Abo
  • Services:
Anzeige
FluoWiFi
FluoWiFi (Bild: Fluo Technology)

FluoWiFi: Arduino-kompatibles Board bietet WLAN und Bluetooth

FluoWiFi
FluoWiFi (Bild: Fluo Technology)

Über Kickstarter stellt ein Arduino-Gründer ein neues, Arduino-kompatibles Mikrocontroller-Board vor. Neben dem klassischen Atmel-Controller befindet sich auch ein ESP32 auf dem Board.

Das FluoWiFi ist ein Mikrocontroller-Board auf Basis eines Atmel Atmega664P. Da die Abmaße und die GPIO-Anschlüsse dem Arduino Uno R3 entsprechen und auch der Mikrocontroller aus der gleichen 8-Bit-Familie von Atmel stammt, sollte das FluoWiFi vollständig soft- und hardwarekompatibel zum Arduino Uno R3 sein.

Anzeige

Die WLAN- und Bluetooth-Low-Energy-Funktionalität wird über ein ESP32-Modul (WROOM32) bereitgestellt. Das Modul an sich kann zwar grundsätzlich auch als eigenständiger Mikrocontroller verwendet werden, auf dem Board bietet es aber nur die Funktechnik an. Die Stromversorgung erfolgt per Micro-USB-Buchse oder Hohlstecker (6-20 Volt). Der Strombedarf wird vom Hersteller auf 250 mA geschätzt, in der Praxis dürfte er deutlich vom stromhungrigen ESP32-Modul abhängen.

Der Hersteller des Boards, Fluo Technology, will auch eine eigene API anbieten, um den Zugriff auf Netzwerke und Cloud-Funktionalität zu vereinfachen. Die Programmierung des Boards erfolgt über eine Mikro-USB-Schnittstelle, soll aber auch drahtlos über Funk funktionieren. Der ESP32 übernimmt dabei das Flashen des Atmel-Mikrocontrollers. Sowohl die Softwarekomponenten als auch die Hardwaredesigns sollen später auf Github veröffentlicht werden.

Während der Kickstarter-Kampagne kostet des FluoWiFi-Board 25 britische Pfund (rund 29 Euro). Die Auslieferung soll im Mai 2017 beginnen. Nach der Kampagne soll der Preis regulär 30 britische Pfund (rund 35 Euro) betragen.

  • FluoWiFi (Bild: Fluo Technology)
FluoWiFi (Bild: Fluo Technology)

Einer der Unternehmensgründer von Fluo Technology, Gianluca Martino, ist kein Unbekannter in der Arduino-Szene. Er war viele Jahre mit seiner Firma Smart Projects SRL verantwortlich für die Produktion der originalen Arduino-Boards. Er geriet unter anderem über Markenrechtsfragen und die Umbenennung seines Unternehmens in Arduino SRL in einen Rechtsstreit mit den übrigen Arduino-Gründern. Aber schon kurz nach dem Beginn des Streits verschwand er praktisch aus der Öffentlichkeit. Federico Musto, der neue CEO von Arduino SRL, führte den Rechtsstreit fort. Im Oktober 2016 wurde der Streit beigelegt.


eye home zur Startseite
LinuxMcBook 16. Feb 2017

Naja so ein MCP3008 kostet nix und den bekommst du problemlos an einen ESP8266. Also...

Haze95 15. Feb 2017

Ich finde den Preis zu teuer. Bei Ali bekomme ich das alles für knapp 10 Euro. Aber halt...

Hellloookit 15. Feb 2017

Also prinzipiell ein UNO WiFi aber statt einen ESP8266 wird ein ESP32 verwendet, also...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROMACO Pharmatechnik GmbH, Karlsruhe
  2. Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, Karlsruhe
  3. ROTEXMEDICA GMBH, Trittau
  4. IHK für München und Oberbayern, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  2. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  3. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  4. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  5. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  6. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  7. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  8. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  9. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  10. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr Access Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr Access Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

  1. Re: Wasserstoff

    bombinho | 17:31

  2. Re: Wie wird der Erfolg sein?

    Kakiss | 17:14

  3. Re: ich war SAP In-House Experte HRM

    Lemo | 17:11

  4. Re: SAP-Experten werden zwar besser bezahlt...

    Lemo | 17:10

  5. Re: Erik Range hat meiner Ansicht nach Recht

    Lemo | 17:08


  1. 13:30

  2. 12:14

  3. 11:43

  4. 10:51

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:22

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel