FluoWiFi: Arduino-kompatibles Board bietet WLAN und Bluetooth

Über Kickstarter stellt ein Arduino-Gründer ein neues, Arduino-kompatibles Mikrocontroller-Board vor. Neben dem klassischen Atmel-Controller befindet sich auch ein ESP32 auf dem Board.

Artikel veröffentlicht am ,
FluoWiFi
FluoWiFi (Bild: Fluo Technology)

Das FluoWiFi ist ein Mikrocontroller-Board auf Basis eines Atmel Atmega664P. Da die Abmaße und die GPIO-Anschlüsse dem Arduino Uno R3 entsprechen und auch der Mikrocontroller aus der gleichen 8-Bit-Familie von Atmel stammt, sollte das FluoWiFi vollständig soft- und hardwarekompatibel zum Arduino Uno R3 sein.

Stellenmarkt
  1. Application Engineer (w/m/d) mit Schwerpunkt Abbildung von Prüfungsordnungen
    Universität Passau, Passau
  2. Projektmanager (m/w/d) Customer Insights / Data Analytics Omni-Channel Vertrieb
    Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Die WLAN- und Bluetooth-Low-Energy-Funktionalität wird über ein ESP32-Modul (WROOM32) bereitgestellt. Das Modul an sich kann zwar grundsätzlich auch als eigenständiger Mikrocontroller verwendet werden, auf dem Board bietet es aber nur die Funktechnik an. Die Stromversorgung erfolgt per Micro-USB-Buchse oder Hohlstecker (6-20 Volt). Der Strombedarf wird vom Hersteller auf 250 mA geschätzt, in der Praxis dürfte er deutlich vom stromhungrigen ESP32-Modul abhängen.

Der Hersteller des Boards, Fluo Technology, will auch eine eigene API anbieten, um den Zugriff auf Netzwerke und Cloud-Funktionalität zu vereinfachen. Die Programmierung des Boards erfolgt über eine Mikro-USB-Schnittstelle, soll aber auch drahtlos über Funk funktionieren. Der ESP32 übernimmt dabei das Flashen des Atmel-Mikrocontrollers. Sowohl die Softwarekomponenten als auch die Hardwaredesigns sollen später auf Github veröffentlicht werden.

Während der Kickstarter-Kampagne kostet des FluoWiFi-Board 25 britische Pfund (rund 29 Euro). Die Auslieferung soll im Mai 2017 beginnen. Nach der Kampagne soll der Preis regulär 30 britische Pfund (rund 35 Euro) betragen.

  • FluoWiFi (Bild: Fluo Technology)
FluoWiFi (Bild: Fluo Technology)
Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Einer der Unternehmensgründer von Fluo Technology, Gianluca Martino, ist kein Unbekannter in der Arduino-Szene. Er war viele Jahre mit seiner Firma Smart Projects SRL verantwortlich für die Produktion der originalen Arduino-Boards. Er geriet unter anderem über Markenrechtsfragen und die Umbenennung seines Unternehmens in Arduino SRL in einen Rechtsstreit mit den übrigen Arduino-Gründern. Aber schon kurz nach dem Beginn des Streits verschwand er praktisch aus der Öffentlichkeit. Federico Musto, der neue CEO von Arduino SRL, führte den Rechtsstreit fort. Im Oktober 2016 wurde der Streit beigelegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LinuxMcBook 16. Feb 2017

Naja so ein MCP3008 kostet nix und den bekommst du problemlos an einen ESP8266. Also...

Haze95 15. Feb 2017

Ich finde den Preis zu teuer. Bei Ali bekomme ich das alles für knapp 10 Euro. Aber halt...

Hellloookit 15. Feb 2017

Also prinzipiell ein UNO WiFi aber statt einen ESP8266 wird ein ESP32 verwendet, also...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Leistungsaufnahme
Effizienz muss man auch wollen

Neue Hardware wird immer effizienter. Auch High-End-Prozessoren und Grafikkarten können sehr sparsam sein. Leider ist das nicht Standard.
Ein IMHO von Martin Böckmann

Leistungsaufnahme: Effizienz muss man auch wollen
Artikel
  1. e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
    e.Go Life getestet
    Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

    Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. PXW: Huawei bietet bald wieder 5G-Smartphones an
    PXW
    Huawei bietet bald wieder 5G-Smartphones an

    Der Telekomausrüster Huawei kommt nicht ohne seine darniederliegende Smartphone-Sparte aus. Jetzt zeichnen sich trotz Handelskrieg echte Lösungen ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /