Abo
  • Services:

Flugzeug: Verbot von Laptops auch auf EU-USA-Flügen möglich

Weder Tablets, noch Kameras oder Laptops sollen auf Flügen in die USA erlaubt sein. Homeland Security berät das Verbot bereits. Grund dafür sind nicht näher genannte Geheimdienstinformationen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Mann arbeitet im Flugzeug am Computer
Ein Mann arbeitet im Flugzeug am Computer (Bild: Lucas Jackson/Reuters)

Flüge in die USA könnten bald sehr langweilig werden. Das Department of Homeland Security soll laut dem US-Newssender CBS eine Erweiterung des Verbotes für elektronische Geräte in Flugzeugen erwägen. Betroffen wären Flüge von europäischen Ländern einschließlich dem Vereinigten Königreich in die USA.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen

Während des Flugs sollen Geräte, die größer als Mobiltelefone sind, in die Frachträume verbannt werden. Dazu zählen Kameras, Laptops, Tablets und Spielekonsolen wie die Nintendo Switch. Bisher galt das Verbot nur für Flüge aus Nordafrika und dem Nahen Osten, einschließlich der Türkei.

Bisher noch keine Einigung getroffen

Ungenannte Quellen sagten dem Sender CBS, dass Vertreter der US-Regierung bereits in Gesprächen mit diversen Fluggesellschaften stünden. Allerdings erklärte die US-Sicherheitsbehörde für Transport: "Wir haben bisher keine Entscheidung bezüglich der Ausweitung des Elektronikverbotes getroffen. Wir werden die Sicherheitsvorkehrungen allerdings kontinuierlich auf Grundlage von Geheimdienstinformationen einschätzen und Änderungen vornehmen, um die Sicherheit von Reisenden zu gewährleisten".

CBS ergänzt, dass durch eine solche Entscheidung Sicherheitsrisiken an anderen Stellen auftreten könnten. So könnten auf Geräten gespeicherte vertrauliche Daten von Personal während der Gepäckkontrolle durchsucht und missbraucht oder gestohlen werden. Außerdem stelle eine hohe Konzentration an Lithium-Ionen-Batterien im Frachtraum eines Flugzeugs eine erhöhte Brandgefahr da. Solche Batterien waren zuletzt bei Samsung-Smartphones ein Problem, das zu einem großen Medienecho führte.

Das Verbot vom März soll vor terroristischen Bedrohungen schützen

Ursprung des Elektronikverbotes ist eine Entscheidung der US-Regierung vom 20. März, bei der auf Flügen aus nordafrikanischen und nahöstlichen Großstädten, darunter Kairo, Istanbul, Abu Dhabi oder Amman das Mitführen elektronischer Geräte in der Flugkabine untersagt wurde. Schon damals nannten die USA keine genauen Gründe für das Verbot, es basiere auf Geheimdienstinformationen. Im CBS-Bericht war lediglich von der "Möglichkeit einer terroristischen Bedrohung" die Rede.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 120,84€ + Versand
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

k2r 12. Mai 2017

Du wirst am Airport IMHO bisher extra drauf hingewiesen, KEINE Lithium-Akkus im...

Schnarchnase 11. Mai 2017

Aaaahh, nen Clown gefrühstückt was? Für die Reisenden denen ihre Hardware am Herzen...

thinksimple 11. Mai 2017

Passagiere in bombensicheren Container im Frachtraum

photoliner 11. Mai 2017

Nicht einmal die Briten machen so einen Aufstand und die sind schon durchgeknallt. Wer...

maci23 11. Mai 2017

Ja um es weiter zu treiben: Wahrscheinlich lassen sich künftig Selbmordattentäter der...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /