• IT-Karriere:
  • Services:

Flying Fish: US-Uni arbeitet an Nurflügler-Drohne für Wasser und Luft

Der Flying Fish ist eine Drohne, die sowohl in der Luft fliegen als auch im Wasser schwimmen können soll. Das Konzept sieht eine Nurflügler-Konstruktion vor, die an Stealth-Flugzeuge erinnert. Der Flug sieht bereits gut aus, der Übergang aus dem Wasser hingegen noch etwas experimentell.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Prototyp des Flying Fish
Der Prototyp des Flying Fish (Bild: Johns Hopkins Universität)

Wissenschaftler des Applied Physics Laboratory der Johns-Hopkins-Universität in den USA haben ein unbemanntes Fluggerät entwickelt, das sich sowohl im Wasser als auch in der Luft fortbewegen kann. Die "Flying Fish" genannte Drohne funktioniert allerdings nach einem anderen Prinzip als vergleichbare Wasser-Luft-Drohnen.

Stellenmarkt
  1. Bauerfeind AG, Zeulenroda-Triebes
  2. IOSS - Intelligente optische Sensoren und Systeme GmbH, Radolfzell

Es handelt sich um eine dreieckige Nurflügler-Konstruktion, die an ein Stealth-Flugzeug erinnert. Das Fluggerät hat nur einen Propeller, der an der Front sitzt. Dieser dient unter Wasser als Schiffsschraube und wird dort mit wesentlich niedrigeren Umdrehungen verwendet.

Drohne soll aus dem Wasser aufsteigen können

Das Fluggerät soll aus dem Wasser direkt in die Luft aufsteigen können. Dabei muss es nicht wie andere Kombidrohnen erst an der Oberfläche schwimmen, sondern soll ohne Pause in den Flug übergehen können.

In einem ersten Video ist dieser Mechanismus bereits ansatzweise zu erkennen, einen richtigen Übergang von Tauchen zu Flug zeigen die Forscher aber noch nicht. Offenbar ist der schnelle Wechsel auf eine höhere Propellergeschwindigkeit nicht einfach. Laut den Wissenschaftlern soll weiter an einer automatisierten Umschaltung zwischen den Modi gearbeitet werden.

Gute Flugeigenschaften in der Luft

In der Luft macht die Drohne hingegen bereits einen guten Eindruck: Sie fliegt stabil und offenbar auch recht schnell. Als Einsatzzweck können sich die Forscher unter anderem das Entnehmen von Wasserproben vorstellen. Künftige Modelle könnten auch eine montierte Kamera haben. Wann der Flying Fish auf den Markt kommen wird, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

mannzi 16. Sep 2017

Durch Luft/Wasser verwirbelungen ist der hintere Probeller aber kaum berechenbar und es...

emdotjay 15. Sep 2017

Es ist kein Nurflügel sondern ein Delta-Flügel, reine Nurflügel zeichnen sich dadurch aus...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /