Abo
  • Services:

Förderung: Bundesland sieht doch keine Gefahr durch Deutsche Glasfaser

Das Landesministerium fürchtet nicht, automatisch die Förderung von über 700 Millionen Euro zu verlieren, wenn die Deutsche Glasfaser in Fördergebieten FTTH ausbaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbegrafik der Deutschen Glasfaser
Werbegrafik der Deutschen Glasfaser (Bild: Deutsche Glasfaser)

Das Landesinfrastrukturministerium Mecklenburg-Vorpommern sieht keine Gefahr, die Bundesförderung wegen des Ausbaus durch die Deutsche Glasfaser zu verlieren. Ministeriumssprecherin Ulrike Sennewald sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir teilen die Sorge nicht, dass per se die Fördermittelbewilligungen entfallen, wenn einzelne Gemeinden einen marktgetriebenen Ausbauprozess realisieren."

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Regierung von Oberbayern, Manching bei Ingolstadt

Infrastrukturminister Christian Pegel (SPD) hatte erfolgreich insgesamt 709 Millionen Euro Bundesfördermitteln für den Ausbau des Internet für das Bundesland beantragt. Der Digitalisierungssprecher der SPD-Landtagsfraktion, Philipp da Cunha, hatte erklärt, wenn die Deutsche Glasfaser in einem einzigen Ort einen Ausbauvertrag schließe, entfalle die Förderung des Bundes für den Breitband-Ausbau in der gesamten Region.

Sennewald: "Die uns bekannten Gemeinden, in denen die Deutsche Glasfaser derzeit Gespräche zu führen und Vorsondierungen vorzunehmen scheint, befinden sich entweder in Projektgebieten, für die bereits ein vorläufiger Bewilligungsbescheid für eine Bundesförderung vorliegt oder für die im Rahmen des dritten Förderaufrufs des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur eine Förderung beantragt wurde."

Nicht so detailscharf

Die Aktivitäten der Deutschen Glasfaser würden aber bei der Beantragung der Bewilligungsbescheide nicht berücksichtigt, da die Ausbauabsichten im "Markterkundungsverfahren nicht oder nicht in der erforderlichen Detailschärfe und Verbindlichkeit gemeldet wurden".

Deutsche Glasfaser-Sprecherin Gerda Johanna Meppelink sagte Golem.de: "Wir agieren nur dort, wo der eigenwirtschaftliche Ausbau unterversorgter Regionen bei Interesse und Unterstützung des Projekts durch Bürger, Verwaltung und Politik stimmig ist. Wir sind bereits vor dem Start der Förderkulisse immer wieder seitens des Landes intensiv gebeten worden, das Deutsche Glasfaser Geschäftsmodell in unterversorgten Regionen vorzustellen." Der Betreiber gehe bevorzugt eigenwirtschaftlich vor, werde sich aber ergänzend wenn gewünscht oder erforderlich auch im Rahmen der Förderung an Ausschreibungen beteiligen.

Nachtrag vom 2. Dezember 2016, 13:32 Uhr

VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner sagte Golem.de: "Wenn eine Breitband-Förderung für ein Ausbaugebiet genehmigt ist und nachträglich ein Teil privatwirtschaftlich ausgebaut wird, verringert sich dadurch in aller Regel die erforderliche Gesamtfördersumme. Es kann nicht sein, dass ein Land wegen teilweise privatwirtschaftlichen Ausbaus mit hochwertiger und zukunftsfähiger Glasfaser-Infrastruktur bei der Förderung benachteiligt wird." Selbst wenn sich im Einzelfall durch privat finanzierten Ausbau der Ausbau des unwirtschaftlichen Restes verteuere, so müsse der positive Gesamteffekt gesehen werden. VATM steht für Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten.

"Wer das auch nur ansatzweise in Frage stellt, vergeudet Milliarden Euro Steuergelder unserer Bürger. Die klare Ansage des Infrastrukturministeriums muss sein: Kommunen haben keinesfalls einen Förder-Nachteil, wenn Teile des geförderten Ausbaugebietes dann doch privatwirtschaftlich erschlossen werden können."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  2. 62,90€
  3. 399,99€
  4. 34,99€

Faksimile 04. Dez 2016

Wobei ich weniger den Blog-Beitrag meine, als die drunterstehende Kommentierung!

backi0584 02. Dez 2016

Die Deutsche Glasfaser hat bei uns im ländlichen Raum vor ca. 1 1/2 Jahre FTTH ausgebaut...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /