproduktionen in Deutschland vorgestellt. Damit reagiert der Verband auf die im Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD angekündigte Einführung einer Spieleförderung auf Bundesebene - bislang gibt es nur Gelder durch die Länder. Zentral in dem Plan ist ein "Deutscher Games-Fonds", der zunächst mit 50 Millionen Euro ausgestattet werden soll.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung
  2. MVZ Labor Main-Taunus, Hofheim

Entwickler könnten daraus Gelder nach einem festen Mechanismus abrufen, ohne dass dazu ein Gremium entscheiden muss. Für Prototypen sind Summen ab 15.000 Euro vorgesehen, für Großproduktionen solle die Fördersumme zwischen 25 und 50 Prozent des Gesamtbudgets betragen. Wenn die Branche dann erst mal floriere, könnte die jährlich benötigte Summe sogar weiter wachsen: Der Verband rechnet für die kommenden fünf Jahre durch den Ausbau und die Ansiedlung von Entwicklungsstudios mit einer jährlichen Steigerung um fünf bis zehn Millionen Euro, sodass am Ende dieser Periode bis zu 100 Millionen Euro fällig werden könnten.

Der Verband ist allerdings überzeugt, dass sich die Förderung für den Staat durch sogenannte Hebeleffekte unterm Strich trotzdem lohnt. So würden durch die Spieleförderung in Frankreich für jeden Förder-Euro zusätzliche 1,80 Euro an Steuern sowie weitere 8 Euro an Investitionen generiert. Für das Modell des Deutschen Games-Fonds in Höhe von 50 Millionen Euro würde das laut Game ein erhöhtes Steueraufkommen von 90 Millionen Euro sowie zusätzliche Investitionen in Höhe von 400 Millionen Euro bedeuten.

  • So stellt sich der Game den Geldfluss rund um den Deutschen Games-Fonds vor. (Grafik: Game)
So stellt sich der Game den Geldfluss rund um den Deutschen Games-Fonds vor. (Grafik: Game)

Game-Geschäftsführer Felix Falk will nun mit den "politisch Verantwortlichen schnellstmöglich über die konkrete Einführung ins Gespräch kommen". Falk ist überzeugt: "Unser Modell ist einfach, transparent und planbar und der Mechanismus mit europäischen Standards kompatibel." Damit erhalte Deutschland die Chance, als Standort für Spielentwickler international wettbewerbsfähig zu werden. Ob die Politik das genauso sieht, werden erst die kommenden Monate zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alphacool NexXxoS XT45 360 mm für 59,90€ + 6,79€ Versand)
  2. (u. a. Arlo Pro 3 Sicherheitskamera und Alarmanlage für 219,99€)
  3. 80,61€
  4. 73,95€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)

Trockenobst 25. Apr 2018

Ich sehe das Problem, dass die wenigen Teams die sowas stemmen könnten (also mindestens...

Trockenobst 25. Apr 2018

Der Student entscheided doch nicht über das Spiel, der hat keine Firma, keine...


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
    CalyxOS im Test
    Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

    Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
    Vivo X51 im Test
    Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

    Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
    2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
    3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

      •  /