Abo
  • Services:

Förderung: Mobilfunkbetreiber bauen Netz in Bayern stark aus

Mit Förderung durch die Kommunen schließt Bayern Funklöcher. Die Telekom hat das Programm begrüßt und ihre Pläne dargelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkausbau der Telekom
Mobilfunkausbau der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Betreiber haben einen Mobilfunkpakt mit der Bayerischen Landesregierung unterzeichnet. Das gaben das Bayerische Wirtschaftsministerium und die Deutsche Telekom bekannt. Bis Ende 2020 will das Unternehmen 1.000 neue Standorte schaffen. Zudem baut die Telekom 1.200 vorhandene Anlagen mit zusätzlichen Diensten (2G, 3G, 4G) aus.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Abena GmbH, Zörbig

Vodafone Deutschland und Telefónica Deutschland werden nach Angaben des Wirtschaftsministeriums vom November 2017 bis zum Jahr 2020 jeweils rund 5.500 Masten in Bayern betreiben und zusätzlich BOS-Masten nutzen.

Zuschüsse zum Ausbau des Mobilfunknetzes sind nach EU-Recht nicht möglich. Im Rahmen des bayerischen Förderprogramms soll die Einrichtung eines neuen Standortes daher durch die Kommunen gefördert werden, der dann allen Betreibern als Mietern offenstehen soll. Die Staatsregierung werde den Bau neuer Sendemasten in schwierig zu versorgenden Gebieten finanziell unterstützen. Die Bayerische Staatsregierung stellt dafür 80 Millionen Euro zur Verfügung.

Die Telekom hat schon im November 2017 in Bayern ein Programm gestartet. So will sie in den nächsten drei Jahren neben den 1.000 geplanten neuen Standorten weitere einhundert Funklöcher schließen. Voraussetzung für den Ausbau sei jedoch, "dass die Kommunen die Telekom bei der Standortrealisierung unterstützen", erklärte die Telekom. Zudem wird die Telekom 35 Funklöcher durch die Mitnutzung von Behörden-Standorten versorgen.

Telekom: Förderung schließt Funklöcher

Nur mit funktechnisch brauchbaren Standorten könne die Telekom ausreichende Versorgung aufbauen. "Wir begrüßen den heute vorgestellten Mobilfunkpakt", sagte Dirk Wössner, Telekom-Vorstand Deutschland. "Wir halten das geplante Programm für geeignet, um weiße Flecken zu schließen. Hier kann eine Förderung die Wirtschaftlichkeitslücke decken."

In den vergangenen acht Monaten seien in Bayern 30 neue Mobilfunkstandorte in Betrieb genommen worden. In den nächsten Monaten würden die meisten Standorte in Bayern mit neuester Single RAN-Technik ausgestattet und mit LTE 900 versorgt. Das soll in den kommenden Monaten geschehen.

Das Unternehmen führt auch Gespräche in Österreich, der Tschechischen Republik und der Schweiz, um die Versorgung der grenznahen Gebiete zu verbessern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Prokopfverbrauch 17. Sep 2018

Bei der letzten Mitteilung zu diesem Programm ist das auch nicht transparent gewesen...

MunichTom 17. Sep 2018

... widerspricht sich meiner Meinung nach. Jeder Mobilfunkbetreiber der irgendwelche...

M.P. 17. Sep 2018

Den Sicherungskarabiner am eigenen Gürtel einhaken ist bestimmt nicht so vorgesehen, wenn...


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /