Abo
  • Services:

Fördergebiete: Telekom schaltet Vectoring für 405.000 Haushalte frei

Einfaches Vectoring kann die Telekom nun für Haushalte in rund 3.275 Kommunen anbieten. Das wurde durch Kartentausch und IP-Umstellung ermöglicht. Ab dem Jahr 2019 soll der Vectoring-Ausbau vorbei sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbegrafik der Deutschen Telekom
Werbegrafik der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom bietet Vectoring jetzt auch in 260.000 Haushalten an, in denen bisher Regelungen für Fördergebiete den Einsatz verhindert haben. Das gab das Unternehmen am 7. August 2018 bekannt. Der Austausch der Karten in den Verteilerkästen erfolgte in den vergangenen vier Wochen auf Kosten des Netzbetreibers.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Porsche Digital GmbH, Ludwigsburg

Durch IP-Umstellung wird die höhere Datenübertragungsrate in 145.000 Haushalten auf Vectoring erhöht. Sie können auf Anschlüsse mit bis zu 100 MBit/s beim Herunterladen und 40 MBit/s beim Heraufladen zugreifen. Die komplette Liste der rund 3.275 Kommunen ist in der Mitteilung der Telekom zu finden.

Vectoringausbau ab 2019 abgeschlossen

Die Telekom schaltete am 1. August 6 Millionen Haushalte für eine Datenübertragungsrate von bis zu 250 Megabit pro Sekunde (MBit/s) mit Super-Vectoring frei. Bis zum Jahr 2019 werde die Zahl auf 15 Millionen Haushalte steigen. Johannes Pruchnow, Vorstandsbeauftragter für Breitbandkooperationen bei der Telekom, sagte im Juni 2018, der Vectoringausbau sei im kommenden Jahr abgeschlossen. "Ab dem Jahr 2019 ist der Vectoring-Ausbau vorbei. Ab 2020 fängt FTTH an."

Pruchnow betonte: "Eine Beschleunigung des Glasfaserausbaus ist auf jeden Fall notwendig und es ist auch sinnvoll, dass viele ausbauen."

Konzernchef Timotheus Höttges hatte auf der Hauptversammlung der Telekom im Mai erstmals konkrete Zusagen zu Fiber To The Home (FTTH) gemacht. Er sagte: "Ab 2021 wird die Telekom jedes Jahr rund zwei Millionen Haushalte direkt mit Glasfaser anschließen. Wenn die Politik den richtigen Rahmen setzt."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. 4,25€
  3. ab je 2,49€ kaufen
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

DerDy 11. Aug 2018 / Themenstart

Es geht um die Anzahl der Projekte. Die Telekom kann viele tausende Projekte vorweisen...

DerDy 11. Aug 2018 / Themenstart

Sicher, dass das FTTH ist? Die Werte sehen eher nach FTTC aus und ja, teuer ist der...

GenXRoad 09. Aug 2018 / Themenstart

Das kommt mir bekannt vor ;) War in meiner alten Heimat ebenfalls so Lokaler...

Faksimile 08. Aug 2018 / Themenstart

In dem Ort gibt es Vectoring. Hurra. Niemand hat behauptet für alle. Der Bürgermeister...

Faksimile 08. Aug 2018 / Themenstart

Marketing-Geschwafel eben.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

    •  /