Abo
  • Services:

Flyer: Kitty Hawk stellt neues Fluggerät für jedermann vor

Ein Multicopter für einen Insassen ist das Fluggerät Flyer des US-Unternehmens Kitty Hawk, das von Google-Gründer Larry Page unterstützt wird. Seit einigen Monaten wird der neue Flyer intensiv über einem See in Nevada getestet.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Flyer von Kitty Hawk: Die Geschwindigkeit ist auf 32 km/h begrenzt.
Der Flyer von Kitty Hawk: Die Geschwindigkeit ist auf 32 km/h begrenzt. (Bild: Kitty Hawk)

Fliegen für jedermann - das ist die Idee des US-Unternehmens Kitty Hawk. Es hat ein Fluggerät entwickelt, das auch von Nutzern ohne Pilotenschein mit ein wenig Übung geflogen werden kann. Der Flyer soll in wenigen Jahren auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. DGQ Service GmbH über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Frankfurt am Main
  2. Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Hannover

Den ersten Prototyp stellte Kitty Hawk im vergangenen Jahr vor. Seither wurde der Flyer stark überarbeitet: Auf der ersten Version saß der Pilot wie auf einem Motorrad. Im neuen Flyer steigt er in ein Monocoque, aus dem nur der Kopf herausschaut.

Statt aus vier, zu einem Doppelkreuz angeordneten Trägern hat der neue Flyer nur noch zwei Träger, an denen die Schwimmer sowie an den Enden je ein Rotor angebracht sind. Die anderen Rotoren sitzen auf den Schwimmern, auf jedem drei, insgesamt also zehn - die erste Version hatte nur acht Rotoren.

Gesteuert wird der etwa 110 Kilogramm schwere Flyer mit zwei Joysticks. Eine Software sorgt dafür, dass der Flyer stabil fliegt. Alle zehn Rotoren können individuell angesteuert werden, damit das Fluggerät manövrieren kann. Die Flugzeit ist allerdings begrenzt: Die Akkus können die Elektropropeller nur etwa 20 Minuten mit Strom versorgen.

Benannt ist das Unternehmen nach dem Ort Kitty Hawk im US-Bundesstaat North Carolina, in dem die Brüder Orville und Wilbur Wright 1903 erstmals mit einem motorisierten Flugzeug, dem Flyer, geflogen sind. Chef des Unternehmens Kitty Hawk ist der deutschstämmige Robotiker Sebastian Thrun, der Googles Geheimlabor X gründete und Googles autonom fahrende Autos mitentwickelte. Unterstützt wurde das Projekt von Alphabet-Chef Larry Page

Ziel ist, das Fliegen zu demokratisieren. Den Flyer zu beherrschen, dauert nicht lange: Nach etwa einer Stunde könne auch ein Ungeübter damit fliegen - das sei der Unterschied zu einem Helikopter, sagte Thrun im Gespräch mit dem US-Fernsehsender CNN. Kitty Hawk richtete vor einigen Monaten ein Trainingszentrum am Lake Las Vegas im US-Bundesstaat Nevada ein, in dem Interessenten den Flyer ausprobieren können. Geflogen wird aus Sicherheitsgründen über dem Wasser, in etwa ein bis drei Metern Höhe. Außerdem ist die Geschwindigkeit auf 32 Kilometer pro Stunde begrenzt. Der Flyer soll aber 160 Kilometer pro Stunde schaffen.

Der Flyer ist praktisch serienreif. Kitty Hawk nimmt bereits Vorbestellungen von Geschäftskunden an. Der Preis ist nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 2,29€
  4. 35,99€

berritorre 11. Jun 2018 / Themenstart

Da gehe ich durchaus damit konform.

Heldbock 08. Jun 2018 / Themenstart

Nein, mit einem Motorschirm (okay der ist nicht geräuschlos :D) braucht man keine erhöhte...

Heldbock 08. Jun 2018 / Themenstart

Die heißen "The Real Life Guys" :-) Und ich find die ziemlich gut!

berritorre 07. Jun 2018 / Themenstart

Stimmt! +1

M.P. 07. Jun 2018 / Themenstart

Wenn der Pilot beim Schulterblick den Kopf zu weit "aus dem Fenster" lehnt, könnte das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neues Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
    Live-Linux
    Knoppix 8.3 mit Docker

    Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
    Ein Bericht von Klaus Knopper


      Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
      Windows 10
      Der April-2018-Update-Scherz

      Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
      Ein IMHO von Oliver Nickel

      1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
      2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
      3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

        •  /