• IT-Karriere:
  • Services:

Förderung: Mobilfunkbetreiber bauen Netz in Bayern stark aus

Mit Förderung durch die Kommunen schließt Bayern Funklöcher. Die Telekom hat das Programm begrüßt und ihre Pläne dargelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkausbau der Telekom
Mobilfunkausbau der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Betreiber haben einen Mobilfunkpakt mit der Bayerischen Landesregierung unterzeichnet. Das gaben das Bayerische Wirtschaftsministerium und die Deutsche Telekom bekannt. Bis Ende 2020 will das Unternehmen 1.000 neue Standorte schaffen. Zudem baut die Telekom 1.200 vorhandene Anlagen mit zusätzlichen Diensten (2G, 3G, 4G) aus.

Stellenmarkt
  1. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Vodafone Deutschland und Telefónica Deutschland werden nach Angaben des Wirtschaftsministeriums vom November 2017 bis zum Jahr 2020 jeweils rund 5.500 Masten in Bayern betreiben und zusätzlich BOS-Masten nutzen.

Zuschüsse zum Ausbau des Mobilfunknetzes sind nach EU-Recht nicht möglich. Im Rahmen des bayerischen Förderprogramms soll die Einrichtung eines neuen Standortes daher durch die Kommunen gefördert werden, der dann allen Betreibern als Mietern offenstehen soll. Die Staatsregierung werde den Bau neuer Sendemasten in schwierig zu versorgenden Gebieten finanziell unterstützen. Die Bayerische Staatsregierung stellt dafür 80 Millionen Euro zur Verfügung.

Die Telekom hat schon im November 2017 in Bayern ein Programm gestartet. So will sie in den nächsten drei Jahren neben den 1.000 geplanten neuen Standorten weitere einhundert Funklöcher schließen. Voraussetzung für den Ausbau sei jedoch, "dass die Kommunen die Telekom bei der Standortrealisierung unterstützen", erklärte die Telekom. Zudem wird die Telekom 35 Funklöcher durch die Mitnutzung von Behörden-Standorten versorgen.

Telekom: Förderung schließt Funklöcher

Nur mit funktechnisch brauchbaren Standorten könne die Telekom ausreichende Versorgung aufbauen. "Wir begrüßen den heute vorgestellten Mobilfunkpakt", sagte Dirk Wössner, Telekom-Vorstand Deutschland. "Wir halten das geplante Programm für geeignet, um weiße Flecken zu schließen. Hier kann eine Förderung die Wirtschaftlichkeitslücke decken."

In den vergangenen acht Monaten seien in Bayern 30 neue Mobilfunkstandorte in Betrieb genommen worden. In den nächsten Monaten würden die meisten Standorte in Bayern mit neuester Single RAN-Technik ausgestattet und mit LTE 900 versorgt. Das soll in den kommenden Monaten geschehen.

Das Unternehmen führt auch Gespräche in Österreich, der Tschechischen Republik und der Schweiz, um die Versorgung der grenznahen Gebiete zu verbessern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. (u. a. Star Wars: Battlefront 2 für 9,99€, Star Wars: Squadrons für 18,99€, Star Wars: TIE...
  3. 9,99€

Prokopfverbrauch 17. Sep 2018

Bei der letzten Mitteilung zu diesem Programm ist das auch nicht transparent gewesen...

MunichTom 17. Sep 2018

... widerspricht sich meiner Meinung nach. Jeder Mobilfunkbetreiber der irgendwelche...

M.P. 17. Sep 2018

Den Sicherungskarabiner am eigenen Gürtel einhaken ist bestimmt nicht so vorgesehen, wenn...


Folgen Sie uns
       


Returnal - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Actionspiel Returnal vor.

Returnal - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /