Abo
  • IT-Karriere:

Flutter: Google kauft Spezialisten für Gestensteuerung

Das Startup Flutter hat eine Mac-Software zur Gestenerkennung mit eingebauten Webcams entwickelt. Nun hat Google das Unternehmen übernommen. Der Kaufpreis soll bei 40 Millionen US-Dollar liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Flutter-App im Apple Appstore
Flutter-App im Apple Appstore (Bild: Flutter)

Vielleicht können bald Google Glass, Android-Geräte und Desktop-Rechner dank einer Neuerwerbung von Google Gesten erkennen, die ihr Benutzer vor deren Webcam durchführt. Das Startup Flutter, das eine solche Technik für Mac OS X entwickelte, wurde nach eigenen Angaben von Google übernommen. Die Website Techcrunch hat erfahren, dass der Verkaufspreis bei 40 Millionen US-Dollar lag.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Landkreis Tübingen, Tübingen

Wer die Mac-Anwendung noch nicht kennt, kann sie weiterhin aus dem App-Store herunterladen. Flutter versichert auf seiner Website, dass die Software auch weiterhin erhältlich bleiben soll. Die Flutter-App kostet rund 4,50 Euro.

Handgesten vor der Webcam können zum Starten, Pausieren und Überspringen von Musiktiteln bei iTunes, Spotify, Rdio, MPlayerX, VLC, Ecoute und Quicktime sowie zur Steuerung von Präsentationen in Keynote und von Videos in Youtube und Netflix eingesetzt werden.

Nach Informationen von Techcrunch wurde diese Software rund eine Million Mal heruntergeladen. Im August sollte wohl ein neues Produkt vorgestellt werden, doch diese Pläne wurden nach Angaben von Techcrunch kurzfristig abgesagt. Für Windows ist Flutter bislang nicht offiziell erhältlich.

Gestensteuerungen über Leap Motion oder Microsofts Kinect sind mittlerweile nicht mehr auf den Spielebereich beschränkt. Mit Flutter lässt sich beispielsweise Chrome rudimentär steuern.

Was Google künftig mit der Gestenerkennung konkret vorhat, ist nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 4,50€
  2. 0,49€
  3. 4,60€
  4. 19,49€

Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Android & Fido2: Der Traum vom passwortlosen Anmelden
Android & Fido2
Der Traum vom passwortlosen Anmelden

Windows Hello, Android und kleine bunte USB-Sticks sollen mit Webauthn das Passwort überflüssig machen. Wir haben die passwortlose Welt mit unserem Android Smartphone erkundet und festgestellt: Sie klingt zu schön, um wahr zu sein.
Von Moritz Tremmel

  1. Sicherheitslücken in Titan Google tauscht hauseigenen Fido-Stick aus
  2. Stiftung Warentest Zweiter Faktor bei immer mehr Internetdiensten verfügbar
  3. Zwei-Faktor-Authentifizierung Die Lücke im Twitter-Support

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /