Boeing-Chef telefoniert mit Trump

In den letzten Tagen wurde der Luftraum für Flugzeuge dieses Typs fast weltweit gesperrt. Die einzig größere Ausnahme davon sind die USA. Laut einem Artikel in der New York Times soll sich Boeing-Chef Dennis Muilenburg am Dienstag persönlich bei einem Telefonat mit US-Präsident Trump gegen eine vorrübergehende Stillegung der Flotte in den USA ausgesprochen haben.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Engineer (m/w/d)
    Duravit AG, Hornberg
  2. IT Networkadministrator (m/w/d)
    Dornier Seawings GmbH, Weßling
Detailsuche

Die Einführung von MCAS bei der Boeing 737 MAX ist mit der Einführung größerer, spritsparender Triebwerke verbunden, um noch mit dem Airbus 320 NEO konkurrieren zu können. Um die großen Triebwerke überhaupt an dem alten Flugzeugdesign montieren zu können, mussten sie höher und weiter vorn angebracht werden als je zuvor. Dadurch verschieben sich der Schwerpunkt, die Aerodynamik und die Schubkräfte im Vergleich zu anderen 737-Typen.

Die Nase des Flugzeugs neigt nun dazu, vom Schub der Triebwerke angehoben zu werden, insbesondere bei niedrigen Geschwindigkeiten und etwas mehr Gewicht in Richtung Heck des Flugzeugs. Wenn aber der Anstellwinkel eines Flugzeugs im Vergleich zur Flugrichtung zu stark nach oben abweicht, kann es zu einem Strömungsabriss kommen, bei dem die Flügel den Auftrieb verlieren. Das Flugzeug ist dann zwar dennoch stabil fliegbar, aber MCAS wurde entwickelt, um den Piloten die dazu nötigen Gegenmaßnahmen zum Teil abzunehmen und die Steuerung des Flugzeugs zu erleichern.

Ein defekter Sensor führte zum Absturz

Hinter der Fehlfunktion des Systems beim ersten Absturz wurde ein defekter Sensor, der den Anstellwinkel der Nase im Vergleich zur Flugrichtung misst, vermutet. Die Steuerung versuchte dauerhaft, die Nase nach unten zu drücken. Den Piloten des Lion Air Fluges gelang es im Oktober nicht, dieses System zu übersteuern, zumal ihnen auch nicht gesagt wurde, dass MCAS zu einer solchen Fehlfunktion führen kann oder wie es deaktiviert werden kann. Es genügt der Ausfall eines einzigen Sensors, um die Fehlfunktion herbeizuführen.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Selbst wenn dem Piloten diese potenzielle Fehlerursache bekannt ist, muss er innerhalb weniger Minuten möglicherweise das Flugzeug aus einer gefährlichen Fluglage befreien, das Problem unter allen anderen möglichen Ursachen finden, die passende Lösung kennen oder rechtzeitig im Flughandbuch finden - sofern sie dort überhaupt aufgeführt ist - und das Problem beheben.

Das erfordert in der Tat eine große Gedächtnisleistung von den Piloten. Obwohl die Untersuchung des neusten Unglücks in Afrika noch aussteht und auch viele andere Ursachen als MCAS denkbar sind, wurde die Boeing 737 MAX fast weltweit, mit Ausnahme ihres Herkunftslandes, außer Betrieb genommen.

Nachtrag vom 14. März 2019, 0:07 Uhr

Um 20 Uhr MEZ am 13. März 2019 veröffentlichte die FAA eine Bekanntmachung, nach der der Flugbetrieb der Boeing 737 MAX auch in den USA vorläufig eingestellt wird. Die Behörde begründete dies mit neuen Daten aus der Untersuchung des Unfalls.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
  1.  
  2. 1
  3. 2


Tom01 21. Mär 2019

Der VW-Betrug hat keine Unfälle verursacht.

led02 18. Mär 2019

Der Thread auf Twitter fasst in meinen Augen noch einmal ganz gut zusammen, das es alles...

schnedan 16. Mär 2019

Stand heute liegt für beide Unfälle kein endgültiger Bericht vor, daher gehören die...

Sergeij2000 16. Mär 2019

Hier noch zwei Links, von denen der zweite das Problem von einer ganz anderen Seite her...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Japan und die Digitalisierung
Immer noch zu analog

Japan ist bekannt für Hightech und Roboter. Bei der Digitalisierung liegt man aber hinter anderen Industriestaaten, viele Arbeitsprozesse sind bis heute analog.
Ein Bericht von Felix Lill

Japan und die Digitalisierung: Immer noch zu analog
Artikel
  1. Metaverse: EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty
    Metaverse
    EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty

    Rund 387.000 Euro an Kosten, fünf Besucher auf der Onlineparty: Ein EU-Projekt wollte junge Menschen als Büroklammer tanzen lassen.

  2. High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen
    High Purity in der Produktion
    Unter Druck reinigen

    Ob Autos, Elektronik, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderung an Monitoring und Prozesslenkung.
    Ein Bericht von Detlev Prutz

  3. Patches: Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung
    Patches
    Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung

    Warum nicht gleich so? Für die von Bugs geplagten Computerspiele Pokémon Karmesin/Purpur und The Callisto Protocol gibt es Updates.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /