• IT-Karriere:
  • Services:

Crypto-Spatial Coordinates - neuer Standard für Blockchain-Nutzung

Um Geodaten in einer Blockchain, beispielsweise in Smart Contracts, zu verwenden, wird ein weltweit gültiger Standard für die Codierung dieser Daten benötigt. Momentan existiert zwar eine Vielzahl von Systemen - Postadressen, geografische Koordinaten, projizierte Koordinaten und so weiter -, die aber alle ihre spezifischen Probleme haben, zum Beispiel mit Genauigkeit, globaler Verfügbarkeit, Offenheit oder Maschinenverarbeitbarkeit.

Stellenmarkt
  1. neo Management Services GmbH & Co. KG, Krailling Raum München
  2. Universität Passau, Passau

Foam will hier mit der Crypto-Spatial Coordinate (CSC) einen neuen Standard für die Blockchain-Verwendung etablieren. Erforderlich ist eine "Assoziation von Contract-Adresse und physischer Adresse", wie Kristoffer Josefsson, Mitgründer und Technikchef des Brooklyner Unternehmens sagt. Grundlage dafür ist das offene Geohash-Format, bei dem ähnlich wie bei einem URL-Shortener, aus Breiten- und Längengrad eine kurze Zeichenkette erzeugt wird. Der Geohash wird zur Crypto-Spatial Coordinate, indem er mit einer Ethereum-Smart-Contract-Adresse verknüpft wird.

Zur Visualisierung des neuen Koordinatenformats und zugehöriger Smart Contracts arbeitet Foam an einer Web-Anwendung mit dem etwas sperrigen Namen Spatial Index and Visualizer (SIV). Mit diesem Werkzeug lassen sich die Daten nicht nur auf einer Karte darstellen, sondern auch neue Smart Contracts anlegen. Intern werden dabei REST-Webservices mit einem offenen API aufgerufen, die mit dem räumlichen Index interagieren. SIV ist Open Source, der Quellcode in PureScript geschrieben, einer funktionalen Programmiersprache, die sich zu Javascript kompilieren lässt. Er kann also von Entwicklern eingesehen und als Inspiration für eigene Foam-Anwendungen genutzt werden.

Proof-of-Location-Protokoll

Der spannendste Teil des Foam-Projekts nennt sich, angelehnt an die Blockchain-Validierungsmechanismen Proof of Work und Proof of Stake, etwas großspurig Proof of Location. Hinter dem Buzzword verbirgt sich ein Netz von Lora-Stationen, mit dessen Hilfe sichergestellt werden soll, dass sich ein Event oder Agent (also das Flugtaxi) zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort befindet. Lora ist eine drahtlose Übertragungstechnik, die sich in der IoT-Szene großer Beliebtheit erfreut.

Analog zu den eingangs erwähnten Satellitennavigationssystemen soll auch hier die Ortsermittlung auf der Triangulation der Signale basieren. Aus den Winkeln und der Laufzeit, die das Signal zwischen Empfänger und zeitsynchronen Sendern verbringt, kann die Position bestimmt werden. Mindestens vier Stationen in einem Bereich werden benötigt, um eine Zone zu bilden. Innerhalb dieser Zone lässt sich die Position eines Empfängers dann relativ zur Zone ermitteln.

Lora und The Things Network

Die Lora-Technologie ist hardwareseitig ausgereift, und mit LoraWAN existiert ein Software-Standard, der von mehr als 500 Unternehmen in der Lora-Alliance unterstützt wird. Die verwendeten Chips brauchen wenig Energie und senden etwa 5 bis 15 Kilometer weit. Dabei werden in der Regel (länderabhängig) lizenzfreie Frequenzen des Radiospektrums genutzt, es kann also jeder mitmachen. Als dezentrales Netz ist Lora weniger anfällig für Angriffe und Umwelteinflüsse, wie etwa die eingangs genannten Sonnenstürme.

Allerdings werden selbst für eine rudimentäre Abdeckung eine Menge an verteilten Beacons, im Foam-Jargon "Zone Anchors", benötigt. Möglicherweise muss hier aber nicht bei Null angefangen werden. Mit dem The Things Network besteht eine Community, die ein Lora-Netzwerk aus weltweit knapp 4.000 mit dem Internet verbundenen Gateways betreibt und die unter Umständen das Foam-Projekt unterstützen könnte. Zumindest Hotspots wie Großstädte sind hier schon gut abgedeckt. Allerdings müssten die Betreiber wohl andere Software auf ihre Geräte installieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Foam: Geodaten auf der BlockchainMining von Triangulationen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 412,99€ Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Mafia - Definitive Edition für 35,99€, Take Two Promo (u. a. The Outer Worlds für 27...
  3. 349,99€

Lemo 02. Aug 2018

Wie gesagt, für Banktransaktionen oder allgemeinen Finanztransaktionen sicherlich. Aber...

neokawasaki 02. Aug 2018

Interessantes Projekt! Aber es ist zunächst nicht mehr als ein weiterer ICO mit völlig...

Nec 02. Aug 2018

Du hast Recht. Ich habe extra im Whitepaper nachgesehen, was jetzt eigentlich gemeint...

neokawasaki 02. Aug 2018

Im Artikel ist die Rede von Ethereum smart contracts, das whitepaper spricht von...

Sinnfrei 01. Aug 2018

Vor allem wenn die Geodaten schon falsch in die Blockhain geschrieben werden.


Folgen Sie uns
       


Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-Pedelecs
Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test
Das Duell der Purismus-Pedelecs

Schwarz, schlank und schick sind die urbanen E-Bikes von Cowboy und Vanmoof. Doch nur eines der Pedelecs liest unsere Gedanken.
Ein Praxistest von Martin Wolf

  1. Montage an der Bremse E-Antrieb für Mountainbikes zum Nachrüsten
  2. Hopper Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen
  3. Alternative zum Auto ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

Geforce RTX 3080 im Test: Doppelte Leistung zum gleichen Preis
Geforce RTX 3080 im Test
Doppelte Leistung zum gleichen Preis

Nvidia hat mit der Geforce RTX 3080 die (Raytracing)-Grafikkarte abgeliefert, wie sie sich viele schon vor zwei Jahren erhofft hatten.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia Ampere Roadmap zeigt Geforce RTX 3080 mit 20 GByte
  2. Nvidia zur Geforce RTX 3080 "Unser bester und frustrierendster Launch"
  3. Geforce RTX 3080 Wir legen die Karten offen

Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /