• IT-Karriere:
  • Services:

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Boeing 737 MAX 8. Zwei Flugzeuge des Typs sind in den letzten fünf Monaten verunglückt.
Eine Boeing 737 MAX 8. Zwei Flugzeuge des Typs sind in den letzten fünf Monaten verunglückt. (Bild: Wikimedia/Acefitt/CC-BY-SA 4.0)

Die Boeing 737 MAX sollte die Antwort auf den spritsparenden Airbus 320NEO sein. Seit Mai 2017 wurden etwa 350 Flugzeuge des Typs ausgeliefert, zwei davon sind nun innerhalb von nur fünf Monaten abgestürzt. Das erste Unglück im Oktober, Lion Air Flight 601, wurde auf die Fehlfunktion von MCAS zurückgeführt, dem "Softwaresystem zur Verbesserung der Flugeigenschaften."

Inhalt:
  1. Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
  2. Boeing-Chef telefoniert mit Trump

Boeing wurde bereits im letzten Jahr wegen MCAS heftig kritisiert. Das neue System wurde zwar in den Handbüchern der 737 MAX erwähnt, aber seine Eigenschaften waren weder Teil der Bordhandbücher noch der Pilotenausbildung zum Umstieg auf den neuen Bautyp. Das System versagte beim Flug Lion Air 601 vermutlich aufgrund des Defekts eines Lagesensors, den die Software nicht erkannte. Ohne zu wissen, dass MCAS existiert, was genau es tut oder wie es auszuschalten ist, versuchten die Piloten vergeblich die fehlerhaften Steuerbefehle des MCAS zu übersteuern.

In Reaktion auf das erste Unglück verfasste die amerikanische Flugbehörde FAA als Zwischenlösung eine Notfalldirektive zur Flugtüchtigkeit. Bis zum 7. Dezember sollten mögliche Gegenmaßnahmen gegen fehlerhafte Steuerbefehle ins Flughandbuch (dem Airplane Flight Manual) aufgenommen werden. Ein Softwareupdate sollte erst später folgen. Ein zusätzliches Training der Piloten war zur Erhaltung der Flugtüchtigkeit auch nicht vorgesehen. Eine spätere Bekanntmachung der FAA schätzte die verursachten Kosten der gesamten Notfallmaßnahme auf 3.825 US-Dollar. Es wurden also nur die Flughandbücher ausgetauscht.

Boeing 737 MAX darf weiter in den USA fliegen

Die Untersuchung des Absturzes der Ethiopian Airlines steht noch ganz am Anfang. Aber wegen des äußerlich ähnlichen Ablaufes der zwei Unglücke - der plötzliche Absturz nach der Meldung von Steuerproblemen kurz nach Flugbeginn - spekulieren Gutachter schon jetzt über eine ähnliche Ursache. Die FAA will sich diesen Spekulationen zwar noch nicht anschließen, aber in einer neuen Bekanntmachung zur weiteren Flugtüchtigkeit der Boeing 737 Max, verlangt die FAA vom Hersteller nun ein Software-Update bis spätestens April.

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, München Vierkirchen
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Das neue MCAS-Update soll sich vor allem "weniger auf die nötige Gedächtnisleistung der Piloten verlassen." Außerdem beaufsichtigt die amerikanische Luftfahrtbehörde auch Boeings Pläne für eine Anpassung der Trainingstandards, der Flughandbücher, der Fehlerchecklisten, der Wartungshandbücher und eines Handbuchs zur Fehlerisolierung - an die neue Version von MCAS. Für die alte MCAS Version wurden seit dem ersten Absturz lediglich einige Passagen der Flughandbücher ausgetauscht. Dennoch sieht sich die amerikanische FAA nicht veranlasst, die Boeing 737 MAX aus dem Flugbetrieb zu nehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Boeing-Chef telefoniert mit Trump 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 17,99€ (PC)/18,74€ (Mac)
  2. (Lenovo IdeaPad S340 für 649,00€ - Vergleichspreis: 668,00€ bei Ebay)
  3. (aktuell u. a. Deepcool Gammaxx L120 V2 Wakü für 44,99€, JBL E55BT Headset für 64,90€, Dell...

Tom01 21. Mär 2019

Der VW-Betrug hat keine Unfälle verursacht.

led02 18. Mär 2019

Der Thread auf Twitter fasst in meinen Augen noch einmal ganz gut zusammen, das es alles...

schnedan 16. Mär 2019

Stand heute liegt für beide Unfälle kein endgültiger Bericht vor, daher gehören die...

Sergeij2000 16. Mär 2019

Hier noch zwei Links, von denen der zweite das Problem von einer ganz anderen Seite her...

charlemagne 16. Mär 2019

Der Vorschlag stammt nicht von mir, sondern von einem Piloten: "I have heard from a...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Asus Zephyrus G14 im Test: Ryzen-Renoir-Revolution!
Asus Zephyrus G14 im Test
Ryzen-Renoir-Revolution!

Dank acht CPU-Kernen bei nur 35 Watt schlägt Asus' Ryzen-basiertes 14-Zoll-Spiele-Notebook jegliche Konkurrenz.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Intel MKL Matlab R2020a läuft auf Ryzen drastisch schneller
  2. DFI GHF51 Ryzen-Platine ist so klein wie Raspberry Pi
  3. Ryzen Mobile 4000 Das kann AMDs Renoir

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Lkw-Steuerung: Der ferngesteuerte Lastwagen
Lkw-Steuerung
Der ferngesteuerte Lastwagen

Noch steuern den automatisierten Lastwagen T-Pod Entwickler, die Lkw-Fahren gelernt haben. Jetzt wird erstmals der umgekehrte Fall getestet - um das System kommerziell zu machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. R2 von Nuro Autonomer Lieferwagen darf ohne Windschutzscheibe fahren
  2. DLR Testfeld für autonomes Fahren analysiert den Autoverkehr
  3. Snapdragon Ride Qualcomm entwickelt Plattform für autonomes Fahren

    •  /