Abo
  • Services:

Focus: Mozilla veröffentlicht Trackingschutz für iOS

Mit der iOS-App Focus steht der von Mozilla erstellte Trackingschutz nun auch im Safari-Browser für die Mobilgeräte von Apple bereit. Die Technik stamme aus den Desktop-Versionen des Firefox, entspreche den Nutzerwünschen und sei explizit kein Werbeblocker, betont Mozilla erneut.

Artikel veröffentlicht am ,
Die App Focus ist ein Content-Blocker für iOS.
Die App Focus ist ein Content-Blocker für iOS. (Bild: Mozilla)

Mozilla hat die iOS-App Focus veröffentlicht, bei der es sich laut dem Unternehmen um einen "Content-Blocker für den Safari Browser in iOS 9" handelt. Die App nutzt dabei im Grunde die gleiche Technik des Trackingschutzes, der mit Version 42 des Firefox für Desktop- und Android-Nutzer im privaten Modus bereitsteht. Geblockt werden von der App typische Tracking- und Analysewerkzeuge sowie Knöpfe für soziale Netzwerke.

  • Die Focus App bietet Einstellungsmöglichkeiten für verschiedene Tracker. (Bild: Mozilla)
Die Focus App bietet Einstellungsmöglichkeiten für verschiedene Tracker. (Bild: Mozilla)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg - Waldmössingen

Wie bereits zur Einführung der Technik besteht Mozilla darauf, auch die App aus ethischen Prinzipien erstellt zu haben und damit den Wünschen der Nutzer entgegenzukommen, die nicht verfolgt werden wollen. "Kommerzielle Aktivitäten" im Web möchte Mozilla aber weiterhin unterstützen und bekräftigt deshalb erneut, dass Focus keine kompletten Branchen sperren soll. Ein Werbeblocker ist das Werkzeug für Mozilla also nicht, auch wenn zurzeit fast die gesamte Online-Werbung von dem Trackingschutz herausgefiltert wird.

Offen einsehbare Technik

Mozilla kritisiert, dass viele der aktuell verfügbaren Blocker für Browser häufig "keine klaren Standards" hätten und "nicht transparent" seien. Geblockte Anbieter wüssten so nicht, wie die Sperre umgangen werden könne. Zudem können sich Anbieter mitunter von der Sperrliste freikaufen. Mit Focus und dem Trackingschutz im Browser will sich Mozilla klar gegen derartige Geschäftspraktiken stellen. So werde mit Focus kein Geld verdient und die App stehe allen Nutzern kostenlos zur Verfügung.

Außerdem sind die in Zusammenarbeit mit Disconnect entstandenen Filterlisten quelloffen und damit von jedem einsehbar, so dass Nutzer und Inhalteanbieter Änderungen daran nachvollziehen können sollen. Ebenso gebe es einen offenen Prozess zum Austausch über die Funktion des Trackingschutzes, der künftig auch weiter ausgebaut werden soll. Zurzeit wird dies schon genutzt, um bestimmte Domains wieder von der Sperrliste zu entfernen, weil diese nicht tracken.

Focus kann auf Geräten mit iOS 9 genutzt werden. Im Moment funktioniert der Trackingschutz wegen der Beschränkungen von Apple aber ausschließlich im Safari-Browser. In Mozillas iOS-Port des Firefox kann die Anwendung noch nicht genutzt werden. Mozilla möchte diese Möglichkeit aber nachrüsten, sobald Apple dies den Entwicklern erlaubt.

Die App steht im Appstore bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Enter the Nexus 09. Dez 2015

"Mozilla möchte diese Möglichkeit aber nachrüsten, sobald Apple dies den Entwicklern...

Enter the Nexus 09. Dez 2015

Auf die Schnelle: grep \"*.*\",$ services.json.txt | sed '/*/d;s/\"//g;s/,//g' In der...

flow77 08. Dez 2015

Das ist leider absolut korrekt was du schreibst. Letztendlich kann allein durch ein...


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Nissan x Opus Concept Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
  2. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
  3. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /