• IT-Karriere:
  • Services:

Flyboard Air: Zapata will erneut Kanalüberflug auf Hoverboard versuchen

Scheitern ist keine Option: Der Franzose Franky Zapata unternimmt einen neuen Anlauf, den Ärmelkanal auf einem von ihm entwickelten Hoverboard zu überfliegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Franky Zapata auf dem Flyboard Air
Franky Zapata auf dem Flyboard Air (Bild: Denis Charlet/AFP/Getty Images)

Nächster Versuch auf den Spuren des Luftfahrtpioniers Louis Blériot: Der Franzose Franky Zapata will am kommenden Wochenende den zweiten Versuch starten, den Ärmelkanal auf einem Hoverboard zu überfliegen. Beim ersten Mal war er gescheitert.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  2. AKKA Deutschland GmbH, München

Am 4. August will Zapata in Sangatte bei Calais in Frankreich starten und von dort nach St. Margaret's Bay bei Dover auf der englischen Seite des Ärmelkanals fliegen. Der Flug auf dem von ihm entwickelten Flyboard Air soll rund 20 Minuten dauern.

Das Flyboard Air ist ein Hoverboard, das von fünf kleinen Düsentriebwerken angetrieben wird - frühere Versionen hatten als Antrieb einen Wasserschlauch. Die Triebwerke haben jeweils eine Leistung von 250 PS und können das Board auf eine Geschwindigkeit von 190 Kilometern pro Stunde beschleunigen - bei der Kanalüberquerung will er etwa 140 Kilometer pro Stunde schnell sein. Zapata navigiert sein Flyboard mit einem Joystick.

Der erste Versuch, den Ärmelkanal zu überfliegen, endete am 25. Juli im Wasser: Da der Treibstoff für die etwa 35 Kilometer lange Strecke nicht reicht, muss Zapata zwischendurch einmal tanken., Das wollte er auf einem Schiff etwa 18 Kilometer vor der französischen Küste. Die Landung missglückte jedoch und Zapata fiel ins Wasser.

Datum und Route waren nicht zufällig gewählt: Der 25. Juli war der 110. Jahrestag des ersten Flugs über den Ärmelkanal. In 37 Minuten überquerte damals der französische Luftfahrtpionier Louis Blériot den Meeresarm mit seinem Eindecker Blériot XI.

Dem wollte Zapata nacheifern. Nach dem Absturz hat er sein Flyboard repariert und ist jetzt bereit für den zweiten Anlauf. Den ersten Langstreckenrekord mit dem Flyboard hatte der Franzose 2016 aufgestellt: Er war gut 2,2 Kilometer weit über das Mittelmeer geflogen. Große Aufmerksamkeit bekam er am 14. Juli dieses Jahres. Er trat bei der Militärparade auf, die jedes Jahr zum französischen Nationalfeiertag abgehalten wird, und schwebte vor dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

Ach 01. Aug 2019

Die Wasserstrecke magnetisieren, nen Spaziergang.

Ach 01. Aug 2019

Beim Gelingen beim ersten Versuch, erkennen die Leute die Herausforderung nicht und...

chefin 01. Aug 2019

5 Düsentriebwerke mit jeweils 250PS? Zum einen mit 1250PS würde ich eine Antriebseinheit...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

    •  /