• IT-Karriere:
  • Services:

Förderung: Bundesland sieht doch keine Gefahr durch Deutsche Glasfaser

Das Landesministerium fürchtet nicht, automatisch die Förderung von über 700 Millionen Euro zu verlieren, wenn die Deutsche Glasfaser in Fördergebieten FTTH ausbaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbegrafik der Deutschen Glasfaser
Werbegrafik der Deutschen Glasfaser (Bild: Deutsche Glasfaser)

Das Landesinfrastrukturministerium Mecklenburg-Vorpommern sieht keine Gefahr, die Bundesförderung wegen des Ausbaus durch die Deutsche Glasfaser zu verlieren. Ministeriumssprecherin Ulrike Sennewald sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir teilen die Sorge nicht, dass per se die Fördermittelbewilligungen entfallen, wenn einzelne Gemeinden einen marktgetriebenen Ausbauprozess realisieren."

Stellenmarkt
  1. Cooper Advertising GmbH, Hamburg
  2. Mediaopt GmbH, Berlin

Infrastrukturminister Christian Pegel (SPD) hatte erfolgreich insgesamt 709 Millionen Euro Bundesfördermitteln für den Ausbau des Internet für das Bundesland beantragt. Der Digitalisierungssprecher der SPD-Landtagsfraktion, Philipp da Cunha, hatte erklärt, wenn die Deutsche Glasfaser in einem einzigen Ort einen Ausbauvertrag schließe, entfalle die Förderung des Bundes für den Breitband-Ausbau in der gesamten Region.

Sennewald: "Die uns bekannten Gemeinden, in denen die Deutsche Glasfaser derzeit Gespräche zu führen und Vorsondierungen vorzunehmen scheint, befinden sich entweder in Projektgebieten, für die bereits ein vorläufiger Bewilligungsbescheid für eine Bundesförderung vorliegt oder für die im Rahmen des dritten Förderaufrufs des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur eine Förderung beantragt wurde."

Nicht so detailscharf

Die Aktivitäten der Deutschen Glasfaser würden aber bei der Beantragung der Bewilligungsbescheide nicht berücksichtigt, da die Ausbauabsichten im "Markterkundungsverfahren nicht oder nicht in der erforderlichen Detailschärfe und Verbindlichkeit gemeldet wurden".

Deutsche Glasfaser-Sprecherin Gerda Johanna Meppelink sagte Golem.de: "Wir agieren nur dort, wo der eigenwirtschaftliche Ausbau unterversorgter Regionen bei Interesse und Unterstützung des Projekts durch Bürger, Verwaltung und Politik stimmig ist. Wir sind bereits vor dem Start der Förderkulisse immer wieder seitens des Landes intensiv gebeten worden, das Deutsche Glasfaser Geschäftsmodell in unterversorgten Regionen vorzustellen." Der Betreiber gehe bevorzugt eigenwirtschaftlich vor, werde sich aber ergänzend wenn gewünscht oder erforderlich auch im Rahmen der Förderung an Ausschreibungen beteiligen.

Nachtrag vom 2. Dezember 2016, 13:32 Uhr

VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner sagte Golem.de: "Wenn eine Breitband-Förderung für ein Ausbaugebiet genehmigt ist und nachträglich ein Teil privatwirtschaftlich ausgebaut wird, verringert sich dadurch in aller Regel die erforderliche Gesamtfördersumme. Es kann nicht sein, dass ein Land wegen teilweise privatwirtschaftlichen Ausbaus mit hochwertiger und zukunftsfähiger Glasfaser-Infrastruktur bei der Förderung benachteiligt wird." Selbst wenn sich im Einzelfall durch privat finanzierten Ausbau der Ausbau des unwirtschaftlichen Restes verteuere, so müsse der positive Gesamteffekt gesehen werden. VATM steht für Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten.

"Wer das auch nur ansatzweise in Frage stellt, vergeudet Milliarden Euro Steuergelder unserer Bürger. Die klare Ansage des Infrastrukturministeriums muss sein: Kommunen haben keinesfalls einen Förder-Nachteil, wenn Teile des geförderten Ausbaugebietes dann doch privatwirtschaftlich erschlossen werden können."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

Faksimile 04. Dez 2016

Wobei ich weniger den Blog-Beitrag meine, als die drunterstehende Kommentierung!

backi0584 02. Dez 2016

Die Deutsche Glasfaser hat bei uns im ländlichen Raum vor ca. 1 1/2 Jahre FTTH ausgebaut...


Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

    •  /