Fördersumme ausgeschöpft: KfW beendet Wallbox-Förderung - erst einmal

Der Förderbank KfW liegen bereits mehr Anträge vor, als der Fördertopf für private Ladestellen hergab. Eine weitere Aufstockung der Mittel ist ungewiss.

Artikel von Franz W. Rother/Edison veröffentlicht am
Die Förderung privater Wallboxen ist vorerst beendet.
Die Förderung privater Wallboxen ist vorerst beendet. (Bild: Keba)

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) hat das Förderprogramm 440 geschlossen. Aufgelegt worden war es im vergangenen Jahr von der Bundesregierung, um die Anschaffung und Montage privater Wallboxen für Elektroautos mit einem Betrag von 900 Euro zu unterstützen. Es war eines der erfolgreichsten Programme dieser Art, mehrmals musste der Fördertopf nachgefüllt werden. Doch jetzt ist - erst einmal - Schluss: Die Mittel in Höhe von 800 Millionen Euro seien erschöpft, heißt es seit dem 26. Oktober 2021 auf der Webseite der KfW.

Stellenmarkt
  1. Fullstack-PHP-Entwickler (m/w/d)
    SHD System-Haus-Dresden GmbH, Dresden
  2. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
Detailsuche

Nach Angaben der KfW haben Hauseigentümer und Wohnungs­eigentümergemeinschaften, Mieter und Vermieter 825.042 Anträge auf Bezuschussung von knapp einer Million Ladepunkten gestellt. Bei einer Fördersumme von 900 Euro pro Ladepunkt machte dies bereits eine Summe von fast 900 Millionen Euro aus - theoretisch fehlen also bereits jetzt rund 100 Millionen Euro in der Kasse. Vorausgesetzt natürlich, alle Förderzusagen der KfW werden auch abgerufen.

Ein Sprecher der KfW sagte auf Anfrage von Edison sagte, man hoffe nun auf eine größere Anzahl von "No Shows" - dass die Gelder nicht abgerufen werden, unter anderem, weil die Antragsteller das Interesse an einer Wallbox verloren haben, innerhalb der gesetzten Frist keinen Elektriker für die Montage finden oder weil der Hersteller der ausgewählten Wallbox nicht liefern kann. Manche Anträge würden auch jetzt schon nicht ausgezahlt, weil der Bezug von Ökostrom nicht nachgewiesen werden könne oder weil eine Wallbox angeschafft wurde, die nicht auf der Liste der förderfähigen Geräte stünde. Wegen der hohen Nachfrage wurde die Einreichfrist in bestimmten Fällen bereits verlängert.

Ob es noch mal Nachschlag gibt, ist ungewiss

All das habe man schon einkalkuliert. Aber Fakt sei, dass der Fördertopf nun leer ist. Ob es noch einmal Nachschlag gibt, ist ungewiss - und eher unwahrscheinlich. Einer der Gründe: Bundesfinanzminister Olaf Scholz führt als Kanzlerkandidat der SPD gerade Koalitionsgespräche mit den Grünen und der FDP. Am Nikolaustag (6. Dezember) könnte er zum neuen Kanzler und Regierungschef gewählt werden.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Da hat er sicher jetzt anderes zu tun, als sich um die Finanzierung eines Förderprogramms für Wallboxen zu kümmern", sagte der KfW-Sprecher. Und die FDP, die nach Stand der Dinge wohl künftig mitregiert, hat bereits angekündigt, sich die Subventionen für Elektroautos insgesamt noch einmal anzusehen: Es sei nicht einleuchtend, warum man eine Industrie unterstützen müsse, die Milliardengewinne erziele. Im Klartext: Die Förderung solle die Autoindustrie künftig selbst übernehmen.

Für Noch-Verkehrsminister Andreeas Scheuer (CSU) war das Förderprogramm für private Wallboxen jedenfalls "eine absolute Erfolgsgeschichte. Aufgrund der großen Nachfrage haben wir unseren Fördertopf nicht nur zwei Mal auf insgesamt 800 Millionen Euro aufgestockt, sondern hat auch zu Beginn das Zuschussportal der KfW zwischenzeitlich überlastet. Das gab es so noch nie und zeigt, dass wir goldrichtig mit unserer Förderung liegen. Unsere Bilanz: Rund eine Million Ladepunkte entstehen bei den Menschen Zuhause und das in nicht mal einem Jahr. Dieser Trend muss durch die nächste Bundesregierung fortgesetzt werden. Denn nur mit den richtigen Anreizen schaffen wir es, dass die Menschen auf klimafreundliche E-Autos umsteigen."

Hinweis: Dieser Artikel ist am 27. Oktober 2021 zuerst bei unserem Kooperationspartner Edison.media erschienen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Oekotex 03. Nov 2021

Nein, ich bin ja bereit meinen "Tankvorgang" auf das 80fache zu verlängern (verglichen...

F.Nixda 30. Okt 2021

Hier werden unmengen an Steuergeld in eine Inflation der Preise verblasen und im Grunde...

HierIch 29. Okt 2021

Das passende Vehikel für den Urlaub ist in diesem Fall aber nur gemietet. Dass man sich...

Clown 29. Okt 2021

Die Förderung haben wir kurz nach Beginn beantragt. Den Elektriker hab ich sodann mit der...

Tubes 29. Okt 2021

So sollte das ganze eigentlich genannt werden. Bin gespannt ob der FIAT Crash - wie von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /