Abo
  • IT-Karriere:

Flux All-in-One: 3D-Drucker, Scanner und Lasergravierer in einem

Innerhalb weniger Stunden hat ein modulares 3D-Drucker-System auf Kickstarter das gesetzte Ziel von 100.000 US-Dollar erreicht. Durch auswechselbare Köpfe kann es auch scannen und per Laser gravieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Flux - CNC-System
Flux - CNC-System (Bild: Flux)

Mit einer preiswerten Kombination aus 3D-Drucker, Scanner und Laserkopf zum Gravieren hat ein taiwanisches Team bei Kickstarter großes Interesse geweckt. Das System heißt Flux All-in-One und ist ein CNC-System nach dem Delta-Prinzip. Über kugelförmige Magnete können ohne viel Montageaufwand verschiedene Werkzeugköpfe benutzt werden. Im Rahmen der Kickstarter-Kampagne werden drei Köpfe vorgestellt: ein Druckkopf für 3D-Drucke auf FDM-Basis, ein Scan-Kopf zum Einscannen dreidimensionaler Objekte und ein Laserkopf zum Gravieren verschiedener Materialien. Das Team Flux Technology LLC hat bereits vier Prototypen gebaut und will über Kickstarter nun die Massenproduktion finanzieren.

  • Flux All-in-One (Foto: Flux3dp)
Flux All-in-One (Foto: Flux3dp)
Stellenmarkt
  1. ABB AG, Mannheim
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Die Steuerung wie auch Konfiguration des Geräts soll über ein Tablet oder Smartphone möglich sein. Dazu dient eine Bluetooth-Schnittstelle. Alternativ stehen auch ein USB-Anschluss und ein SD-Kartenleser im Gerät zur Verfügung. Über eine offengelegte API und Konstruktionsunterlagen sollen Entwickler auch eigene Köpfe entwerfen und ansteuern können.

Als 3D-Drucker schafft das System eine maximale Druckgeschwindigkeit von 100 mm/s. Die Ansteuerungsgenauigkeit auf X-Y-Ebene soll bei 0,02 mm liegen, die minimale Schichthöhe liegt bei 0,05 mm. Als Druckmaterial kann Filament mit 1,75 mm Durchmesser benutzt werden. Der Druckraum des Systems beträgt 17 cm im Durchmesser und 18 cm in der Höhe.

Der Scanner-Kopf arbeitet mit einem 5-mW-Laser und einer 1,3-Megapixel-Kamera. Damit soll eine Genauigkeit von 2 bis 3 mm pro Scan-Punkt erreicht werden können. Der Scan-Raum liegt bei 14 cm Durchmesser und 8,5 cm Höhe.

Der Gravierkopf verfügt über einen 200-mW-Laser, damit kann eine große Anzahl von Materialien, außer Metall, graviert werden. Geschnitten werden können damit aber nur Papier, Pappe und sehr dünne Schaumstoffe. Die Arbeitsfläche beträgt 15 cm im Durchmesser.

Preis gibt Anlass zu Misstrauen

Bei der noch laufenden Kickstarter-Kampagne beginnt der Preis für das System bei 499 US-Dollar, der Kopf für die Lasergravur kostet noch einmal 80 US-Dollar Aufpreis. Mit der Auslieferung soll im Juli 2015 begonnen werden.

Der Preis ist durchaus günstig - und liefert Anlass zum Misstrauen. Die Makible-Pleite hielt dieses Jahr die 3D-Drucker-Szene in Atem und hat zu einer Debatte geführt, ob ein Wettbewerb um den günstigsten (Kickstarter-) Preis für einen 3D-Drucker tatsächlich sinnvoll ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€

plutoniumsulfat 12. Nov 2014

stimmt, die meisten haben dann entweder kein gravieren und scannen ist auch noch recht neu.

SchmuseTigger 12. Nov 2014

Nö, ist irgendwie echt nicht so Präzise, der 800$ (also ähnliche Preisklasse/Größe) 3D...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /