• IT-Karriere:
  • Services:

Mining von Triangulationen

Im Moment sind die Betreiber der Lora-Knoten meist Unternehmen, die Hardware in diesem Bereich anbieten, oder frühe IoT-Enthusiasten. Ein finanzieller Anreiz für die Betreiber des Netzwerks dürfte das Interesse an Foam und einem möglichen Umstieg steigern. Hier kommt der Foam-Token ins Spiel. Dabei handelt es sich um eine Belohnung ähnlich dem Mining-Reward bei Kryptowährungen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Lörrach
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim

Wer Arbeit für das Netzwerk verrichtet - in diesem Fall das Netzwerk erweitert -, soll entlohnt werden. Die Knoten des Netzwerks schürfen sozusagen Triangulationen. Der Betrieb einer oder mehrerer Zonen soll sich auszahlen. Wer ohne diesen technischen Aufwand an dem Projekt teilnehmen möchte, kann über den Kauf von Foam-Tokens nachdenken - der ICO (Initial Coin Offering) startet am 31. Juli 2018. Ob, und wenn ja zu welchem Preis, sich die Tokens auf einer Cryptowährung-Handelsplattform wie Coinbase irgendwann in gängige Zahlungsmittel umtauschen lassen ist noch offen.

Fazit

Foam ist für Geo-Enthusiasten ein spannendes Projekt. Anders als die x-te Neuauflage eines zweifelhaften Kryptocoins verspricht Foam eine sinnvolle Anwendung von Blockchain und Smart Contracts. Ob das Projekt erfolgreich sein wird, steht dennoch in den Sternen. Am Ende wird entscheidend sein, ob es gelingt, das Netzwerk schnell genug aufzubauen, um sinnvolle Anwendungen zu ermöglichen.

Mit den Foam-Tokens steht zumindest ein Anreiz für die Betreiber der Gateways zur Verfügung. Eine Investition sollte im Hinblick auf die bekannten Risiken von Kryptowährungen und zugehörigen Startups dennoch auf alle Fälle gründlich überdacht werden.

Das im Mai veröffentlichte Whitepaper liefert mehr Details zu CSC, SIV und Proof of Location. Wer Fragen an das Team hat, kann diese in der Foamspace-Telegram-Gruppe loswerden.

Dirk Koller schreibt als freier Autor über IT-Themen, bevorzugt über Softwareentwicklung und Geoinformatik (Fernerkundung, UAV, RTK GPS, Mobile GIS, Augmented Reality).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Crypto-Spatial Coordinates - neuer Standard für Blockchain-Nutzung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote

Lemo 02. Aug 2018

Wie gesagt, für Banktransaktionen oder allgemeinen Finanztransaktionen sicherlich. Aber...

neokawasaki 02. Aug 2018

Interessantes Projekt! Aber es ist zunächst nicht mehr als ein weiterer ICO mit völlig...

Nec 02. Aug 2018

Du hast Recht. Ich habe extra im Whitepaper nachgesehen, was jetzt eigentlich gemeint...

neokawasaki 02. Aug 2018

Im Artikel ist die Rede von Ethereum smart contracts, das whitepaper spricht von...

Sinnfrei 01. Aug 2018

Vor allem wenn die Geodaten schon falsch in die Blockhain geschrieben werden.


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /