Fly Elephant: Der 3D-Drucker fliegt

Rotoren statt Mechanik: Das chinesische Unternehmen Dedibot hat einen 3D-Drucker entwickelt, der nur aus einem fliegenden Druckkopf besteht. Er soll unter anderem Häuser drucken.

Artikel veröffentlicht am ,
Fliegender 3D-Drucker Fly Elephant: Drohne mit 3D-Drucker-Rüssel
Fliegender 3D-Drucker Fly Elephant: Drohne mit 3D-Drucker-Rüssel (Bild: Dedibot)

Ein 3D-Drucker ist normalerweise ein Kasten mit einem in zwei Ebenen beweglichen Druckkopf und einer in der dritten Ebene beweglichen Arbeitsplattform. Das chinesische Unternehmen Dedibot hat das Konzept vereinfacht und das Gehäuse weggelassen. Sein 3D-Drucker Fly Elephant besteht nur aus einem Druckkopf - einem fliegenden Druckkopf.

Der Fly Elephant ist ein Hexacopter mit einer Art Rüssel unter dem Rumpf. Das ist ein Extruder, mit dem der fliegende 3D-Drucker Objekte aufbaut. Open 3D Printing (OAM) nennt Dedibot das Konzept. Die Idee von OAM ist, einen Druckkopf ohne räumliche Begrenzung zur Verfügung zu haben.

Fliegendes Depot versorgt fliegende Drucker

Eingesetzt werden soll der 3D-Drucker für den Aufbau großer Strukturen, etwa von Gebäuden. Hier stellt sich Dedibot vor, dass mehrere Druckdrohnen den Beton ausbringen. Mit Material versorgen soll sie ein Betondepot, mit dem die Fly Elephant durch Schläuche verbunden sind. Das Depot schwebt nach den Vorstellungen von Dedibot ebenfalls: Es ist ein riesiger Heliumballon.

Ein anderes Einsatzszenario für OAM könnte der Aufbau von Strukturen auf dem Meeresgrund sein. Statt zu fliegen würden die Druckköpfe schwimmen. Auch im Weltraum sollen solche 3D-Drucksysteme eingesetzt werden.

Das Problem beim Bauen per 3D-Drucker ist die Größe des Gebäudes. Die italienische Initiative World's Advanced Saving Project (Wasp) etwa hat vor einigen Jahren für den Hausbau den riesigen Big Delta entwickelt. Ein System wie der Fly Elephant wäre deutlich weniger aufwendig im Betrieb.

Noch ist der Häuser druckende fliegende Elefant nur ein Konzept. Auf der 3D-Druck-Fachmesse TCT Asia demonstriert Dedibot es mit einem Hexacopter, unter den ein Delta-Drucker montiert ist. Der Delta-Drucker baut kleine Bauwerke aus Mörtel. Die TCT Asia findet derzeit in Schanghai statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gebrauchte E-Bikes
Das zweite Leben der Pedelecs

An- und Verkauf leicht gemacht: Wir waren zu Besuch in der E-Bike-Werkstatt von Upway.
Ein Bericht von Martin Wolf

Gebrauchte E-Bikes: Das zweite Leben der Pedelecs
Artikel
  1. Tamagotchi: Smartwatch mit lebendem Organismus zum Füttern vorgestellt
    Tamagotchi
    Smartwatch mit lebendem Organismus zum Füttern vorgestellt

    Wasser und Essen: Forscher haben eine Sportuhr mit Blob entwickelt. Nur wenn es dem Wesen gut geht, stehen alle Funktionen zur Verfügung.

  2. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

  3. Teure Chips: Hersteller halten Preise durch künstliche Verknappung hoch
    Teure Chips
    Hersteller halten Preise durch künstliche Verknappung hoch

    Wer eine Grafikkarte oder CPU kaufen möchte, muss dafür viel Geld zahlen. Doch nicht nur der freie Markt regelt die Preise, oft wird nachgeholfen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /