Abo
  • Services:

Förderung: EU vergibt 2,5 Millionen Euro an Spielentwickler

Noch bis Ende März 2014 können sich europäische Spielentwickler um Förderung durch die EU bewerben - insgesamt stehen 2,5 Millionen Euro bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Creative Europe
Logo von Creative Europe (Bild: EU)

Besonders für viele Indie-Teams ist die staatliche Förderung ihrer Spieleprojekte wichtig, wenn auch nicht ganz unproblematisch - unter anderem, weil in Deutschland Einrichtungen wie Medianet Berlin-Brandenburg oder Film Fernseh Fonds Bayern oft nicht gerade üppige Summen für Games zur Verfügung stellen.

Stellenmarkt
  1. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  2. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, Freiburg

Ein weiterer Geldtopf steht inzwischen bei der Europäischen Union zur Verfügung: Dort können sich Spielentwickler um Zuschüsse von insgesamt 2,5 Millionen Euro bewerben. Einzelne Teams können zwischen 10.000 und 50.000 Euro für die Konzeptentwicklung erhalten und zwischen 10.000 und 150.000 Euro für die Fertigstellung eines demonstrationsfähigen spielbaren Prototyps.

Die Anträge zur Förderung müssen bis zum 28. März 2014 eingereicht sein. Auf der offiziellen Webseite sind ausführliche Informationen zu finden.

Die Vergabe erfolgt nach Kriterien wie Qualität, Innovation, Machbarkeit und Technik der eingereichten Projekte. Anders als oft in Deutschland spielen pädagogische Inhalte keine Rolle - stattdessen ist der EU die kommerzielle Vermarktbarkeit wichtig.

Die Fördermittel für Games stehen im Rahmen eines Programms namens Creative Europe zur Verfügung, das die EU-Kommission im Dezember 2013 beschlossen hat. Insgesamt stehen für Creative Europe rund 1,46 Milliarden Euro in den nächsten sieben Jahren zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. (-80%) 6,99€
  4. 32,99€

Michael Liebe 10. Jan 2014

@golem.de: die Förderung in Berlin wird vom Medienboard Berlin-Brandenburg (bis zu 1,5...

N17 10. Jan 2014

Schon davon gehört dass viele dieser mit Steuergeld subventionierten Lebensmittel...

.02 Cents 09. Jan 2014

Das sind doch Foerdergelder fuer Konzept und Entwicklung. In Deutschland kommt die Zensur...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /