Fluoreszenz-Speicher: 10-TB-Medium von Folio Photonics soll 50 Dollar kosten

Zehn Jahre Forschung für einen neuen optischen Speicher: Mit vielen Schichten will ein Start-up günstige und langlebige Medien anbieten.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Hiltscher
Fluoreszierende Farbstoffe sollen günstige und langlebige Speichermedien ermöglichen.
Fluoreszierende Farbstoffe sollen günstige und langlebige Speichermedien ermöglichen. (Bild: Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Sollen große Datenmengen für lange Zeit aufbewahrt werden, kommt häufig noch immer ein antik anmutendes Speichermedium zum Einsatz: Bandlaufwerke (g+). Bei der Kombination von Kapazität und Haltbarkeit sind sie noch immer ungeschlagen. Mit einem neuen Speichermedium will ein Start-up namens Folio Photonics eine Alternative anbieten: Die vom Unternehmen entwickelte Datafilm Disc (DFD) soll 100 Jahre halten und pro TByte lediglich 5 US-Dollar kosten.

Stellenmarkt
  1. IT Business Consultant Financial Services - all levels (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg, Zürich
  2. IT-Architekt MEMCM / SCCM (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Möglich wird das durch die Nutzung fluoreszierender Farbstoffe, die in einen Kunststofffilm eingebettet sind. Damit sollen sich besonders viele Speicherschichten auf dem Medium erstellen lassen: Für die erste Generation arbeitet Folio an einem Medium mit 16 Schichten. Jede dieser Scheiben soll 1 TByte Daten fassen, zehn werden zu einem Modul zusammengefasst. Der Aufbau gleicht damit dem anderer optischer Archivmedien wie Sonys Optical Disc Archive. Mit dem lassen sich aktuell 5,5 TByte pro Modul speichern, eine Scheibe verfügt über drei Speicherschichten pro Seite.

Zur Datenspeicherung nutzt Folio allerdings einen anderen Mechanismus: Statt Reflexionen verwendet das Start-up Fluoreszenz. In beiden Fällen kommen in Kunststoff eingebettete Farbstoffe zum Einsatz. Bei den gängigen beschreibbaren optischen Medien werden die verbrannt, um Reflexionen an der aufgedampften Metallschicht zu vermeiden. Die DFD hingegen soll Daten speichern, indem die Fluoreszenz des Farbstoffs an einigen Stellen durch das Laserlicht verringert wird. Dabei soll eine genauere Fokussierung erfolgen, die die vielen Speicherschichten erst ermöglicht.

Neues Speicherverfahren mit existierender Technik

Für sein neues Medium benötigt Folio nach eigenen Angaben keine besondere Technik, es sollen dieselben 405-nm-Laser zum Einsatz kommen wie bei Blu-ray Discs. Trotzdem muss, da Lese- und Schreibmechanismus verschieden sind, ein eigenes Laufwerk entwickelt werden. Das soll 2024 fertig sein, die 1-TByte-DFD bereits 2023. An der Datenspeicherung mittels Fluoreszenz forscht Folios Gründer Kenneth Singer seit über zehn Jahren.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gedacht sind die von Folio entwickelten Medien als Archivdatenträger, die einmalig beschrieben und danach nur noch gelesen werden (Write Once, Read Many oder kurz: Worm). Hier sind vier Faktoren wichtig: Kapazität, Haltbarkeit, Zugriffszeit und Betriebskosten. In allen diesen Punkten will Folio Festplatten, andere optische Archivmedien und Bandspeicher übertreffen. Die DFDs werden mittels Koextrusion auf einem Träger gefertigt. So sollen die vielen Schichten kostengünstig herstellbar sein. Da kaum mechanische Belastung auftritt, sollen die Medien lange halten, zudem verspricht Folio vollständige Rückwärtskompatibilität zukünftiger Laufwerksgenerationen zu alten Medien.

Wie bei Bandspeicher benötigt ein gelagertes Medium keine Energie, auch sollen die Ansprüche an die Lagerbedingungen wesentlich geringer sein – Speicherbänder sind hier recht anspruchsvoll. Da optische Speicher wahlfreien Zugriff ermöglichen, soll der Zugriff auf Daten im Vergleich zu Bandspeichern deutlich schneller erfolgen können; verglichen mit permanent laufenden Festplatten sind die angegebenen 40 Sekunden allerdings astronomisch hoch, da erst ein Roboter das Speichermedium holen und ins Laufwerk einlegen muss.

Die Kostenrechnung von Folio (PDF), in der die eigenen DFDs alle anderen Speichermedien deutlich schlagen, sollte allerdings mit Vorsicht betrachtet werden. Hier wurden einige Annahmen getroffen, etwa darüber, wie oft eine Sicherung auf ein neues Medium überspielt werden muss, und zur zukünftigen Entwicklung der verglichenen Technologien. Auch sind die Kosten für Laufwerke in den Medienkosten eingepreist, für Bandspeicher wird angenommen, dass pro 100 Medien ein Laufwerk existiert. Die möglichen Kostenersparnisse durch DFD könnten übertrieben dargestellt sein. Hier lohnt ein genauer Blick, um zu entscheiden, ob sich die Annahmen mit der eigenen Archivierung decken. Dazu müssen allerdings erst einmal finale Preise der Hardware und Medien von Folio bekannt sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /