Abo
  • IT-Karriere:

Förderung: Berlin bezahlt für kompletten LTE-Ausbau in der U-Bahn

Nach jahrelanger Verzögerung scheint nun endlich ein Plan zu existieren, wie die Berliner U-Bahn mit LTE versorgt werden kann. Es wird staatlich finanziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausbau in der U-Bahn
Ausbau in der U-Bahn (Bild: Vodafone Deutschland)

Berlins U-Bahn wird mit staatlicher Förderung flächendeckend mit LTE ausgestattet. Das sagte Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) der Berliner Morgenpost. "Viel zu lange warten die Berlinerinnen und Berliner schon auf den Ausbau des Netzes durch die Telekommunikationsunternehmen in der U-Bahn", sagte Pop: "Wir unterstützen jetzt den Ausbau des schnellen Internets, so dass in der BVG ab Mitte 2019 LTE verfügbar sein wird."

Stellenmarkt
  1. Glatfelter Dresden GmbH, Heidenau
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Im Oktober 2017 hatten Telefónica Deutschland, Deutsche Telekom und Vodafone noch angekündigt, das Mobilfunknetz in der Berliner U-Bahn zusammen auszubauen. Statt einzelner Mobilfunkanlagen verteilt auf viele Betriebsräume im Großraum Berlin, sollten gemeinsam betriebene BTS-Hotels (BTS - Base Transceiver Station) gebaut werden. Doch laut den Informationen der Berliner Morgenpost waren die Konzerne nicht bereit, ihre Netze auf eigene Kosten auszubauen.

Die Kosten für einen eigenen Ausbau sind hoch: Laut Brancheninformationen von Golem.de sollen die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Mietforderungen von 500.000 Euro pro Mobilfunkbetreiber stellen. Nur die Telefónica bietet in der U-Bahn LTE und UMTS an. Kunden der Telekom und von Vodafone müssen in der U-Bahn das GSM-Netz mit einem sehr langsamen mobilen Internet über GPRS und EDGE nutzen.

BVG bestätigt LTE-Ausbau

BVG-Sprecherin Petra Reetz bestätigte der Berliner Morgenpost die Pläne, jedoch nicht die Zeitplanung. Die Bauarbeiten benötigten ein Jahr. Arbeiten in den Tunneln seien nur möglich, wenn die U-Bahnen gar nicht oder nur im Schritttempo führen.

Die Förderung des Ausbaus wird vom Senat bei der EU-Kommission mit Marktversagen begründet. Finanziert werden soll der Ausbau mit Sondervermögen für Investitionen des Landes Berlin. Die Telefónica soll für den Ausbau von rund 120 Tunnelkilometern rund zwei Millionen Euro bekommen. Die Funktechnik sollen auch die Kunden anderer Mobilfunkanbieter nutzen können.

Nachtrag vom 20. November 2018, 14:23 Uhr

Telefónica-Sprecher Jörg Borm hat den Bericht dementiert: "Es handelt sich bei der Morgenpost-Meldung offenbar um einen Mix aus Spekulationen und Gerüchten - von einer Förderung ist weder uns noch der BVG etwas bekannt. Wir als Projektleiter bauen weiter wie bisher LTE im Berliner Untergrund, auch für die beiden Wettbewerber."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 25,99€
  3. 24,99€

quineloe 20. Nov 2018

Was muss man nur für ein schlechter Mensch sein, um ernsthaft bei so einem Thema ein...

Prokopfverbrauch 20. Nov 2018

Ich finde das ganze schon interessant, dass man hier diese Beihilfe vor der EU mit...

iToms 20. Nov 2018

Es wird ähnlich laufen. Die Betreiber teilen sich die Antennen mit eigener Hardware...

TheUnichi 20. Nov 2018

Scheiß mal auf die U-Bahn, am Westkreuz oder am HAUPTBAHNHOF bricht mein LTE auch...

PerilOS 20. Nov 2018

Berlin zahlt Schulden im hohen Maße zurück (Neue Hauptstadt und Stadtsanierung aus den...


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
    Zephyrus G GA502 im Test
    Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

    Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
    2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
    3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
    Arbeit
    Hilfe für frustrierte ITler

    Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
    Von Robert Meyer

    1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

      •  /