Abo
  • Services:

Focus: Mozilla veröffentlicht Trackingschutz für iOS

Mit der iOS-App Focus steht der von Mozilla erstellte Trackingschutz nun auch im Safari-Browser für die Mobilgeräte von Apple bereit. Die Technik stamme aus den Desktop-Versionen des Firefox, entspreche den Nutzerwünschen und sei explizit kein Werbeblocker, betont Mozilla erneut.

Artikel veröffentlicht am ,
Die App Focus ist ein Content-Blocker für iOS.
Die App Focus ist ein Content-Blocker für iOS. (Bild: Mozilla)

Mozilla hat die iOS-App Focus veröffentlicht, bei der es sich laut dem Unternehmen um einen "Content-Blocker für den Safari Browser in iOS 9" handelt. Die App nutzt dabei im Grunde die gleiche Technik des Trackingschutzes, der mit Version 42 des Firefox für Desktop- und Android-Nutzer im privaten Modus bereitsteht. Geblockt werden von der App typische Tracking- und Analysewerkzeuge sowie Knöpfe für soziale Netzwerke.

  • Die Focus App bietet Einstellungsmöglichkeiten für verschiedene Tracker. (Bild: Mozilla)
Die Focus App bietet Einstellungsmöglichkeiten für verschiedene Tracker. (Bild: Mozilla)
Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Wie bereits zur Einführung der Technik besteht Mozilla darauf, auch die App aus ethischen Prinzipien erstellt zu haben und damit den Wünschen der Nutzer entgegenzukommen, die nicht verfolgt werden wollen. "Kommerzielle Aktivitäten" im Web möchte Mozilla aber weiterhin unterstützen und bekräftigt deshalb erneut, dass Focus keine kompletten Branchen sperren soll. Ein Werbeblocker ist das Werkzeug für Mozilla also nicht, auch wenn zurzeit fast die gesamte Online-Werbung von dem Trackingschutz herausgefiltert wird.

Offen einsehbare Technik

Mozilla kritisiert, dass viele der aktuell verfügbaren Blocker für Browser häufig "keine klaren Standards" hätten und "nicht transparent" seien. Geblockte Anbieter wüssten so nicht, wie die Sperre umgangen werden könne. Zudem können sich Anbieter mitunter von der Sperrliste freikaufen. Mit Focus und dem Trackingschutz im Browser will sich Mozilla klar gegen derartige Geschäftspraktiken stellen. So werde mit Focus kein Geld verdient und die App stehe allen Nutzern kostenlos zur Verfügung.

Außerdem sind die in Zusammenarbeit mit Disconnect entstandenen Filterlisten quelloffen und damit von jedem einsehbar, so dass Nutzer und Inhalteanbieter Änderungen daran nachvollziehen können sollen. Ebenso gebe es einen offenen Prozess zum Austausch über die Funktion des Trackingschutzes, der künftig auch weiter ausgebaut werden soll. Zurzeit wird dies schon genutzt, um bestimmte Domains wieder von der Sperrliste zu entfernen, weil diese nicht tracken.

Focus kann auf Geräten mit iOS 9 genutzt werden. Im Moment funktioniert der Trackingschutz wegen der Beschränkungen von Apple aber ausschließlich im Safari-Browser. In Mozillas iOS-Port des Firefox kann die Anwendung noch nicht genutzt werden. Mozilla möchte diese Möglichkeit aber nachrüsten, sobald Apple dies den Entwicklern erlaubt.

Die App steht im Appstore bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 9,99€

Enter the Nexus 09. Dez 2015

"Mozilla möchte diese Möglichkeit aber nachrüsten, sobald Apple dies den Entwicklern...

Enter the Nexus 09. Dez 2015

Auf die Schnelle: grep \"*.*\",$ services.json.txt | sed '/*/d;s/\"//g;s/,//g' In der...

flow77 08. Dez 2015

Das ist leider absolut korrekt was du schreibst. Letztendlich kann allein durch ein...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /