Flugzeug: Verbot von Laptops auch auf EU-USA-Flügen möglich

Weder Tablets, noch Kameras oder Laptops sollen auf Flügen in die USA erlaubt sein. Homeland Security berät das Verbot bereits. Grund dafür sind nicht näher genannte Geheimdienstinformationen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Mann arbeitet im Flugzeug am Computer
Ein Mann arbeitet im Flugzeug am Computer (Bild: Lucas Jackson/Reuters)

Flüge in die USA könnten bald sehr langweilig werden. Das Department of Homeland Security soll laut dem US-Newssender CBS eine Erweiterung des Verbotes für elektronische Geräte in Flugzeugen erwägen. Betroffen wären Flüge von europäischen Ländern einschließlich dem Vereinigten Königreich in die USA.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Spezialist Kommunikation (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  2. Cyber Security Manager (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
Detailsuche

Während des Flugs sollen Geräte, die größer als Mobiltelefone sind, in die Frachträume verbannt werden. Dazu zählen Kameras, Laptops, Tablets und Spielekonsolen wie die Nintendo Switch. Bisher galt das Verbot nur für Flüge aus Nordafrika und dem Nahen Osten, einschließlich der Türkei.

Bisher noch keine Einigung getroffen

Ungenannte Quellen sagten dem Sender CBS, dass Vertreter der US-Regierung bereits in Gesprächen mit diversen Fluggesellschaften stünden. Allerdings erklärte die US-Sicherheitsbehörde für Transport: "Wir haben bisher keine Entscheidung bezüglich der Ausweitung des Elektronikverbotes getroffen. Wir werden die Sicherheitsvorkehrungen allerdings kontinuierlich auf Grundlage von Geheimdienstinformationen einschätzen und Änderungen vornehmen, um die Sicherheit von Reisenden zu gewährleisten".

CBS ergänzt, dass durch eine solche Entscheidung Sicherheitsrisiken an anderen Stellen auftreten könnten. So könnten auf Geräten gespeicherte vertrauliche Daten von Personal während der Gepäckkontrolle durchsucht und missbraucht oder gestohlen werden. Außerdem stelle eine hohe Konzentration an Lithium-Ionen-Batterien im Frachtraum eines Flugzeugs eine erhöhte Brandgefahr da. Solche Batterien waren zuletzt bei Samsung-Smartphones ein Problem, das zu einem großen Medienecho führte.

Das Verbot vom März soll vor terroristischen Bedrohungen schützen

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ursprung des Elektronikverbotes ist eine Entscheidung der US-Regierung vom 20. März, bei der auf Flügen aus nordafrikanischen und nahöstlichen Großstädten, darunter Kairo, Istanbul, Abu Dhabi oder Amman das Mitführen elektronischer Geräte in der Flugkabine untersagt wurde. Schon damals nannten die USA keine genauen Gründe für das Verbot, es basiere auf Geheimdienstinformationen. Im CBS-Bericht war lediglich von der "Möglichkeit einer terroristischen Bedrohung" die Rede.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


k2r 12. Mai 2017

Du wirst am Airport IMHO bisher extra drauf hingewiesen, KEINE Lithium-Akkus im...

Schnarchnase 11. Mai 2017

Aaaahh, nen Clown gefrühstückt was? Für die Reisenden denen ihre Hardware am Herzen...

thinksimple 11. Mai 2017

Passagiere in bombensicheren Container im Frachtraum

photoliner 11. Mai 2017

Nicht einmal die Briten machen so einen Aufstand und die sind schon durchgeknallt. Wer...

maci23 11. Mai 2017

Ja um es weiter zu treiben: Wahrscheinlich lassen sich künftig Selbmordattentäter der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - der angebliche Verzicht ist nicht freiwillig.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  2. Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
    Wemax Go Pro
    Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

    Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /