• IT-Karriere:
  • Services:

Flutter: Canonical erneuert Desktop-Installer für Ubuntu

Der Code des Ubuntu-Installers reicht fast 15 Jahre zurück und ist damit fast so alt wie Ubuntu selbst. Das Team plant nun einen Neuanfang.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Die kommende Ubuntu-Version 21.04 alias Hirsute Hippo wird noch den klassischen Desktop-Installer nutzen.
Die kommende Ubuntu-Version 21.04 alias Hirsute Hippo wird noch den klassischen Desktop-Installer nutzen. (Bild: BENOIT DOPPAGNE/Belga/AFP via Getty Images)

Linux-Distributor Canonical will den in die Jahre gekommenen Ubiquity-Installer für den Ubuntu-Desktop durch eine neue Version ersetzen. Der bisher genutzte Code reiche bis ins Jahre 2006 zurück und sei zwar noch funktional einsetzbar. Neuentwicklungen von Funktionen fänden aber kaum noch statt und auch die Pflege des Codes sei wegen des Alters inzwischen umständlich, erklären die Entwickler.

Stellenmarkt
  1. thinkproject Deutschland GmbH, Berlin
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg

Der neue Installer für die Desktop-Oberfläche soll auf dem Flutter-Toolkit von Google aufbauen und darüber hinaus die Neuentwicklungen des Server-Installers von Ubuntu wiederverwenden. Der neue Server-Installer namens Subiquity (Ubiquity für Server) wurde erstmals im Jahr 2018 mit der LTS-Version Bionic Beaver eingeführt. Subiquity selbst basiert auf Curtin (Curt Installer), was künftig offenbar auch der Desktop-Installer nutzen soll.

Der neue Installer soll für das Desktop-Frontend wie erwähnt auf Flutter setzen. Canonical begründet dies unter anderem mit der engen Zusammenarbeit mit Google, um das UI-Framework Flutter für Linux-Desktops tauglich zu machen. Mit dem Wechsel der Technologie sollen die beiden Installer für Server und Desktop außerdem konsolidiert werden. Das Resultat soll auch eine einheitlichere Installations-Infrastruktur von Server und Desktop sein.

In seinem Discourse-Forum berichtet das zuständige Ubuntu-Team von den Plänen, den neuen Desktop-Installer möglichst schon mit Ubuntu 21.10 einzusetzen, das im Oktober 2021 erscheinen wird. Ubiquity soll dann aber noch nicht gänzlich ersetzt werden. Ubuntu 21.10 soll vielmehr ein Testfeld für den Installer werden. In Ubuntu 22.04 mit der Veröffentlichung im April 2022 könnte dann laut Canonical die Ablösung erfolgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 849€ (Bestpreis)
  2. 149,90€ (Vergleichspreis 239€)
  3. (aktuell u. a. Hitman 2 für 14,99€, Sudden Strike 4 für 7,50€, Transport Fever 2 für 7,99€)
  4. (u. a. be quiet! Shadow Wings 2 White 120 mm Gehäuselüfter für 9,99€, Cooler Master Silencio...

theuserbl 02. Feb 2021

Warum sollte Flutter nur für den Installer genutzt werden? Die Ubuntu Seitenleiste kann...


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /