Mining von Triangulationen

Im Moment sind die Betreiber der Lora-Knoten meist Unternehmen, die Hardware in diesem Bereich anbieten, oder frühe IoT-Enthusiasten. Ein finanzieller Anreiz für die Betreiber des Netzwerks dürfte das Interesse an Foam und einem möglichen Umstieg steigern. Hier kommt der Foam-Token ins Spiel. Dabei handelt es sich um eine Belohnung ähnlich dem Mining-Reward bei Kryptowährungen.

Stellenmarkt
  1. Specialist (m/w/d) Modern Workplace
    IT4IPM GmbH, München
  2. Systemverantwortlicher (m/w/d) Modul - Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Berlin, Chemnitz, Gifhorn
Detailsuche

Wer Arbeit für das Netzwerk verrichtet - in diesem Fall das Netzwerk erweitert -, soll entlohnt werden. Die Knoten des Netzwerks schürfen sozusagen Triangulationen. Der Betrieb einer oder mehrerer Zonen soll sich auszahlen. Wer ohne diesen technischen Aufwand an dem Projekt teilnehmen möchte, kann über den Kauf von Foam-Tokens nachdenken - der ICO (Initial Coin Offering) startet am 31. Juli 2018. Ob, und wenn ja zu welchem Preis, sich die Tokens auf einer Cryptowährung-Handelsplattform wie Coinbase irgendwann in gängige Zahlungsmittel umtauschen lassen ist noch offen.

Fazit

Foam ist für Geo-Enthusiasten ein spannendes Projekt. Anders als die x-te Neuauflage eines zweifelhaften Kryptocoins verspricht Foam eine sinnvolle Anwendung von Blockchain und Smart Contracts. Ob das Projekt erfolgreich sein wird, steht dennoch in den Sternen. Am Ende wird entscheidend sein, ob es gelingt, das Netzwerk schnell genug aufzubauen, um sinnvolle Anwendungen zu ermöglichen.

Mit den Foam-Tokens steht zumindest ein Anreiz für die Betreiber der Gateways zur Verfügung. Eine Investition sollte im Hinblick auf die bekannten Risiken von Kryptowährungen und zugehörigen Startups dennoch auf alle Fälle gründlich überdacht werden.

Golem Akademie
  1. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das im Mai veröffentlichte Whitepaper liefert mehr Details zu CSC, SIV und Proof of Location. Wer Fragen an das Team hat, kann diese in der Foamspace-Telegram-Gruppe loswerden.

Dirk Koller schreibt als freier Autor über IT-Themen, bevorzugt über Softwareentwicklung und Geoinformatik (Fernerkundung, UAV, RTK GPS, Mobile GIS, Augmented Reality).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Crypto-Spatial Coordinates - neuer Standard für Blockchain-Nutzung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Lemo 02. Aug 2018

Wie gesagt, für Banktransaktionen oder allgemeinen Finanztransaktionen sicherlich. Aber...

neokawasaki 02. Aug 2018

Interessantes Projekt! Aber es ist zunächst nicht mehr als ein weiterer ICO mit völlig...

Nec 02. Aug 2018

Du hast Recht. Ich habe extra im Whitepaper nachgesehen, was jetzt eigentlich gemeint...

neokawasaki 02. Aug 2018

Im Artikel ist die Rede von Ethereum smart contracts, das whitepaper spricht von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Katastrophenschutz: Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy
    Katastrophenschutz
    Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy

    Der bundesweite Test zur Versendung von Warn-SMS soll verschoben werden. Zu wenig Geräte können die Technik bislang einsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /