Flutter: Canonical erneuert Desktop-Installer für Ubuntu

Der Code des Ubuntu-Installers reicht fast 15 Jahre zurück und ist damit fast so alt wie Ubuntu selbst. Das Team plant nun einen Neuanfang.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Die kommende Ubuntu-Version 21.04 alias Hirsute Hippo wird noch den klassischen Desktop-Installer nutzen.
Die kommende Ubuntu-Version 21.04 alias Hirsute Hippo wird noch den klassischen Desktop-Installer nutzen. (Bild: BENOIT DOPPAGNE/Belga/AFP via Getty Images)

Linux-Distributor Canonical will den in die Jahre gekommenen Ubiquity-Installer für den Ubuntu-Desktop durch eine neue Version ersetzen. Der bisher genutzte Code reiche bis ins Jahre 2006 zurück und sei zwar noch funktional einsetzbar. Neuentwicklungen von Funktionen fänden aber kaum noch statt und auch die Pflege des Codes sei wegen des Alters inzwischen umständlich, erklären die Entwickler.

Stellenmarkt
  1. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  2. Anforderungsmanager (m/w/d)
    Volkswagen AG, Wolfsburg
Detailsuche

Der neue Installer für die Desktop-Oberfläche soll auf dem Flutter-Toolkit von Google aufbauen und darüber hinaus die Neuentwicklungen des Server-Installers von Ubuntu wiederverwenden. Der neue Server-Installer namens Subiquity (Ubiquity für Server) wurde erstmals im Jahr 2018 mit der LTS-Version Bionic Beaver eingeführt. Subiquity selbst basiert auf Curtin (Curt Installer), was künftig offenbar auch der Desktop-Installer nutzen soll.

Der neue Installer soll für das Desktop-Frontend wie erwähnt auf Flutter setzen. Canonical begründet dies unter anderem mit der engen Zusammenarbeit mit Google, um das UI-Framework Flutter für Linux-Desktops tauglich zu machen. Mit dem Wechsel der Technologie sollen die beiden Installer für Server und Desktop außerdem konsolidiert werden. Das Resultat soll auch eine einheitlichere Installations-Infrastruktur von Server und Desktop sein.

In seinem Discourse-Forum berichtet das zuständige Ubuntu-Team von den Plänen, den neuen Desktop-Installer möglichst schon mit Ubuntu 21.10 einzusetzen, das im Oktober 2021 erscheinen wird. Ubiquity soll dann aber noch nicht gänzlich ersetzt werden. Ubuntu 21.10 soll vielmehr ein Testfeld für den Installer werden. In Ubuntu 22.04 mit der Veröffentlichung im April 2022 könnte dann laut Canonical die Ablösung erfolgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verwirrendes USB
Trennt die Klassengesellschaft!

USB ist ziemlich verwirrend geworden, daran werden auch neue Logos nichts ändern. Das Problem ist konzeptuell.
Ein IMHO von Johannes Hiltscher

Verwirrendes USB: Trennt die Klassengesellschaft!
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Vorratsdatenspeicherung: CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern
    Vorratsdatenspeicherung
    CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern

    Die Unionsfraktion setzt weiterhin auf eine Vorratsdatenspeicherung von IP-Adressen. Quick-Freeze sei eine "Nebelkerze".

  3. Next Generation wird 35: Der Goldstandard für Star Trek
    Next Generation wird 35
    Der Goldstandard für Star Trek

    Mit Next Generation wollte Paramount den Erfolg der ursprünglichen Star-Trek-Serie nutzen - und schuf dabei eine, die das Original am Ende überstrahlte.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (Kingston Fury DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /