Abo
  • Services:

Fördergebiete: Telekom schaltet Vectoring für 405.000 Haushalte frei

Einfaches Vectoring kann die Telekom nun für Haushalte in rund 3.275 Kommunen anbieten. Das wurde durch Kartentausch und IP-Umstellung ermöglicht. Ab dem Jahr 2019 soll der Vectoring-Ausbau vorbei sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbegrafik der Deutschen Telekom
Werbegrafik der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom bietet Vectoring jetzt auch in 260.000 Haushalten an, in denen bisher Regelungen für Fördergebiete den Einsatz verhindert haben. Das gab das Unternehmen am 7. August 2018 bekannt. Der Austausch der Karten in den Verteilerkästen erfolgte in den vergangenen vier Wochen auf Kosten des Netzbetreibers.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Ludwigsburg
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart

Durch IP-Umstellung wird die höhere Datenübertragungsrate in 145.000 Haushalten auf Vectoring erhöht. Sie können auf Anschlüsse mit bis zu 100 MBit/s beim Herunterladen und 40 MBit/s beim Heraufladen zugreifen. Die komplette Liste der rund 3.275 Kommunen ist in der Mitteilung der Telekom zu finden.

Vectoringausbau ab 2019 abgeschlossen

Die Telekom schaltete am 1. August 6 Millionen Haushalte für eine Datenübertragungsrate von bis zu 250 Megabit pro Sekunde (MBit/s) mit Super-Vectoring frei. Bis zum Jahr 2019 werde die Zahl auf 15 Millionen Haushalte steigen. Johannes Pruchnow, Vorstandsbeauftragter für Breitbandkooperationen bei der Telekom, sagte im Juni 2018, der Vectoringausbau sei im kommenden Jahr abgeschlossen. "Ab dem Jahr 2019 ist der Vectoring-Ausbau vorbei. Ab 2020 fängt FTTH an."

Pruchnow betonte: "Eine Beschleunigung des Glasfaserausbaus ist auf jeden Fall notwendig und es ist auch sinnvoll, dass viele ausbauen."

Konzernchef Timotheus Höttges hatte auf der Hauptversammlung der Telekom im Mai erstmals konkrete Zusagen zu Fiber To The Home (FTTH) gemacht. Er sagte: "Ab 2021 wird die Telekom jedes Jahr rund zwei Millionen Haushalte direkt mit Glasfaser anschließen. Wenn die Politik den richtigen Rahmen setzt."



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 62,98€ (Release am Freitag, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 249,00€
  3. 249,00€

DerDy 11. Aug 2018

Es geht um die Anzahl der Projekte. Die Telekom kann viele tausende Projekte vorweisen...

DerDy 11. Aug 2018

Sicher, dass das FTTH ist? Die Werte sehen eher nach FTTC aus und ja, teuer ist der...

GenXRoad 09. Aug 2018

Das kommt mir bekannt vor ;) War in meiner alten Heimat ebenfalls so Lokaler...

Faksimile 08. Aug 2018

In dem Ort gibt es Vectoring. Hurra. Niemand hat behauptet für alle. Der Bürgermeister...

Faksimile 08. Aug 2018

Marketing-Geschwafel eben.


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
    2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

      •  /