• IT-Karriere:
  • Services:

FlyEM: Forscher erstellen hochaufgelöste 3D-Karte eines Gehirns

Forscher in den USA haben ein Diagramm der Neuronen und ihrer Verschaltungen im Gehirn einer Fliege erstellt. Darüber erhoffen sie sich Erkenntnisse über dessen Funktionsweise. Google hat für das Projekt Maschinenlern-Algorithmen zur Verfügung gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Drosophila melanogaster: Was denkt sie wohl gerade?
Drosophila melanogaster: Was denkt sie wohl gerade? (Bild: Rolf Dietrich Brecher/Wikipedia/CC-BY 2.0)

Besonders beeindruckend ist das Gehirn einer Fruchtfliege nicht gerade. Es hat etwa 100.000 Nervenzellen - zum Vergleich: Ein menschliches hat 86 Milliarden. Wissenschaftler von Google und dem Janelia Research Campus im US-Bundesstaat Virginia haben eine Karte der Nervenverbindungen im Gehirn des Insekts erstellt. Es ist die bislang am höchsten aufgelöste Karte dieser Art.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Die Karte deckt nur einen Teil des Gehirns der Fruchtfliege ab. Sie umfasst 25.000 Neuronen und rund 20 Millionen Verbindungen zwischen ihnen. In dem erfassten Bereich finden einige wichtige Funktionen statt, darunter Lernen, Riechen oder räumliche Navigation.

An dem Projekt waren Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen beteiligt: Biologen ebenso wie Informatiker und Physiker. Um das Gehirn abbilden zu können, wurde es zunächst in etwa 20 Mikrometer dünne Scheiben zerschnitten. Diese wurden dann mit einem Focused-Ion-Beam-Rasterelektronenmikroskop abgetastet. Das Ergebnis war eine Unmenge von dreidimensionalen Pixeln, sogenannten Voxeln.

Diese Voxel wurden analysiert, um die einzelnen Neuronen und Synapsen zu identifizieren und zu markieren. Diese Aufgaben übernahmen Maschinenlern-Algorithmen von Google. Allerdings mussten am Ende Menschen deren Arbeit noch einmal prüfen: Mit Hilfe von VR-Brillen vollzogen sie die Wege der Neuronen nach. Dieses Korrekturlesen habe mehr als 50 Personenjahre erfordert, schreiben die Forscher in einem Aufsatz, der als Preprint auf dem Dokumentenserver Biorxiv abrufbar ist.

Eine solche Karte oder Konnektom zeigt die Verschaltungen von verschiedenen Hirnregionen. Sie sollen dazu beitragen, zu verstehen, wie ein Gehirn funktioniert. Frühere solcher Konnektom bildeten zwar das ganze Gehirn der Drosophila melanogaster ab, hatten aber eine geringere Auflösung. Wissenschaftler haben auch schon ein vollständiges Konnektom erstellt: von einem Spulwurm, der nur 300 Neuronen hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-14%) 42,99€
  3. 4,99€
  4. 12,49€

Ach 30. Jan 2020 / Themenstart

Wenn die solche Themen behandeln muss ich da vielleicht mal hinein schauen :]- Naja, das...

park3r 23. Jan 2020 / Themenstart

"Besonders beeindruckend ist das Gehirn einer Fruchtfliege nicht gerade. " da vergeht...

ibsi 23. Jan 2020 / Themenstart

Abgefahren, danke!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
    Generationenübergreifend arbeiten
    Bloß nicht streiten

    Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
    Von Peter Ilg

    1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
    2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
    3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

      •  /