Abo
  • IT-Karriere:

FluoWiFi: Arduino-kompatibles Board bietet WLAN und Bluetooth

Über Kickstarter stellt ein Arduino-Gründer ein neues, Arduino-kompatibles Mikrocontroller-Board vor. Neben dem klassischen Atmel-Controller befindet sich auch ein ESP32 auf dem Board.

Artikel veröffentlicht am ,
FluoWiFi
FluoWiFi (Bild: Fluo Technology)

Das FluoWiFi ist ein Mikrocontroller-Board auf Basis eines Atmel Atmega664P. Da die Abmaße und die GPIO-Anschlüsse dem Arduino Uno R3 entsprechen und auch der Mikrocontroller aus der gleichen 8-Bit-Familie von Atmel stammt, sollte das FluoWiFi vollständig soft- und hardwarekompatibel zum Arduino Uno R3 sein.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Karlsruhe
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Die WLAN- und Bluetooth-Low-Energy-Funktionalität wird über ein ESP32-Modul (WROOM32) bereitgestellt. Das Modul an sich kann zwar grundsätzlich auch als eigenständiger Mikrocontroller verwendet werden, auf dem Board bietet es aber nur die Funktechnik an. Die Stromversorgung erfolgt per Micro-USB-Buchse oder Hohlstecker (6-20 Volt). Der Strombedarf wird vom Hersteller auf 250 mA geschätzt, in der Praxis dürfte er deutlich vom stromhungrigen ESP32-Modul abhängen.

Der Hersteller des Boards, Fluo Technology, will auch eine eigene API anbieten, um den Zugriff auf Netzwerke und Cloud-Funktionalität zu vereinfachen. Die Programmierung des Boards erfolgt über eine Mikro-USB-Schnittstelle, soll aber auch drahtlos über Funk funktionieren. Der ESP32 übernimmt dabei das Flashen des Atmel-Mikrocontrollers. Sowohl die Softwarekomponenten als auch die Hardwaredesigns sollen später auf Github veröffentlicht werden.

Während der Kickstarter-Kampagne kostet des FluoWiFi-Board 25 britische Pfund (rund 29 Euro). Die Auslieferung soll im Mai 2017 beginnen. Nach der Kampagne soll der Preis regulär 30 britische Pfund (rund 35 Euro) betragen.

  • FluoWiFi (Bild: Fluo Technology)
FluoWiFi (Bild: Fluo Technology)

Einer der Unternehmensgründer von Fluo Technology, Gianluca Martino, ist kein Unbekannter in der Arduino-Szene. Er war viele Jahre mit seiner Firma Smart Projects SRL verantwortlich für die Produktion der originalen Arduino-Boards. Er geriet unter anderem über Markenrechtsfragen und die Umbenennung seines Unternehmens in Arduino SRL in einen Rechtsstreit mit den übrigen Arduino-Gründern. Aber schon kurz nach dem Beginn des Streits verschwand er praktisch aus der Öffentlichkeit. Federico Musto, der neue CEO von Arduino SRL, führte den Rechtsstreit fort. Im Oktober 2016 wurde der Streit beigelegt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,99€
  2. 279€ (Bestpreis!)
  3. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  4. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten

LinuxMcBook 16. Feb 2017

Naja so ein MCP3008 kostet nix und den bekommst du problemlos an einen ESP8266. Also...

Haze95 15. Feb 2017

Ich finde den Preis zu teuer. Bei Ali bekomme ich das alles für knapp 10 Euro. Aber halt...

Hellloookit 15. Feb 2017

Also prinzipiell ein UNO WiFi aber statt einen ESP8266 wird ein ESP32 verwendet, also...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /