• IT-Karriere:
  • Services:

Focal Fossa: Ubuntu 20.04 erscheint mit Wireguard und Standard-Snap-Store

Das Ubuntu-Team hat außerdem den ZFS-Support weiter ausgebaut und Python 2 rausgeworfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Fossa dient als Namensgeber für die aktuelle Ubuntu-Version 20.04.
Das Fossa dient als Namensgeber für die aktuelle Ubuntu-Version 20.04. (Bild: STEPHANE DE SAKUTIN/AFP via Getty Images)

Der Linux-Distributor Canonical hat die aktuelle Version Ubuntu 20.04 alias Focal Fossa veröffentlicht. Bei dieser handelt es sich um eine Version mit Langzeitpflege. Das heißt: Desktop-, Server- und Core-Variante erhalten standardmäßig 5 Jahre Support. Kunden von Canonical können dies aber auch auf 10 Jahre ausdehnen. Als Neuerungen bringt Ubuntu 20.04 vor allem eine Vielzahl wichtiger Sicherheitstechniken mit sowie viele wichtige Toolchain-Updates.

Inhalt:
  1. Focal Fossa: Ubuntu 20.04 erscheint mit Wireguard und Standard-Snap-Store
  2. Desktop mit Snap Store

Dafür sorgt etwa der Linux-Kernel 5.4, der als Grundlage für die aktuelle Version dient. Dieser enthält erstmals standardmäßig die Patches für den sogenannten Kernel-Lockdown. Damit kann verhindert werden, dass auch Nutzer mit Root-Rechten oder Angreifer, die diese erlangen, den Kernel im laufenden Betrieb verändern können.

Der für diese Technik zuletzt hauptverantwortliche Entwickler Matthew Garrett von Google hat erst vor wenigen Tage einen Überblick zum Kernel-Lockdown auf seinem Blog veröffentlicht. Dort beschreibt Garrett aber auch, dass noch weitere Entwicklungen an der Technik notwendig seien.

Wireguard mit an Bord

Als Backport auf seinen Linux-Kernel liefert Ubuntu 20.04 auch erstmals standardmäßig die neue und moderne VPN-Technik Wireguard aus. Diese portiert das Ubuntu-Team zudem auch auf die vorangegangene LTS-Version 18.04. Das soll einer schnellen Verbreitung dienen.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Wien

Die Verfügbarkeit von Wireguard ist den Ubuntu-Macher sogar so wichtig, dass diese den Wireguard-Erfinder Jason Donenfeld in der Ubuntu-Ankündigung zu Wort kommen lassen. Dieser zeigt sich erfreut darüber, dass Nutzer damit eine sofort einsatzbereite VPN-Technik erhalten.

Für den Unternehmenseinsatz hebt Canonical außerdem die Unterstützung für AMD Secure Encrypted Virtualization hervor. Standardmäßig unterstützt wird nun außerdem ein Login über U2F/FIDO und damit auch eine passwortlose Authentifizierung.

Ohne Python 2

Eine der wohl wichtigsten Änderungen am Basissystem ist der komplette Verzicht auf das veraltete Python 2, dessen Entwicklung offiziell beendet ist. Der 2-er Zweig von Python ist in der Standardinstallation nicht mehr verfügbar, Ubuntu 20.04 setzt dafür auf das aktuelle Python 3.8. Nutzer, die dennoch auf das veraltete Python angewiesen sind, können dies aus dem Universe-Repository nachinstallieren, bekommen aber natürlich keinen offiziellen Support.

Die mit der vorangegangenen Version 19.10 eingeführte Unterstützung für das Dateisystem ZFS hat Canonical für die aktuelle Version 20.04 weiter ausgebaut. Dieses bringt nun etwa einen native Verschlüsselung mit oder die Unterstützung für Pool Trim.

Auch für Desktop-Nutzer enthält Ubuntu 20.04 einige Neuerungen. Hier setzt Canonical erneut auf eine eigene Lösung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Desktop mit Snap Store 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

janoP 09. Mai 2020 / Themenstart

sind eigentlich Snap und Flatpak. Da kann man sich den ganzen veralteten Flasch in einen...

robinx999 24. Apr 2020 / Themenstart

Wireguard leitet eigentlich nur das durch den Tunnel was unter allowed IPs eingetragen...

MaGru 23. Apr 2020 / Themenstart

Wie manche Distributionen es ganz ohne Verrenkungen hinbekommen: pamac build...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

NXNSAttack: Effizienter Angriff auf Nameserver
NXNSAttack
Effizienter Angriff auf Nameserver

Eine neue Form von Denial-of-Service-Angriff nutzt die DNS-Architektur, um mit wenig Aufwand viel Serverlast und Traffic zu erzeugen.
Von Hanno Böck

  1. Microsoft Vorschau auf DNS over HTTPS in Windows verfügbar
  2. DNS Kanadische Internet Registry führt DNS-Dienst mit DoH ein
  3. Iana Defekter Tresor verzögert DNSSEC-Root-Key-Zeremonie

    •  /