Abo
  • IT-Karriere:

Förderung: EU vergibt 2,5 Millionen Euro an Spielentwickler

Noch bis Ende März 2014 können sich europäische Spielentwickler um Förderung durch die EU bewerben - insgesamt stehen 2,5 Millionen Euro bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Creative Europe
Logo von Creative Europe (Bild: EU)

Besonders für viele Indie-Teams ist die staatliche Förderung ihrer Spieleprojekte wichtig, wenn auch nicht ganz unproblematisch - unter anderem, weil in Deutschland Einrichtungen wie Medianet Berlin-Brandenburg oder Film Fernseh Fonds Bayern oft nicht gerade üppige Summen für Games zur Verfügung stellen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. mobileX AG, München

Ein weiterer Geldtopf steht inzwischen bei der Europäischen Union zur Verfügung: Dort können sich Spielentwickler um Zuschüsse von insgesamt 2,5 Millionen Euro bewerben. Einzelne Teams können zwischen 10.000 und 50.000 Euro für die Konzeptentwicklung erhalten und zwischen 10.000 und 150.000 Euro für die Fertigstellung eines demonstrationsfähigen spielbaren Prototyps.

Die Anträge zur Förderung müssen bis zum 28. März 2014 eingereicht sein. Auf der offiziellen Webseite sind ausführliche Informationen zu finden.

Die Vergabe erfolgt nach Kriterien wie Qualität, Innovation, Machbarkeit und Technik der eingereichten Projekte. Anders als oft in Deutschland spielen pädagogische Inhalte keine Rolle - stattdessen ist der EU die kommerzielle Vermarktbarkeit wichtig.

Die Fördermittel für Games stehen im Rahmen eines Programms namens Creative Europe zur Verfügung, das die EU-Kommission im Dezember 2013 beschlossen hat. Insgesamt stehen für Creative Europe rund 1,46 Milliarden Euro in den nächsten sieben Jahren zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 3,75€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 2,99€

Michael Liebe 10. Jan 2014

@golem.de: die Förderung in Berlin wird vom Medienboard Berlin-Brandenburg (bis zu 1,5...

N17 10. Jan 2014

Schon davon gehört dass viele dieser mit Steuergeld subventionierten Lebensmittel...

.02 Cents 09. Jan 2014

Das sind doch Foerdergelder fuer Konzept und Entwicklung. In Deutschland kommt die Zensur...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    •  /