Abo
  • Services:

Fly Free: Retro-Look soll Elektromotorräder voranbringen

Fly Free will Elektromotorrädern in den USA zum Durchbruch verhelfen, indem altes Design und neue Technik kombiniert werden. Bei der Formensprache bedient sich das Unternehmen am Scrambler-Stil der 1950er und 60er Jahre.

Artikel veröffentlicht am ,
Fly Free Smart Desert
Fly Free Smart Desert (Bild: Fly Free)

Das Unternehmen Fly Free aus dem kalifornischen Long Beach will Elektromotorradmodelle im Retrodesign auf den Markt bringen. Das Modell Smart Desert erinnert an den Scrambler-Stil der 1950er und 60er Jahre und wirkt sehr robust.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Nach Angaben der Website EVnerds wird das Motorrad in zwei Varianten erhältlich sein. Das Einstiegsmodell mit einer Höchstgeschwindigkeit von 64 km/h und einer Reichweite von 80 km ist günstiger als das Modell mit 80 km/h Endgeschwindigkeit und einer Reichweite von 161 km. Der Antrieb erfolgt über einen Mittelantriebsmotor. Der Hersteller veröffentlichte sowohl Bilder mit Ketten- als auch mit Riemenantrieb. Eventuell handelt es sich um zwei Optionen.

Der Akku des Elektromotorrads soll abnehmbar sein. Er lässt sich an einer Steckdose in ungefähr acht Stunden aufladen. Die Smart Desert mit höherer Reichweite enthält zwei Akkupakete.

Fly Free gab noch keine Preise bekannt. Das Unternehmen plant jedoch, gegen Ende 2018 Vorbestellungen anzubieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 9,95€
  3. 19,95€
  4. 23,99€

Peter Brülls 18. Sep 2018

Die 90 kmh überall gibt es schon lange nicht mehr, vielerorts sind 115 kmh erlaubt und...

Onkel Ho 17. Sep 2018

Ich kenne keine Harley die einen Topspeed von 64kmh hat ... - da ist meine Plastikhonda...

JackIsBlack 17. Sep 2018

Motorräder sind auch nicht primär für Autobahnen gebaut. Da fährt man nur drauf, wenns...

kendon 17. Sep 2018

Sicher lässt sich über Geschmack nicht streiten. War lediglich ein Hinweis darauf dass...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /