Förderung: 50 MBit/s sind deutlich zu wenig

Perspektivischer Ausbau mit Glasfaser wird zu wenig gefördert. Selbst der Wirtschaftsrat der CDU spricht sich gegen Vectoring aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Deutschen Glasfaser
Netzausbau der Deutschen Glasfaser (Bild: Deutsche Glasfaser)

Eine Datenübertragungsrate von 50 MBit/s sei mittelfristig "deutlich zu wenig". Das sagte der Landesgeschäftsführer des Wirtschaftsrates der CDU in Mecklenburg-Vorpommern, Frank Roller, der Schweriner Volkszeitung. Dennoch sei der flächendeckende Breitbandausbau in dem Bundesland "ein Schritt in die richtige Richtung", erklärte Roller.

Stellenmarkt
  1. Senior Developer (m/w/d)
    Volkswagen Financial Services AG, Braunschweig
  2. Master Data Manager (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld, Oldenburg
Detailsuche

Vom Bund erhält Mecklenburg-Vorpommern insgesamt 832 Millionen Euro Förderung, das Land gewährt noch einmal Zuschüsse in Höhe von 500 Millionen Euro. Der Bund hatte im vierten Förderdurchlauf ein weiteres Projektgebiet des Zweckverbandes Wasserversorgung und Abwasserbehandlung Rügen (ZWAR) positiv beschieden. Damit wurde das letzte Projektgebiet in Mecklenburg-Vorpommern bestätigt. "Diese Nachricht ist ein Riesenerfolg. Damit haben wir die vollständige Finanzierung aller im Land gebildeten 93 Projektgebiete aus Mitteln des Bundesförderprogramms, ergänzt durch unsere Landesmittel, erreicht. Das hat bisher kein anderes Bundesland geschafft", betonte der Minister für Digitalisierung, Christian Pegel.

Perspektivischer Ausbau wird nicht gefördert

50 MBit/s könnten nur eine Zwischenlösung sein, sagte Roller. "Für Unternehmen mit vielen Büroarbeitsplätzen, und die mit großen Datenmengen arbeiten, könnte es jetzt schon eng werden", erklärte er.

Angaben dazu, welcher Anteil der Fördermilliarden des Steuerzahlers in den Vectoringausbau gehen, den hauptsächlich die Deutsche Telekom betreibt, macht das Bundesverkehrsministerium bisher nicht.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    05./06.12.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wer billig baut, baut zweimal: Wer heute antike Kupferleitungen kurzfristig für höhere Bandbreiten ertüchtigt, muss Straßen und Bürgersteige in wenigen Jahren erneut aufgraben und erneut Geld in die Hand nehmen. Das ergibt volkswirtschaftlich keinen Sinn - wir müssen schon heute die anerkannt beste und zukunftssicherste Technologie, die reine Glasfaser, bis zu allen Betrieben und Bürgern bringen", sagte Stephan Albers, Geschäftsführer des Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation).

Direkte Glasfaseranschlüsse sind viel leistungsfähiger, aber teurer als Vectoring, zudem dauert der Ausbau länger. Breko-Mitgliedsunternehmen wie die Stadtwerke Neustrelitz, die auf reine Glasfaser setzen, würden bei der Fördermittelvergabe deswegen nicht berücksichtigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ovaron 09. Aug 2017

Die Frage *warum* neue Verteiler aufgestellt werden hat überhaupt nichts damit zu tun...

Ovaron 08. Aug 2017

Das nennt sich Betreibermodell und wird ebenfalls gefördert. Leider halten ziemlich...

Prokopfverbrauch 07. Aug 2017

Weil wenn alle Unternehmen Glasfaser verlegen wollen, sind sie ja alle Konkurrenten. Wenn...

Ovaron 06. Aug 2017

Kann man nicht, da sich ein Mitbewerber jederzeit in die Leerrohre die für FTTC gelegt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /